"Neue Karoline" in Hamburg

Alles im grünen Bereich 


"Neue Karoline" bietet Start-ups und jungen Unternehmen zeitgemässe Büroräume mit Öko-Chic

 

19. Januar 2011 - Das Karolinenviertel ist in Hamburg eine beliebte Gegend für Trendsetter. Wer hier sein Büro oder Geschäft hat, der weiss, was übermorgen angesagt ist. Deshalb suchen besonders junge Unternehmen in dem quirligen Bezirk Räumlichkeiten, die ihren Visionen entsprechen: Ansprechendes Architekturdesign kombiniert mit „grünen“ Funktionalitäten für zukunftssicheres Arbeiten. Die „Neue Karoline“, ein Gemeinschaftsprojekt der wph Wohnbau- und Projektentwicklung Hamburg GmbH und der Otto Wulff Bauunternehmung GmbH & Co. KG, bietet diese Vorzüge.

 

Grünes Geschäftsgebäude "Neue Karoline" kombiniert  Öko-Chicness und Workstyle | Bildnachweis: wph Hamburg
Grünes Geschäftsgebäude "Neue Karoline" kombiniert Öko-Chicness und Workstyle | Bildnachweis: wph Hamburg

Wo soll der Laptop stehen?

 

Über insgesamt 1.549 Quadratmeter verfügt der sechsgeschossige Bürokomplex in der Grabenstrasse 29, aufgeteilt in Lofts zwischen 134 und 246 Quadratmeter Fläche. Unweit der Hamburger Messehallen gelegen, ist die „Neue Karoline“ hervorragend zu erreichen, ob mit dem Fahrrad, per ÖPNV oder mit dem Auto. Eine Tiefgarage bietet direkten Zugang zu den Messehallen. Um den individuellen Wünschen nachzukommen, können die neuen Mieter die Aufteilung der Räumlichkeiten mitplanen und selbst gestalten. Wer die sechste Etage anmietet, kann im Sommer miterleben, wie Ökologie und Ökonmie zusammenwachsen: Eine 58 Qudaratmeter grosse Dachterrasse wartet auf sonnenhungrige Laptop-Arbeiter - daher Standkörbe nicht vergessen! 

 

Niedrige Energiekosten durch regeneratives Energiekonzept

 

Um die Energiekosten zukünftig im grünen Bereich zu halten, hat die „Neue Karoline“ am EU-Programm „Green Building“ teilgenommen. Die in dem europäischen Programm angestrebte Steigerung der Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden ist dringend nötig. 40 Prozent des Endenergieverbrauchs entfallen europaweit auf Gebäude. Das sind 10 Prozent mehr als der gesamte Energieverbrauch des Verkehrssektors. Die Mieter profitieren von den daraus resultierenden geringen Betriebskosten und genießen zudem einen Imagevorteil. Das EU-Programm „Green Building“ motiviert Gebäudebesitzer, in Energieeffizienz und Erneuerbare Energien zu investieren, weshalb der gesamte Primärenergiebedarf für Heizung, Strom und Warmwasser mindestens 25 Prozent unterhalb des durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) vorgeschriebenen Wertes liegt. Die Umwelt ist also die Mitgewinnerin!

Moderne, lichtdurchflutete Räume für  Laptop-Arbeiter|Bildnachweis: wph Hamburg
Moderne, lichtdurchflutete Räume für Laptop-Arbeiter|Bildnachweis: wph Hamburg

Arbeiten in grünen Büros gehört zum Lebensstil

 

Die Kombination der „Neuen Karoline“ aus Öko-Chicness und Workstyle trifft den Nerv der Zeit. Die Nachfrage nach grünen Büros wächst, auch bei jungen Unternehmen aus Mode, Architektur, Werbung und IT. Und das nicht nur aus Kostengründen. In modernen, lichtdurchfluteten Räumen mit regenerativen Energiekonzepten zu arbeiten, gehört zunehmend zum Lebensstil einer Generation, die High Tech und Low Tech auf intelligente Art miteinander zu kombinieren weiss. Das grüne Geschäftshaus setzt für das Karo-Viertel in Hamburgs dynamischer Mitte neue kreative Maßstäbe. Natur und Technik sind eben keine Gegensätze, sondern zwei Seiten einer Medaille.

