Energiekonzepte

Bundesrat beschließt Novellierung der EnEV

 

16. Oktober 2013 - Die Bundesländer haben dem von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf für eine Änderung der Energieeinsparverordnung (EnEV) zugestimmt - jedoch unter Auflagen. So verlangt der Bundesrat, Energieausweise um Energieeffizienzklassen zu erweitern. Auch sollen nach dem Willen des Bundesrats Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und die älter als 30 Jahre sind, ab 2015 außer Betrieb genommen werden müssen. Damit ist der Bundesrat einer Empfehlung des Umweltausschusses gefolgt.

Energieeinsparung kontrovers - Streit um EnEV geht weiter | © greenIMMO
Energieeinsparung kontrovers - Streit um EnEV geht weiter | © greenIMMO

Bundesländer fordern Nachbesserung  

 

Die Länder halten die vorgelegte Verordnung in wesentlichen Punkten für unzureichend, da sie kaum ausreichende Antworten gebe, auf die enormen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Herausforderungen, die der Energieverbrauch im Gebäudebereich aufwerfe. Allein durch die verschiedenen parallelen Energiesparvorschriften (Energieeinsparungsgesetz, Energieeinsparverordnung, Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz) leide die Akzeptanz und Transparenz erheblich. Eine Vereinfachung hält der Bundesrat deshalb für dringend erforderlich.

 

EnEV-Novelle verschärft Anforderungen für Neubauten

 

Die Neuerungen, die die EnEV 2014 mit sich bringt, betreffen vor allem Neubauten. So soll der zulässige Jahresenergiebedarf aller Neubauten nach dem Bundesratsbeschluss ab 2016 um 25 Prozent sinken. Der Regierungsentwurf für die Änderung der Energieeinsparverordnung sah hier bis 2016 eine Absenkung in zwei Stufen um je 12,5 Prozent vor.

Altbauten von EnEV 2014 kaum betroffen | © greenIMMO
Altbauten von EnEV 2014 kaum betroffen | © greenIMMO

Hamburger Wohnungsverbände reagieren kritisch

 

„Die Bundesratsentscheidung könnte sich zusammen mit den Ankündigungen der Parteien einer weiteren Mietpreisbremse zu einer starken Neubaubremse entwickeln. Bereits jetzt verzeichnet der Wohnungseigentumsbereich stärkeren Zuwachs als der Mietwohnungsbereich“, so Dr. Verena Herfort, Geschäftsführerin des BFW Landesverbandes Nord, über die möglichen Auswirkungen der Entscheidung. Immerhin sei unter Beachtung des Wirtschaftlichkeitsprinzips auf Erhöhungen der energetischen Anforderungen für Bestandimmobilien verzichtet worden. Kontraproduktiv sei jedoch auch die durch den Bundesrat beschlossene Klassifizierung in Energieausweise. „Effizienzklassen leisten keine tragfähige Aussage zum energetischen Zustand einer Immobilie“, so Dr. Herfort. „Die damit verbundene Pauschalisierung führt zu einer Verzerrung des energetischen Gesamtzustands des Gebäudes und zu einer Irreführung der Verbraucher."

 

Die EnEV 2014 wird auch ein zentrales Thema der Hamburger Energietage 2014 sein, die am 28. und 29. März 2014 im CCH Hamburg nachhaltiges Bauen/Sanieren und Energieeffizienz im Immobilienbereich in den Fokus stellen. Auf Praxisforen können sich Bauherren u.a. über aktuelle Förderprogramme zur Gebäudemodernisierung informieren. Begleitend zur Messe werden Experten auf einem Fachkongress im CCH aktuelle Trends und Entwicklungen energetischer Bau- und Sanierungsmaßnahmen vorstellen.

Zukunftsoffene Konzepte für Mittelstand und Immobilienwirtschaft

 

7. November 2012 - Weniger Energie verbrauchen und die Energie, die wir benötigen, aus sauberen Quellen beziehen: So einfach und kompakt lässt sich die Energiewende erklären. Doch der Wandel zu einer postfossilen Gesellschaft eröffnet Chancen, die weit über die Möglichkeiten einer dezentralen Energieversorgung hinausgehen. Insbesondere der Mittelstand und die Immobilienwirtschaft können von der Zeitenwende profitieren, wenn sie ihr unternehmerisches Handeln an Nachhaltigkeitsstrategien ausrichten, wie Wolfgang Pekny, Gründer von Footprint.at, erläutert. Allerdings bedarf es dazu eines "Globalverstandes", der die Erde und die Wirtschaft als ein Kreislauf begreift, nicht als konkurrierende Systeme.

 

Insofern sind zukunftsoffene Energiekonzepte erst der Beginn eines grundlegenden Wandlungsprozess innerhalb der Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Im Interview: Nick Zippel, Geschäftsführender Gesellschafter, Sager & Deus GmbH; Peter Krabbe, Vorstand, B.A.U.M. Consult AG, Hamburg und Wolfgang Pekny, Gründer von footprint.at.

