Scandic Hamburg EMPORIO

Welche Vorteile bietet das Hotel für Green Meetings?

 

1. Februar 2013 - Für Unternehmen, die ihre Nachhaltigkeitsstrategie konsequent auch bei Veranstaltungen, Meetings und Konferenzen umsetzen möchten, bietet das Scandic Hamburg EMPORIO alle Vorzüge eines nachhaltigen Hotels. Komfort und Service auf hohem Niveau, bei gleichzeitiger Schonung von natürlichen Ressourcen. Möglich ist dies durch ein durchdachtes Hotelkonzept, das vom Gebäude über die verwendeten Materialien in den Hotelzimmern bis zu den Speisen im Restaurant und dem Tagungsablauf auf "grün" eingestellt ist. 

 

Gerade für Immobilienunternehmen, die ihre Nachhaltigkeitsstrategie konsequent umsetzen möchten, bieten die nachhaltigen Tagungs- und Eventmöglichkeiten des Scandic optimale Bedingungen. Hier auf "grüne" bzw. zukunftsweisende Ideen zu kommen, fällt sicherlich leicht. Am besten Ausprobieren! Eine Kostprobe gibt Ihnen der Clip.        

Nachhaltigkeitsstandards in Hotelbetrieb implementieren

 

21. November 2012 - Nach der Gebäudezertifizierung ist die Implementierung von Nachhaltigkeitsstandards in den Hotelbetrieb eine der nächsten Herausforderungen für das Scandic Hotel in Hamburg. In technischer Hinsicht bedeutet dies ein umfassendes Energiemonitoring durchzuführen und ein energieeffizientes Management anzuwenden, damit das  Nachhaltigkeitskonzept sowohl ökologisch als auch ökonomisch nachvollziehbar wird. Auch für die Mitarbeiter bringen ökologische Standards einige Veränderungen im täglichen Arbeitsablauf, wie Folke Sievers, General Manager des Scandic Hamburg EMPORIO, im Video erklärt. Den Gästen  gefällt die zukunftsfähige Ausrichtung, wie er sagt.

Was macht das Hotelkonzept von Scandic einzigartig?

 

1. August 2012 - Im September 2012 eröffnet das Scandic Hotel im EMPORIO-Quartier in der Hamburger Innenstadt. Den Gästen stehen 325 Zimmer auf 7 Etagen zur Verfügung, davon sind 38 Superior und 33 barrierefreie. Das aus Skandinavien stammende Hotelkonzept zeichnet sich durch zahlreiche ökologische Qualitätskriterien und eine hohe Nutzerfreundlichkeit aus. 8 unterschiedlich große, lichtdurchflutete Tagungsräume erlauben einen atemberaubenden Blick über die Hamburger Innenstadt und ein Green Hospitality-Service ermöglicht es Business-Gästen, ihre Meetings unter Nachhaltigkeitsaspekten zu veranstalten.

 

Das Scandic Hamburg EMPORIO ist Teil des neuen EMPORIO-Quartier, zu dem das 23-geschossige Bürohochhaus und 42 Wohnungen gehören. Dr. Frank Billand, Mitglied der Geschäftsführung von Union Investment Real Estate, erläutert, wodurch das nachhaltige Hotelkonzept das Quartier insgesamt bereichert.

Scandic Hamburg EMPORIO macht Nachhaltigkeit erlebbar

 

Mit dem grünen Konzepthotel bringt der führende Hotelbetreiber Skandinaviens frischen Wind in Hamburgs Hotelmarkt

 

12. April 2011 - Hamburg ist ein Touristenmagnet. Mit einer Auslastung von 56 Prozent und mehr als 6 Millionen Übernachtungen pro Jahr steht die Hansestadt bei der Hotelauslastung noch vor München und damit an der Spitze Deutschlands. Gute Perspektiven also für Hotelbetreiber und Investoren. Doch so einfach wie es scheint, funktioniert die Hotelbranche nicht. Zu austauschbar sind mittlerweile die Angebote, die sich preislich immer weiter angleichen, sofern sie sich nicht im Luxussegment befinden. Wer Erfolg haben will, muss den Gästen etwas Besonderes bieten: Zum Beispiel ein Konzept, das den Lebensstil der Gegenwart - und Zukunft - widerspiegelt. Und dieser Lifestyle ist „grün“, umweltbewusst - kurzum cool.

Grüner Komfort ohne Kompromisse 

 

Oftmals sind Skandinavier Trendsetter, wenn es darum geht, komplizierte Prozesse auf einfache Weise zur Alltäglichkeit werden zu lassen. Dies gilt auch für umweltbewusstes Handeln im Hotelbereich. Scandic als führender Hotelbreiter in Skandinavien, setzt seit 1994 mit hoher Konsequenz auf eine ganzheitliche Umwelt- und Nachhaltigkeits-Policy in seinen 151 Hotels. Im Zuge der von der Union Investment durchgeführten Revitalisierung des EMPORIO Quartiers, mitten in der Hamburger Innenstadt zwischen Laiszhalle und Gänsemarkt, erhält die Metropole mit dem Scandic ab Herbst 2012 ein „grünes Hotel“, in dem Nachhaltigkeit erleb- und fühlbar wird.

