Was ist Nachhaltigkeit?

Was ist Nachhaltigkeit?

 

Die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages hat ein Drei-Säulen-Modell dazu definiert: "Nachhaltigkeit ist die Konzeption einer dauerhaften zukunftsfähigen Entwicklung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Dimenson menschlicher Existenz."

 

In wie weit ist die Immobilienbranche von dem Thema Nachhaltigkeit betroffen? 

  • 30% des gesamten Energiebedarfs entfallen auf Immobilien
  • 30 % der Resourcen entfallen auf den Betrieb, Bau und Abriss von Immobilien
  • 40 % der deutschen Treibhausemmissionen entfallen auf Immobilien

 

Nachhaltigkeit und eine "nachhaltige Entwicklung"

 

Die Ursprünge des Begriffs der „Nachhaltigkeit“ liegen bereits 2 Jahrhunderte zurück. Im 18. Jahrhundert bezeichnet Nachhaltigkeit die rein ökonomische Erkenntnis der Forstwirte, nicht mehr Holz aus den Wäldern entnehmen zu dürfen als nachwächst, um so die eigenen Einkommensgrundlagen nicht zu gefährden.

Die Grundlagen des Nachhaltigkeitsbegriff, wie wir ihn heute benutzen, prägte der nach der Leiterin der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung der UN und norwegischen Ministerpräsidentin benannte Brundtland-Bericht „Our common future“ an die Vereinigten Nationen. Danach bezeichnet eine nachhaltige Entwicklung, die

 

„die Bedürfnisse der [gesamten] gegenwärtigen Generation befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können“.

 

Das Leitbild einer "Nachhaltigen Entwicklung" beschreibt also die Notwendigkeit der Umsetzung von Konzepten und Strategien zur Erhaltung des wirtschaftlichen sowie ökologischen und sozialen Kapitals auf der Welt - sowohl auf internationaler, nationaler als auch individueller Ebene. Das Ziel: Die Lebensgrundlagen der gesamten Menschheit sollen erhalten und weiterentwickelt werden. Denn diese Formen des Kapitals spiegeln die Säulen wieder, die zum Halt des Tempels Erde oder anders gesagt zum Erhalt und der Entwicklung der Lebensgrundlagen der gesamten Menschheit beitragen.

 

Die ökologische Dimension sorgt sich um die Bewahrung unserer Umwelt als Basis jeglicher menschlicher Existenz.

Die ökonomische Dimension zielt auf die Befriedigung der materiellen Bedürfnisse der Menschen ab.

Die soziale Dimension fordert die Vertiefung des sozialen Zusammenhalts und von Gerechtigkeit im Sinne von Chancengleichheit. Dazu gehören auch Solidarität, Verteilungsgerechtigkeit, der Erhalt und die Stärkung eines handlungsfähigen Gemeinwesens und der Abbau sozialer Spannungen. 

 

Letzten Endes geht es um Chancengleichheit: Zum einen um intergenerative Chancengleichheit zwischen der gegenwärtigen und der zukünftigen Generation. Außerdem geht es um intragenerative Chancengleichheit, also innerhalb einer Generation, um Chancengleichheit innerhalb und zwischen Gesellschaften herzustellen. Sie zielt insbesondere auf den fairen Ausgleich zwischen Industrie- und Entwicklungsländern, aber auch zwischen den Geschlechtern.

Die allgemeine Akzeptanz dieser Prinzipien zeigt sich in der Vielzahl von Institutionen, Verträgen und innovativen Konzepten und dem breiten Diskurs zwischen allen gesellschaftlichen Gruppen wie sie in der Agenda 21 zum Ausdruck kommen.

Trotzdem bedarf es einer weiteren Verbreitung und Diskussion über das Verständnis von Nachhaltigkeit. Denn dieses selbst befindet sich in einem dynamischen Prozess, d.h. einem abhängig von Wertekategorien, Zeit und Ressourcenverständnis wandelnden Zielsystem unter sich wandelnden ökonomischen, gesellschaftlichen und natürlichen Bedingungen. Neuere Konzepte, die beispielsweise im Kontext der Agenda 21 entwickelt wurden, sprechen auch von der institutionellen als der 4. Dimension insbesondere der Teilhabe der Bevölkerung an den sie betreffenden Entscheidungen.