Energiewende machen!

 

4. Hamburger Energie- und Umwelttagung zeigt zukunftsfähige

Energiekonzepte für die Immobilienwirtschaft    

 

30. Oktober 2012 - Bis 2050 soll die Energiewende in Deutschland geschafft sein. Noch ist der Weg zum Ziel weit. Weniger Energie verbrauchen und die Energie, die wir benötigen, aus sauberen Quellen beziehen, so einfach und kompakt lässt sich die Energiewende erklären. Doch oftmals fehlt das Wissen, welche Lösungen es bereits heute für eine zukunftsfähige Energieversorgung gibt.

 

Die Referenten der 4. Hamburger Energie- und Umwelttagung, die am 25. Oktober stattfand, boten aufschlussreiche Antworten. Vor mehr als 160 Gästen erläuterte Dipl. Ing. (FH) Nick Zippel, Geschäftsführender Gesellschafter der Sager & Deus GmbH, wie sich der Einsatz zeitgemäßer Energie- und Umwelttechniken praktisch für mittelständische Immobilienunternehmen bewerkstelligen lässt und welche wirtschaftlichen Chancen sich daraus sowohl für das Unternehmen selbst als auch für den Immobilienbestand ergeben.  

 

Sehen Sie hier seinen informativen Vortrag über eine zukunftsfähige und dezentrale Energieversorgung.

Sarasin-Branchenreport zur Nachhaltigkeit: Stark geforderte Energieversorger

 

8. August 2012 - Angesichts der Endlichkeit der fossilen Energien, der Gefahr ihrer Gewinnung sowie der ökonomischen Kostenwahrheit der einzelnen Technologien wächst der politische und gesellschaftliche Druck auf die Energieversorgungsunternehmen. Der jetzt erschienene Branchenreport der Bank Sarasin fordert deshalb den Umbau des Energiesystems. Für Energieversorger heisst das: Sie müssen in moderne, umweltfreundliche Stromerzeugungstechnologien investieren. Ebenfalls gilt es die gesamte Energieverteilung neu zu organisieren und "intelligenter" zu gestalten.

 

Nach der Nuklearkatastrophe in Fukushima vom März 2011 wurden richtungsweisende politische Entscheide getroffen: In Deutschland soll der Atomenergieanteil von 22,5% in 2010 auf null in 2023 gesenkt werden. Gleichzeitig soll der Ausbau der erneuerbaren Energien deutlich vorangetrieben werden. Das italienische Stimmvolk verwarf in einem Referendum den Wiedereinstieg in die Nuklearenergie. Auch in Belgien und der Schweiz wurde der Atomausstieg auf den Weg gebracht. In Japan fanden Grossdemonstrationen gegen die Atomenergie statt. Nicht zuletzt setzt China in seinem neuesten Fünfjahresplan verstärkt auf den Ausbau der erneuerbaren Energien. Drei der zehn grössten Windparkbetreiber der Welt befinden sich heute bereits in China. Diese jüngste Entwicklung weist eindeutig darauf hin: Eine Energiewende ist eingeleitet.

 

Gleichzeitig braucht es – in Anbetracht der hohen Rohstoffabhängigkeit sowohl von Europa als auch von China – mehr Effizienz und Innovation, um einer stetig anwachsenden Importrechnung entgegenzuwirken. Hier sind eindeutig auch die EVU mit neuen Geschäftsideen gefordert, insbesondere im Rahmen von Massnahmen zur Effizienzsteigerung. EVU werden dafür bezahlt, dass sie aus einer Energieeinheit das Meiste herausholen, egal ob Wärme, Strom oder Prozessenergie.

 

Neue Geschäftsfelder und zukunftsfähige Geschäftsmodelle

 

Die sich anbahnende Energiewende ist mit neuen Herausforderungen für die Energieversorgungsunternehmen (EVU) verknüpft. Gleichzeitig entstehen für die EVU neue, zukunftsfähige Geschäftsmodelle. Investitionen in moderne, umweltfreundliche Stromerzeugungstechnologien stehen im Zentrum. Proaktive EVU sammeln wichtige Erfahrungen mit erneuerbaren Energien. Steigende Investitionen in die Forschung und Entwicklung haben den Wirkungsgrad der verschiedenen Technologien in diesem Bereich enorm verbessert. In Zukunft wird die gesamte Energieverteilung verstärkt im Fokus stehen. Diese muss neu organisiert und "intelligenter" gestaltet werden. Das konventionelle Netz braucht neueste Komponenten aus der Kommunikations-, Mess-, Regel- und Automatisierungstechnik. Damit können Netzzustände in Echtzeit erfasst und gesteuert werden, so können z. B. gewisse Lastspitzen gekappt werden. In diesem Zusammenhang kommt auch der Energiespeicherung eine wichtige Rolle innerhalb des Netzumbaus zu – ohne geeignete Speichermöglichkeiten geht ansonsten der Strom verloren. Die Entwicklung solcher Speichertechnologien auf Netzebene ist folglich ein essentieller Teil des intelligenten Netzes der Zukunft. Allein der Markt für intelligente Netztechnologien soll sich gemäss der Internationalen Energie Agentur IEA bis 2030 nahezu verfünffachen.

