RE-sponsibility - Real Estate For Our Future

Nachhaltigkeit ist machbar. Und einfacher als man denkt!

 

25. Oktober 2010 - Nachhaltigkeit, Umweltschutz, ökologisches Denken gehören zu den großen Themen, die uns alle angehen. Mehr noch: Es sind Werte - im wahrsten Sinne des Wortes. Wer kauft heute noch ein Auto ohne Katalysator? Auch die meisten Neubauten werden derzeit als Green Building errichtet. Aber 90 Prozent aller Gebäude sind älter als zehn Jahre. Und die verbrauchen oft richtig viel Energie.

 

Da nahezu jede Sanierung ressourcenschonender ist als der grünste Neubau, konzentriert sich die RE-sponsibility GmbH als Projektentwickler und Investor auf die Umwandlung von nicht-nachhaltigen Gebäuden in Green Buildings.

 

Bestandsoptimierung als Kernkompetenz

 

Bisher gibt es nur wenige Projektentwickler, die sich auf die nachhaltige Optimierung von Bestandsobjekten spezialisiert haben. Das Münchener Unternehmen bietet dazu ein integriertes Konzept, das sowohl die Durchführung als auch die Finanzierung von Bestandsoptimierungen umfasst. Die gesamte Abwicklung inklusive Ausweichflächenmanagement, Übergabe und Begleitung des Immobilienmanagements liegt in einer Hand. So spart der Immobiliennutzer oder Eigentümer nicht nur Energie, sondern auch Zeit, Geld und: Nerven.

 

Vor kurzem haben wir Michael Ullmann, den Geschäftsführer der RE-sponsibility GmbH, in München besucht. Dabei hat er uns sein Konzept "Turn Red Into Green" vorgestellt. Um praktisch und anschaulich zu verdeutlichen, welches Energieeinsparpotenzial in einer Immobilie steckt, hat er sich eine besondere Aktion einfallen lassen:   

Nachhaltigkeit braucht Projektentwicklung

 

Eine Sache fuchst den visionären Geschäftsführer ganz besonders: Seitdem Energiesparen in den Fokus gerückt ist, werden immer mehr Heizkessel, Fenstersysteme, Solarmodule oder Energieausweise angeboten. Integratives Konzepte, die alle Facetten berücksichtigen (Gebäudehülle, Haustechnik, Betrieb, Energiebezug, aber auch Nutzungsänderungen, Flächenerweiterungen oder Aufstockungen), findet man jedoch selten. Daran hat auch die Debatte, ob sich "grüne Immobilien rechnen", nichts geändert. 

 

Nachhaltigkeit klingt nach Vision, klingt nach schwierig. Für Ullmann und sein Team ist das lediglich ein Vorurteil. Denn wenn das Konzept stimmt, lässt sich die erfolgreiche Umwandlung von Red Into Green leichter realisieren als gedacht. Aus einer Hand und, ein wichtiger Punkt, immer kalkulierbar.

 

Drei Modell - ein Prinzip

 

RE-sponsibility hat drei maßgeschneiderte Einspar- und Finanzierungskonzepte entwickelt: Sale Red - Lease back Green, Contracting und Service-Development. Im ersten Fall erwirbt RE-sponsibility die Immobilie, entwickelt ein nachhaltiges Optimierungskonzept und setzt es um. Anschließend kann der Verkäufer oder ein Dritter einen Rückmietvertrag abschließen. Dessen Miethöhe richtet sich nach den Energiekosten in den optimierten Flächen - je mehr Energie gespart wird, desto höher ist der Bonus auf die Grundmiete. Beim zweiten Modell realisiert und finanziert der Projektentwickler die Umwandlung zum Green Building, die Immobilien bleibt beim Eigentümer. Beim General Contracting kann parallel eine Einspargarantie vereinbart werden; beim Einspar-Contracting erfolgt die Refinanzierung über eine Beteiligung von RE-sponsibility an den Energieeinsparungn. Beim dritten Konzept unterstützen Ullmann und sein Team den Bauherren als Dienstleister in allen Phasen von der Konzepterstellung bis zur Umsetzung.

 

Der wichtigste Gebäudesensor bleibt der Mensch

 

Bestandssanierung ist High Tech, daran lässt der Münchener Kaufmann keinen Zweifel. Der technische Fortschritt ermöglicht, dass signifikante Einsparungen schon in verhältnismässig jungen Gebäuden erreicht werden können. Doch trotzdem steht für ihn der Mensch im Mittelpunkt aller Überlegungen. Denn was nützt die nachhaltigste Immobilien, wenn sich der Bewohner darin nicht wohlfühlt. Glaubwürdigkeit spielt in diesem Zusammenhang eine grosse Rolle für Ullmann. Ein Unternehmer, der selbst nicht nachhaltig handelt und ein Unternehmen, das den Nachhaltigkeitsgedanken nicht lebt, ist für ihn nicht denkbar. Denn der wichtigste (Gebäude-)Sensor bleibt der Mensch. 