 

Wer die Annehmlichkeiten der „Neuen Karoline“ genauer kennenlernen möchte, der klickt hier auf die Webpage www.neuekaroline.de. 

 

Mit Google Maps lässt sich die Umgebung virtuell "erkunden":

Newsletter

Jedes Quartal kostenlose Neuigkeiten aus der "grünen" Immobilien- und Bauwirtschaft

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Banking family frontrunner to buy £700m Gherkin
A frontrunner has been chosen to buy the iconic Gherkin skyscraper in the City of London for around £700m.
>> mehr lesen

Housebuilders take £100m Reading site
A consortium of housebuilders is poised to pay around £100m for a vast 101-acre site in Reading in a sign the dysfunctional London housing market is boosting demand for schemes in the commuter belt.
>> mehr lesen

Lidl shops around in Surrey for HQ
Discount supermarket chain Lidl is in talks to buy and occupy a new 175,000 sq ft UK head office in Surrey.
>> mehr lesen

GPE secures new £450m credit facility
Great Portland Estates has secured a new £450m credit facility with a group of seven banks for “general corporate purposes”, replacing previous facilities of £500m.
>> mehr lesen

Ferrero Rocher sweet on West London office
Chocolate brand Ferrero Rocher has bought an office block in Greenford, west London, as an owner-occupier investment for its UK headquarters.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Forever 21 findet viel Platz in Dortmund
Modelabel mietet 2.000 Quadratmeter.
>> mehr lesen

Großvermietung in München-Haidhausen
Zwei Behörden mieten und verlängern im "Leitwerk".
>> mehr lesen

Halb leeres Gebäude in der Parkstadt Schwabing findet Investor
Der Kaufpreis bewegt sich im zweistelligen Millionenbereich.
>> mehr lesen

Privatinvestor leistet sich Palais Unter den Linden
Mittlerer zweistelliger Millionenbetrag fließt in den ehemaligen Sitz der französischen und...
>> mehr lesen

Automobilzulieferer zieht in der Region Baden-Baden um
Grammer AG mietet neue Logistikflächen.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

"Auf Dauer wird sich kein Unternehmen seiner globalen Verantwortung entziehen können" - Interview mit Staatssekretär Thomas Silberhorn
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller wollte Umwelt- und Sozialstandards bei den Zulieferern der Textilindustrie durchzusetzen. Doch die Großen der Branche sind ihm nicht gefolgt. Was man daraus lernen kann erklärt Thomas Silberhorn (CSU), parlamentarischer Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium, im Interview.
>> mehr lesen

Save the date: Jahreskonferenz 2015 am 3. Juni in Berlin
Die 15. Jahreskonferenz des Rats für Nachhaltige Entwicklung findet im kommenden Jahr am 3. Juni 2015 im Berliner Congress Center am Alexanderplatz statt. Kurz bevor sich die Staats- und Regierungschefs im bayrischen Mittenwald zum G 7-Gipfel treffen wird die Jahreskonferenz die internationale Nachhaltigkeitspolitik diskutieren.
>> mehr lesen

Kinder und Jugendliche fordern mehr Nachhaltigkeit von der Politik
Mit zwei Veranstaltungen in Berlin trägt der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) zu Austausch und Information über Dimensionen der Nachhaltigkeit bei. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Aspekten der nachhaltigen Bildung und der politischen Aufgabe der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie.
>> mehr lesen

Europäischer Deal für Nachhaltigkeit
EU-Kommissionpräsident Jean-Claude Juncker baut sein Kollegium nach Kritik um. Der erste Vizepräsident, Frans Timmermans, soll auch für die nachhaltige Entwicklung verantwortlich sein. Bestätigt ist das nicht. Der Zusammenschluss von Nichtregierungsorganisationen, Green 10, traut der Ankündigung noch nicht.
>> mehr lesen

Fisch mit neuem Etikett
Die gemeinnützige Organisation Marine Steward Ship Council verschärft die Standards für ihr MSC-Gütesiegel, das die nachhaltige Fischerei zertifizieren soll. Doch der Meeresbiologe Rainer Froese vom Geomar-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung urteilt: „kein Fortschritt“.
>> mehr lesen