„Das Scandic Hamburg EMPORIO eignet sich für den internationalen Business Gast sowie für Individualreisende Leisure Gäste und Familien. Auch Tagungsgäste sind herzlich willkommen“, erklärt General Manager Folke Sievers. Die Zimmer zeichnen sich durch ein nachhaltiges, umweltfreundliches, lichtes Zimmerkonzept aus. Helle, unbehandelte Hölzer, große Fenster und ein großzügiges Bad sind genauso selbstverständlich wie Flatscreens, Hosenbügler, kostenloser Internetzugang sowie Safe und Kühlschrank. Es favorisiert ein gradliniges, schlichtes, skandinavisches Design zum Wohlfühlen. Die Raumtemperatur lässt sich durch ein ausgeklügeltes Gebäudeleitsystem individuell regeln. Ebenso hat der Gast die Möglichkeit, je nach Sonnenstand, sein Zimmer durch ein Rollo auf Knopfdruck zu verschatten. Neben 325 Zimmern verfügt das Hotel über einen Konferenzbereich von 700 m², ein Restaurant einen großen Wellnessbereich mit Fitnessraum, Sauna, Ruhebereich und Umkleiden. Die Hotelgäste haben zudem die Möglichkeit per hoteleigenem Elektromobil die Stadt zu erkunden. Nachhaltigkeitskomfort auf hohem Niveau. Wie gelingt nun ein derartiges ressourcenschonendes Konzept?

 

Umweltschutzsiegel und Gebäudezertifikat sichern Qualität

 

Im Jahr 1999 wurde das erste Scandic Hotel in Oslo mit dem skandinavischen Umweltsiegel „Svanen“ ausgezeichnet. Das Umweltlabel mit dem Schwanenlogo gilt als eines der strengsten weltweit. Heute sind alle Scandic Hotels mit dem skandinavischen Umweltschutzsiegel zertifiziert. Die Maßnahmen zielen insbesondere darauf ab, den Wasser- und Energieverbrauch in den Hotels zu reduzieren und die Kohlendioxid-Emissionen zu verringern. Der Scandic Environmental Refurbishment Equipment and Construction Standard (SERECS) wird von der Union Investment beim Bau des Hotels im Quartier EMPORIO umgesetzt. Dieser schreibt die Verwendung bestimmter Materialien und deren Beschaffenheit fest, die zum Teil denen der DGNB-Kriterien entsprechen.

Ab Herbst 2012 der "grüne" Hotspot in der City von Hamburg | © greenIMMO
Ab Herbst 2012 der "grüne" Hotspot in der City von Hamburg | © greenIMMO

„Union Investment setzt bei ihren Investments stark auf Nachhaltigkeit“, sagt Andreas Löcher, Hotelexperte der Union Investment. „Die ökonomische Qualität des Hotels im EMPORIO ergibt sich aus der hohen Flächeneffizienz“, erklärt Löcher. Hinsichtlich der Kriterien „soziokulturelle und funktionale Qualität“ wurde der Neubau aufgrund des Komforts und insbesondere hinsichtlich Temperaturen, Akustik, Lichtverhältnissen sowie Bediener- und Behindertenfreundlichkeit vom DGNB gut bewertet. Im Bereich „technische Qualität“ wurde der Neubau für die gute Energiebilanz ausgezeichnet. Das Hochhaus des EMPORIO erreichte die Energiekennzahl bzw. einen Primärenergiebedarf von 158 kWh pro m2, was einem CO²-Ausstoss von 40 kg pro m2 entspricht.

 

Positiv wurde auch der vor dem Beginn der Revitalisierung ausgeschriebene städtebauliche Wettbewerb zur Arrondierung des EMPORIO und die Erstellung eines Abfallkonzepts, die Konzipierung eines betriebs- und verbrauchsrelevanten Messkonzeptes, eines Reinigungskonzeptes sowie die Fremdüberwachung der Planungs- und Bauqualitäten durch unabhängige Dritte eingeschätzt.

Das EMPORIO-Team der Union Investment: (v.l.) S. Kaschub, A. Löcher, C. Huebner und F. Sievers, General Manager Scandic Hamburg | © greenIMMO
Das EMPORIO-Team der Union Investment: (v.l.) S. Kaschub, A. Löcher, C. Huebner und F. Sievers, General Manager Scandic Hamburg | © greenIMMO

Seiner Zeit voraus sein, ist der Ansporn

 

Folke Sievers, General Manager des grünen Hotels, freut sich darauf, in den kommenden Monaten seine 86 Mitarbeiter auszusuchen: „Ich suche Leute, die für ihren Job und das Thema Nachhaltigkeit brennen. Sie müssen sich bewusst darüber sein, dass sie Vorreiter sind und unseren Gästen dies auch vorleben“. Wer das grüne Wohlfühlerlebnis im kommenden Jahr erleben will, hat dazu bereits ab 99 Euro die Gelegenheit. Auch Green Meetings sind bis zu 200 Personen möglich, die mit kulinarischen Köstlichkeiten – fair gehandelt, bevorzugt aus regionalem Anbau – bewirtet werden. Stadtshopper können sich zudem im begrünten Innenhof beim leisen Plätschern von Wasserspielen erholen. Fehlt nur noch, dass sie grüne Fashion- und Leisure-Produkte gekauft haben - dann ist der green lifestyle so gut wie perfekt.

