Was ist Nachhaltigkeit?

Was ist Nachhaltigkeit?

 

Die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages hat ein Drei-Säulen-Modell dazu definiert: "Nachhaltigkeit ist die Konzeption einer dauerhaften zukunftsfähigen Entwicklung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Dimenson menschlicher Existenz."

 

In wie weit ist die Immobilienbranche von dem Thema Nachhaltigkeit betroffen? 

  • 30% des gesamten Energiebedarfs entfallen auf Immobilien
  • 30 % der Resourcen entfallen auf den Betrieb, Bau und Abriss von Immobilien
  • 40 % der deutschen Treibhausemmissionen entfallen auf Immobilien

 

Nachhaltigkeit und eine "nachhaltige Entwicklung"

 

Die Ursprünge des Begriffs der „Nachhaltigkeit“ liegen bereits 2 Jahrhunderte zurück. Im 18. Jahrhundert bezeichnet Nachhaltigkeit die rein ökonomische Erkenntnis der Forstwirte, nicht mehr Holz aus den Wäldern entnehmen zu dürfen als nachwächst, um so die eigenen Einkommensgrundlagen nicht zu gefährden.

Die Grundlagen des Nachhaltigkeitsbegriff, wie wir ihn heute benutzen, prägte der nach der Leiterin der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung der UN und norwegischen Ministerpräsidentin benannte Brundtland-Bericht „Our common future“ an die Vereinigten Nationen. Danach bezeichnet eine nachhaltige Entwicklung, die

 

„die Bedürfnisse der [gesamten] gegenwärtigen Generation befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können“.

 

Das Leitbild einer "Nachhaltigen Entwicklung" beschreibt also die Notwendigkeit der Umsetzung von Konzepten und Strategien zur Erhaltung des wirtschaftlichen sowie ökologischen und sozialen Kapitals auf der Welt - sowohl auf internationaler, nationaler als auch individueller Ebene. Das Ziel: Die Lebensgrundlagen der gesamten Menschheit sollen erhalten und weiterentwickelt werden. Denn diese Formen des Kapitals spiegeln die Säulen wieder, die zum Halt des Tempels Erde oder anders gesagt zum Erhalt und der Entwicklung der Lebensgrundlagen der gesamten Menschheit beitragen.

 

Die ökologische Dimension sorgt sich um die Bewahrung unserer Umwelt als Basis jeglicher menschlicher Existenz.

Die ökonomische Dimension zielt auf die Befriedigung der materiellen Bedürfnisse der Menschen ab.

Die soziale Dimension fordert die Vertiefung des sozialen Zusammenhalts und von Gerechtigkeit im Sinne von Chancengleichheit. Dazu gehören auch Solidarität, Verteilungsgerechtigkeit, der Erhalt und die Stärkung eines handlungsfähigen Gemeinwesens und der Abbau sozialer Spannungen. 

 

Letzten Endes geht es um Chancengleichheit: Zum einen um intergenerative Chancengleichheit zwischen der gegenwärtigen und der zukünftigen Generation. Außerdem geht es um intragenerative Chancengleichheit, also innerhalb einer Generation, um Chancengleichheit innerhalb und zwischen Gesellschaften herzustellen. Sie zielt insbesondere auf den fairen Ausgleich zwischen Industrie- und Entwicklungsländern, aber auch zwischen den Geschlechtern.

Die allgemeine Akzeptanz dieser Prinzipien zeigt sich in der Vielzahl von Institutionen, Verträgen und innovativen Konzepten und dem breiten Diskurs zwischen allen gesellschaftlichen Gruppen wie sie in der Agenda 21 zum Ausdruck kommen.

Trotzdem bedarf es einer weiteren Verbreitung und Diskussion über das Verständnis von Nachhaltigkeit. Denn dieses selbst befindet sich in einem dynamischen Prozess, d.h. einem abhängig von Wertekategorien, Zeit und Ressourcenverständnis wandelnden Zielsystem unter sich wandelnden ökonomischen, gesellschaftlichen und natürlichen Bedingungen. Neuere Konzepte, die beispielsweise im Kontext der Agenda 21 entwickelt wurden, sprechen auch von der institutionellen als der 4. Dimension insbesondere der Teilhabe der Bevölkerung an den sie betreffenden Entscheidungen.

