RE-sponsibility - Real Estate For Our Future

Nachhaltigkeit ist machbar. Und einfacher als man denkt!

 

25. Oktober 2010 - Nachhaltigkeit, Umweltschutz, ökologisches Denken gehören zu den großen Themen, die uns alle angehen. Mehr noch: Es sind Werte - im wahrsten Sinne des Wortes. Wer kauft heute noch ein Auto ohne Katalysator? Auch die meisten Neubauten werden derzeit als Green Building errichtet. Aber 90 Prozent aller Gebäude sind älter als zehn Jahre. Und die verbrauchen oft richtig viel Energie.

 

Da nahezu jede Sanierung ressourcenschonender ist als der grünste Neubau, konzentriert sich die RE-sponsibility GmbH als Projektentwickler und Investor auf die Umwandlung von nicht-nachhaltigen Gebäuden in Green Buildings.

 

Bestandsoptimierung als Kernkompetenz

 

Bisher gibt es nur wenige Projektentwickler, die sich auf die nachhaltige Optimierung von Bestandsobjekten spezialisiert haben. Das Münchener Unternehmen bietet dazu ein integriertes Konzept, das sowohl die Durchführung als auch die Finanzierung von Bestandsoptimierungen umfasst. Die gesamte Abwicklung inklusive Ausweichflächenmanagement, Übergabe und Begleitung des Immobilienmanagements liegt in einer Hand. So spart der Immobiliennutzer oder Eigentümer nicht nur Energie, sondern auch Zeit, Geld und: Nerven.

 

Vor kurzem haben wir Michael Ullmann, den Geschäftsführer der RE-sponsibility GmbH, in München besucht. Dabei hat er uns sein Konzept "Turn Red Into Green" vorgestellt. Um praktisch und anschaulich zu verdeutlichen, welches Energieeinsparpotenzial in einer Immobilie steckt, hat er sich eine besondere Aktion einfallen lassen:   

Nachhaltigkeit braucht Projektentwicklung

 

Eine Sache fuchst den visionären Geschäftsführer ganz besonders: Seitdem Energiesparen in den Fokus gerückt ist, werden immer mehr Heizkessel, Fenstersysteme, Solarmodule oder Energieausweise angeboten. Integratives Konzepte, die alle Facetten berücksichtigen (Gebäudehülle, Haustechnik, Betrieb, Energiebezug, aber auch Nutzungsänderungen, Flächenerweiterungen oder Aufstockungen), findet man jedoch selten. Daran hat auch die Debatte, ob sich "grüne Immobilien rechnen", nichts geändert. 

 

Nachhaltigkeit klingt nach Vision, klingt nach schwierig. Für Ullmann und sein Team ist das lediglich ein Vorurteil. Denn wenn das Konzept stimmt, lässt sich die erfolgreiche Umwandlung von Red Into Green leichter realisieren als gedacht. Aus einer Hand und, ein wichtiger Punkt, immer kalkulierbar.

 

Drei Modell - ein Prinzip

 

RE-sponsibility hat drei maßgeschneiderte Einspar- und Finanzierungskonzepte entwickelt: Sale Red - Lease back Green, Contracting und Service-Development. Im ersten Fall erwirbt RE-sponsibility die Immobilie, entwickelt ein nachhaltiges Optimierungskonzept und setzt es um. Anschließend kann der Verkäufer oder ein Dritter einen Rückmietvertrag abschließen. Dessen Miethöhe richtet sich nach den Energiekosten in den optimierten Flächen - je mehr Energie gespart wird, desto höher ist der Bonus auf die Grundmiete. Beim zweiten Modell realisiert und finanziert der Projektentwickler die Umwandlung zum Green Building, die Immobilien bleibt beim Eigentümer. Beim General Contracting kann parallel eine Einspargarantie vereinbart werden; beim Einspar-Contracting erfolgt die Refinanzierung über eine Beteiligung von RE-sponsibility an den Energieeinsparungn. Beim dritten Konzept unterstützen Ullmann und sein Team den Bauherren als Dienstleister in allen Phasen von der Konzepterstellung bis zur Umsetzung.