 

Quelle: oikos international

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Mars attacks shopping centre market with £250m portfolio
The Mars Pension Fund has brought a £250m shopping centre portfolio to market in the latest move to capitalise on investor appetite for retail assets.
>> mehr lesen

BNP Paribas Real Estate profit leaps 16% to €172m
BNP Paribas Real Estate has revealed that both profit and fees enjoyed strong rises during 2014.
>> mehr lesen

Whight sells Pradera to long-term business partner
Pradera’s founder Paul Whight has sold his majority stake in the retail property fund manager to his business partner Colin Campbell.
>> mehr lesen

95 Wigmore St hits the market
Great Portland Estates (GPE) and Aberdeen Asset Management are poised to sell a major £200m office and retail scheme in London’s West End.
>> mehr lesen

Quarter of commercial transactions funded by private investors, report finds
A quarter of global commercial property sales in 2014 were made to private investors, including ultra high net worth individuals, according to Knight Frank’s latest Wealth Report.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Aus dem Morgenland nach Eschborn
Arabischer Investor kauft "New Wave 1".
>> mehr lesen

Gut gebettet in Frankfurt
"Aparthotel Adagio" eröffnet im Herbst 2016. Betreiber Success Hotelmanagement ist auch...
>> mehr lesen

HannIT mietet in Hannover
IT-Dienstleister bezieht Ende des Jahres die neuen Büros.
>> mehr lesen

Von Hamburg aus in die ganze Welt
Agility Logistics verlägert Mietvertrag in der City Süd.
>> mehr lesen

Iren kaufen in Stralsund ein
Fonds "Greenman Retail+" zahlt 18,8 Millionen Euro für "Tribseer Center".
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Meilensteine der Nachhaltigkeitspolitik
Nachhaltige Entwicklung ist das Leitprinzip der Politik der Bundesregierung. Seit 2002 gibt die nationale Nachhaltigkeitsstrategie – regelmäßig weiterentwickelt – die Richtung in der Nachhaltigkeitspolitik auf Bundesebene vor. Erfolge und Herausforderungen sowie daran beteiligte Institutionen beschreibt jetzt eine Broschüre der Bundesregierung.
>> mehr lesen

Der Nachhaltige Warenkorb – jetzt auch bei Twitter und Facebook
Konsumalternativen und Tipps für alle, die nachhaltig leben möchten, gibt es jetzt auch bei Facebook und Twitter. Seit diesem Monat ist Der Nachhaltige Warenkorb in den sozialen Netzwerken aktiv.
>> mehr lesen

Mehr Anreize für Umweltmanagement
Das Umweltbundesamt spricht sich für zusätzliche Anreize für Organisationen aus, damit sie sich stärker beim betrieblichen Umweltschutz engagieren. Die Industrie begrüßt den Vorschlag. Denn vor allem für kleine und mittlere Unternehmen ist ein Umweltmanagementsystem bislang oft zu aufwändig.
>> mehr lesen

Verhandlungen zu neuen Entwicklungszielen gehen in die entscheidende Phase
Seit Juni 2014 liegen die Vorschläge zu den neuen, nachhaltigen Entwicklungszielen der UN auf dem Tisch. Doch noch stehen Entscheidungen zur Finanzierung, Implementierung und Überwachung der Ziele aus. Während der zweiten Verhandlungsrunde der 193 UN-Staaten in diesem Jahr in New York gab es Fortschritte bei der Formulierung einer gemeinsamen Vision.
>> mehr lesen

Umweltschützer uneins über Rückzug aus Geldanlagen in fossile Rohstoffe
Die Forderung des Kapitalabzugs aus fossilen Energien ist unter Umwelt- und Energie-Experten umstritten. Organisationen und Politiker, die Divestment propagieren, differenzieren bisher kaum zwischen den klimaschädlichen Energieträgern Erdöl und Kohle sowie umweltfreundlicherem Erdgas. Bei den weltweiten Aktionstagen zum Divestment zeigte sich, dass die Kampagne an Schwung gewinnt.
>> mehr lesen