 

Tipp: Besuchen Sie das Portal Scandic Sustainability Live Report. Hier lässt sich berechnen, wie ressourcensparend ein Aufenthalt in einem Scandic Hotel ist.

 

Mit Google Street View kann man das Bauprojekt und die Umgebung bereits virtuell "besichtigen":

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Boris backs 'slender and elegant' Bishopsgate Goodsyard scheme
Mayor of London “strongly supports” controversial £800m high-rise development in Shoreditch, but calls for extra affordable housing and a reduction in scale of two of the seven towers.
>> mehr lesen

MoJ sells four listed prisons
Specialist heritage developer City & Country has acquired four former UK listed prisons from the Ministry of Justice.
>> mehr lesen

Intu makes big Spanish acquisition
Intu has acquired the Puerto Venecia shopping centre and retail park in Zaragoza in northern Spain for €451m (£354m)
>> mehr lesen

Intu pays hefty price for Spanish retail jewel
Intu’s €451m acquisition of the Puerto Venecia shopping centre and retail park looks like a Bluewater moment for the Spanish market.
>> mehr lesen

Helical Bar invests £90m in series of deals
Helical Bar has acquired three portfolios and two single assets in deals totalling about £90m.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

SEB verkauft Portfolio für 1,1 Milliarden Euro
Die Büroimmobilien liegen in elf europäischen Ländern.
>> mehr lesen

Hamburger "Ericus-Contor" wechselt Eigentümer
IVG Institutional Funds kauft von ABG und Avis.
>> mehr lesen

Versicherer kommen miteinander ins Geschäft
Allianz Deutschland kauft von Swiss Re Büroobjekt im Raum München.
>> mehr lesen

Auf lange Sicht
IFM findet Großmieter, der 2017 ins Wiesbadener "Kureck" einzieht.
>> mehr lesen

Zalando hat am Prenzlauer Berg neuen Vermieter
Signature Capital erwirbt Büroobjekt "Umspannwerk Humboldt".
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Was muss die Klimadiplomatie jetzt leisten?
Bei der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (UN) in Lima sind viele Fragen offen geblieben. Soll beim Gipfel in Paris nächstes Jahr ein neues Weltklimaabkommen verabschiedet werden, dann müssen „Präsidenten und Premierminister“ das Klima in den kommenden Monaten „ganz oben“ auf ihre To-Do-Liste setzen. Das fordert Achim Steiner, der Chef des UN-Umweltprogramms UNEP.
>> mehr lesen

„Jetzt kann die Wirtschaft zeigen, ob es auch ohne Peitsche geht“ - Interview mit dem Energiewissenschaftler Eberhard Jochem
Der Bund und die deutschen Wirtschaftsverbände haben vereinbart, 500 Netzwerke zu gründen, in denen Unternehmen voneinander lernen, wie sie Energie effizienter einsetzen können. Der Initiator des Projekts, Eberhard Jochem, erklärt im Interview, warum Deutschland manchmal ein Entwicklungsland der Energieeffizienz ist. Jochem arbeitet am Fraunhofer ISI. In diesem Jahr erhielt er den B.A.U.M.-Umweltwissenschaftspreis.
>> mehr lesen

Verantwortung von Investoren
Für Aufsehen sorgte die österreichische Filiale des Finanzkonzerns Allianz AG im Dezember 2014 mit der Ankündigung, sich allmählich „aus Kohleabbau-Investments zurückzuziehen“. Dies ist ein Schritt des sogenannten Divestments. Unter diesem Motto verlangen Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen, Investoren sollten ökologisch und sozial umstrittenen Firmen kein Kapital mehr zur Verfügung stellen.
>> mehr lesen

Was die Energiewende jetzt braucht
Das Bundeskabinett hat kürzlich ein Klimapaket verabschiedet. Es soll bis 2020 etwa 62 bis 82 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich einsparen, damit Deutschland sein Ziel erreichen kann, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Mitglieder des Rates für Nachhaltige Entwicklung kommentieren hier das Maßnahmenpaket.
>> mehr lesen

Harald Welzer neues kooptiertes Mitglied des Nachhaltigkeitsrats
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung kooptiert den Mitbegründer und Direktor der gemeinnützigen Stiftung „Futurzwei“, Prof. Dr. Harald Welzer, für die Mitarbeit im Rat im kommenden Jahr. Neben seiner Mitarbeit im Rat sind mit ihm auch zwei neue Veranstaltungsreihen vorgesehen.
>> mehr lesen