 

Einen weiteren Bericht über die wegweisenden Ideen von Michael Ullmann finden Sie bei uns unter Green Shopping.

Newsletter

Jedes Quartal kostenlose Neuigkeiten aus der "grünen" Immobilien- und Bauwirtschaft

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Neues Eventformat

Der Jour Fixe für Zukunftsthemen der Immobilienwirtschaft. Weitere Infos finden Sie hier.

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Land of the rising fund
Japanese government is looking to invest £43bn in global property from its new London base
>> mehr lesen

Scotland says no: industry reaction
Scotland’s property market has received a boost this morning as the uncertainty around independence evaporates, according to comments from the industry.
>> mehr lesen

PWC calls in agents to put 550 Phones 4U stores up for sale
Administrator expects strong demand for retailer’s high street and shopping mall stores
>> mehr lesen

L&Q seeks partners for £1bn private rented sector fund
Investment will enable group to double the number of homes it builds each year to 4,000
>> mehr lesen

RAM snaps up 500 homes in North East as region recovers
Andrew Leslau’s latest deal shows there is an appetite for residential property in the hard-hit North East
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

LEG kauft 2.400 Wohnungen

>> mehr lesen

TAG erwirbt 1.773 Wohnungen
Die Objekte befinden sich in Sachsen und Sachsen-Anhalt.
>> mehr lesen

Büro im Münchener Sapporobogen vermietet
Zuvor wurden bereits 1.200 Quadratmeter im zweiten und dritten Quartal 2014 im Sapporobogen an drei...
>> mehr lesen

Wohnbauprojekt in Düsseldorf verkauft
Die Wohnanlage entsteht auf einem der letzten freien Grundstücke von "Le Quartier Central" im...
>> mehr lesen

4-Sterne Hotel Columbus in Seligenstadt in neuen Händen
Das Tagungshotel Columbus verfügt über 117 Zimmer.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex 2014 – aktualisiert und jetzt fit für Europa
Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK), den der Rat für Nachhaltige Entwicklung im Dialog mit der deutschen Wirtschaft, Investoren und zivilgesellschaftlichen Akteuren entwickelt hat, liegt jetzt in überarbeiteter Form auf Deutsch, Englisch und Französisch vor. Was ist geblieben? Was hat sich geändert?
>> mehr lesen

Werkstatt N: Teilnahmeschluss Ende September
Der erste Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Heinrich Freiherr von Lersner, ist tot. Er starb in Berlin im Alter von 84 Jahren. Von Lersner leitete das UBA 21 Jahre. Er galt als Visionär zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen, der mit wissenschaftlichen Studien und praktischen Maßnahmen den Umweltschutz in Deutschland voran brachte.
>> mehr lesen

Carl-von-Carlowitz-Vorlesung am 17.09 2014 in Wiesbaden
Im Rahmen des Hessischen Tages der Nachhaltigkeit am 17. September 2014 lädt der Rat für Nachhaltige Entwicklung zu seiner diesjährigen Carl-von-Carlowitz-Vorlesung in Wiesbaden ein. Joachim von Braun lenkt den Blick auf ein globales Thema und diskutiert den Zusammenhang zwischen Welternährung und Nachhaltigkeit.
>> mehr lesen

Erster Staat schafft Steuer auf Treibhausgas wieder ab
Mit Australien schafft erstmals ein Staat eine eingeführte Steuer auf das Treibhausgas CO2 wieder ab. Der direkte Einfluss auf ein neues, weltweites Klimaschutzabkommen ist zwar gering. Doch bei der anhaltend schwierigen Wirtschaftslage in vielen Teilen der Welt hat der Schritt Australiens doch symbolische Bedeutung.
>> mehr lesen

„Medien sollten die Leser nicht ratlos zurücklassen“ – Interview mit dem Sozialwissenschaftler Friedrich Hagedorn
Medien haben ihre Skepsis gegenüber dem Konzept der Nachhaltigkeit im vergangenen Jahrzehnt nur teilweise abgebaut, hat der Sozialwissenschaftler Friedrich Hagedorn vom Grimme Institut beobachtet. Noch wichtiger sei es inzwischen aber, den Lesern und Zuschauern überzeugende Beispiele für nachhaltiges Handeln aufzuzeigen.
>> mehr lesen