 

Weitere Infos und eine Bestellmöglichkeit für den Branchenreport finden Sie hier

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Aviva wins Imperial College war
Aviva Investors is on the cusp of signing a £150m deal to forward-fund a huge White City office building aimed at science start-ups.
>> mehr lesen

US investor snaps up Vintners Place in £160m deal
Miami-based real estate investment group Crescent Heights is under offer to buy Vintners Place from Downtown Properties for around £160m, Property Week can reveal.
>> mehr lesen

Council unveils £480m Sheffield retail scheme
Sheffield City Council has revealed details of a revised £480m retail-focused scheme in the centre of the city.
>> mehr lesen

Barratt’s finance director to step up into top job
Mark Clare, chief executive of housebuilder Barratt Developments, is to step down after nine years in the top job.
>> mehr lesen

Billionaires take final lettings at Ortega’s Devonshire House
Russian and Indian moguls have completed two lettings at Amancio Ortega’s Devonshire House, which means the trophy Mayfair office block is now fully let.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Berlin: Hotelbetreiber mietet Neubau
HG Immobilien errichtet Neubau mit 14.500 Quadratmetern BGF am Hauptbahnhof.
>> mehr lesen

Anwalts Liebling
München: Kanzlei mietet knapp 5.000 Quadratmeter.
>> mehr lesen

Leipzig: Adina betreibt Hotel im Brühlpelz-Hochhaus
Preisträger im Architekturwettbewerb ist S & P Ingenieure und Architekten.
>> mehr lesen

Berliner Family Office kauft Merkurhaus...
...und will zügig Potenziale heben.
>> mehr lesen

Full House im Denkraum
München: LaSalle vermietet 4.700 Quadratmeter Bürofläche.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Fracking zwischen Ländern umstritten
Vor der geplanten Kabinettsabstimmung über den Gesetzentwurf zum Fracking finden intensive Debatten statt. Bundestagsabgeordnete der Union fordern Verschärfungen. Besonders umstritten ist der Umgang mit dem sogenannten Lagerstättenwasser. Die Bundesregierung will die umstrittene Erdgasförderung mit einem Gesetz einschränken, aber auch möglich machen.
>> mehr lesen

Mammutprojekt zur Rettung der Bäume
Der Wald schwindet weltweit. Dem will die sogenannte Bonn Challenge etwas entgegensetzen: 14 Staaten nennen konkrete Aufforstungsziele. Deutschland unterstützt das größte Renaturierungsprojekt der Welt mit 90 Millionen Euro. Umweltschützer halten das Programm ohne ein Umdenken in der Holzindustrie für zu wenig, um die Wälder zu retten.
>> mehr lesen

Brandenburg ändert Nachhaltigkeitsberatung
Die Nachhaltigkeitsstrategie Brandenburgs soll künftig durch die Position eines Beauftragten umgesetzt werden. Der bisherige Nachhaltigkeitsbeirat soll nicht erneut eingesetzt werden. Die bisherigen Mitglieder kritisieren dies und sehen ihre Arbeit nicht gewürdigt. Der Beauftragte soll die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie zusammen mit einer interministeriellen Arbeitsgruppe vorantreiben.
>> mehr lesen

Bundesregierung zögert bei nachhaltiger Bildung
Die UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung ist Ende 2014 ausgelaufen. Die Bundesregierung zögert allerdings mit der Umsetzung des Nachfolgeprogramms. Bisher seien keine Arbeitsstrukturen etabliert, kritisiert Gerhard de Haan, Vorsitzender des deutschen Nationalkomitees der UN-Dekade. Der Bundestag hat die Regierung fraktionsübergreifend zum Handeln aufgefordert.
>> mehr lesen

„Internetnutzer müssen auf ihre Ressourcen achten“ – Interview mit dem Sozialwissenschaftler Friedrich Hagedorn
Die digitale Gesellschaft hat ein „ungeheures Potenzial“ sich zu verständigen, wie die Menschen künftig leben wollen, sagt Friedrich Hagedorn, der Leiter des Referats Medienbildung im Grimme-Institut ist. Doch er warnt vor einer „informativen Reizüberflutung“ und rät, sich Regeln für die Mediennutzung zu geben.
>> mehr lesen