 

Der wichtigste Gebäudesensor bleibt der Mensch

 

Bestandssanierung ist High Tech, daran lässt der Münchener Kaufmann keinen Zweifel. Der technische Fortschritt ermöglicht, dass signifikante Einsparungen schon in verhältnismässig jungen Gebäuden erreicht werden können. Doch trotzdem steht für ihn der Mensch im Mittelpunkt aller Überlegungen. Denn was nützt die nachhaltigste Immobilien, wenn sich der Bewohner darin nicht wohlfühlt. Glaubwürdigkeit spielt in diesem Zusammenhang eine grosse Rolle für Ullmann. Ein Unternehmer, der selbst nicht nachhaltig handelt und ein Unternehmen, das den Nachhaltigkeitsgedanken nicht lebt, ist für ihn nicht denkbar. Denn der wichtigste (Gebäude-)Sensor bleibt der Mensch. 

 

Einen weiteren Bericht über die wegweisenden Ideen von Michael Ullmann finden Sie bei uns unter Green Shopping.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Industrial take up at highest level since crash
Occupier demand in the UK industrial market rose 8% in 2014, recording the highest level of take up in the sector since 2010, research from JLL reveals.
>> mehr lesen

Almacantar begins transformation of Centre Point
London’s landmark Centre Point began its revival today as developer Almacantar started work on its transformation.
>> mehr lesen

UBS looks to expand debt platform and rethinks office fund plans
UBS is looking to launch two new debt funds – but has stepped back from plans to launch a second central London office fund.
>> mehr lesen

Bruntwood profits leap 56%
Bruntwood saw its net worth rise 25% to £358m and pre-tax profit up 56% to £19.3m in the year to September 2014.
>> mehr lesen

Project Emperor secures £96m loan from Barclays
HEREF Emperor Holding Property Unit Trust has secured a £96m loan from Barclays to partially fund the acquisition of nine UK office parks, named Project Emperor.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Karstadt-Paket wird zweigeteilt
Investoren René Benko und Beny Steinmetz gehen getrennte Wege.
>> mehr lesen

Wette auf die baldige Eröffnung des Berliner Flughafen
Rockspring Property und Verdion kaufen Grundstück zur Entwicklung eines Logistikparks.
>> mehr lesen

Duisburger "Stadtfenster" hat jetzt nur noch einen Eigentümer
Canfina AG übernimmt Anteile von Co-Investor Multi Veste GmbH.
>> mehr lesen

Fitness und Mode im Hamburger Gewerbeensemble "Falkenried".
Die ehemalige Fahrzeughalle der Hamburger Hochbahn ist nun komplett vermietet.
>> mehr lesen

Privater Vermögensverwalter erwirbt Fachmarktzentrum nahe Landhut
Mieter sind Adler Modemarkt, Netto, Deichmann und DM-Drogeriemarkt.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

„Bioökonomie zieht in unsere Wohnzimmer ein“
Der Vorsitzende des deutschen Bioökonomierates, Joachim von Braun, sieht „ein enormes Potenzial“ dafür, dass Konsumgüter künftig auf pflanzlicher Basis hergestellt werden. Gut 60 Agrarminister bekennen sich jetzt in einer Resolution zur Umstellung der erdölbasierten Wirtschaft. Nur: Woher soll die notwendige Biomasse kommen?
>> mehr lesen

Lebensmittelhersteller setzen künftig auf Nachhaltigkeitskodex
Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie und Vertreter der Lebensmittelbranche wollen mehr Transparenz: Sie empfehlen Unternehmen, den Deutschen Nachhaltigkeitskodex zu nutzen, um ihre klassische Bilanz um relevante Angaben zu Umwelt und Soziales zu ergänzen. Ein Branchenleitfaden soll das bald noch einfacher machen.
>> mehr lesen

UN widmen 2015 dem Schutz der Böden

>> mehr lesen

Bundesregierung legt Reform für nachhaltigere Beschaffung vor
Das Bundeskabinett hat ein Eckpunktepapier vorgelegt, das den Einkauf von Waren und Dienstleistungen der öffentlichen Hand in Deutschland neu regeln soll. Unter anderem können Bund, Länder und Kommunen künftig bestimmte Labels als Mindeststandards etwa für Uniformen, Elektrogeräte oder Nahrungsmittel fordern.
>> mehr lesen

Kaum nachhaltig: der europäische Investitionspakt
Mit einem Investitionsprogramm von 315 Milliarden Euro bis 2017 will die EU-Kommission helfen, die Wirtschaftskrise in Europa zu überwinden. Das Geld soll größtenteils aus der Wirtschaft kommen und fließe kaum in ökologisch und sozial sinnvolle Projekte, kritisieren Nachhaltigkeitsexperten.
>> mehr lesen