 

Quelle: oikos international

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Songbird bidders break through 90% support barrier
The successful bidders for Songbird, the majority owner of Canary Wharf Group, have been awarded 14 extra days to complete their £2.6bn takeover, as predicted by Property Week.
>> mehr lesen

L&G makes first major move into PRS
Legal & General (L&G) is making its first major foray into the private rented sector (PRS).
>> mehr lesen

German fund is latest investor to spy opportunity in Victoria
A Berlin-based pension fund for German doctors and chemists is buying a major office and residential development in London’s Victoria for close to £210m.
>> mehr lesen

Pioneering Birmingham PRS initiative reveals first scheme
Birmingham council has unveiled plans for its first purpose-built private rented sector (PRS) residential scheme, which it is developing through a new wholly-owned company.
>> mehr lesen

Loan sales could hit €100bn in 2015
PwC has predicted there will be even more loan portfolio sales in Europe in 2015 than there were last year.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

221 Millionen Euro für Wohnungen in Berlin, Dresden und Leipzig
Immeo erwirbt zwei Portfolios.
>> mehr lesen

UK-REIT kauft 157 Millionen Euro schweres Retail-Portfolio
Edeka, Netto, Rossmann und Real stehen für über 90 Prozent der Bruttomieteinnahmen.
>> mehr lesen

Partnertausch in Paris
Union geht, Kanadier kommen.
>> mehr lesen

RMA Management erwirbt das EKZ Coloraden in Wetzlar
Der Käufer plant eine Revitalisierung des ehemaligen Einkaufszentrums Herkules-Center.
>> mehr lesen

Neuer Mieter für Leverkusener Revitalisierungs-Objekt
Das Aktionskaufhaus Woolworth belegt eine der insgesamt vier Ladenflächen.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Expertengremium fordert mehr Ausgewogenheit bei Globalen Nachhaltigkeitszielen
Das Stakeholder Forum for Sustainable Future hat eine Analyse des Entwurfs der zwischenstaatlichen sogenannten Offenen Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen zu den globalen Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDG) vorgelegt. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat das Papier beauftragt.
>> mehr lesen

„Obama ist die wichtigste Persönlichkeit der US-Geschichte im Kampf gegen den Klimawandel“ - Interview mit Paul Bledsoe, ehemaliger Klimaberater von Bill Clinton
Barack Obama bezeichnet in seiner Rede zur Lage der Nation den Klimawandel als größte Gefahr für künftige Generationen. Paul Bledsoe, Klima und Energie-Experte des German Marshall Fund und ehemaliger Berater im Weißen Haus, erklärt im Interview, warum es der US-Präsident ernst meint und warum ein republikanischer Präsident eine Gefahr für den Klimaschutz wäre.
>> mehr lesen

EU-Kommission verspricht Transparenz und handelt geheim
Die Debatte um das transatlantische Freihandelsabkommen gewinnt an Fahrt. Dazu trägt auch EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström mit der Veröffentlichung einiger Verhandlungstexte bei. Ein bisher geheim gehaltenes Papier zu gegenseitigen Mitspracherechten bei der Gesetzgebung ruft jedoch Kritik hervor. Die Auswirkungen auf Entwicklungsländer hat das ifo-Institut untersucht. Verbraucherschützer beharren auf hohen Standards.
>> mehr lesen

Weltwirtschaftsforum fordert Dreiklang der Nachhaltigkeit
Das Weltwirtschaftsforum in Davos (WEF) hat einen dringlichen Appell für nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz veröffentlicht. Das Jahr 2015 sei entscheidend für den Kampf gegen den Klimawandel und weltweite Armut, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zum Abschluss des Kongresses.
>> mehr lesen

Start des Wettbewerbs zum Schutz des Bodens: „BodenWertSchätzen“
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung ruft gemeinsam mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) im Internationalen Jahr des Bodens 2015 zum Wettbewerb „BodenWertSchätzen“ auf. Damit soll das Bewusstsein geschärft werden, dass Boden als Lebengrundlage ein begrenztes Gut ist.
>> mehr lesen