RE-sponsibility - Real Estate For Our Future

Nachhaltigkeit ist machbar. Und einfacher als man denkt!

 

25. Oktober 2010 - Nachhaltigkeit, Umweltschutz, ökologisches Denken gehören zu den großen Themen, die uns alle angehen. Mehr noch: Es sind Werte - im wahrsten Sinne des Wortes. Wer kauft heute noch ein Auto ohne Katalysator? Auch die meisten Neubauten werden derzeit als Green Building errichtet. Aber 90 Prozent aller Gebäude sind älter als zehn Jahre. Und die verbrauchen oft richtig viel Energie.

 

Da nahezu jede Sanierung ressourcenschonender ist als der grünste Neubau, konzentriert sich die RE-sponsibility GmbH als Projektentwickler und Investor auf die Umwandlung von nicht-nachhaltigen Gebäuden in Green Buildings.

 

Bestandsoptimierung als Kernkompetenz

 

Bisher gibt es nur wenige Projektentwickler, die sich auf die nachhaltige Optimierung von Bestandsobjekten spezialisiert haben. Das Münchener Unternehmen bietet dazu ein integriertes Konzept, das sowohl die Durchführung als auch die Finanzierung von Bestandsoptimierungen umfasst. Die gesamte Abwicklung inklusive Ausweichflächenmanagement, Übergabe und Begleitung des Immobilienmanagements liegt in einer Hand. So spart der Immobiliennutzer oder Eigentümer nicht nur Energie, sondern auch Zeit, Geld und: Nerven.

 

Vor kurzem haben wir Michael Ullmann, den Geschäftsführer der RE-sponsibility GmbH, in München besucht. Dabei hat er uns sein Konzept "Turn Red Into Green" vorgestellt. Um praktisch und anschaulich zu verdeutlichen, welches Energieeinsparpotenzial in einer Immobilie steckt, hat er sich eine besondere Aktion einfallen lassen:   

Nachhaltigkeit braucht Projektentwicklung

 

Eine Sache fuchst den visionären Geschäftsführer ganz besonders: Seitdem Energiesparen in den Fokus gerückt ist, werden immer mehr Heizkessel, Fenstersysteme, Solarmodule oder Energieausweise angeboten. Integratives Konzepte, die alle Facetten berücksichtigen (Gebäudehülle, Haustechnik, Betrieb, Energiebezug, aber auch Nutzungsänderungen, Flächenerweiterungen oder Aufstockungen), findet man jedoch selten. Daran hat auch die Debatte, ob sich "grüne Immobilien rechnen", nichts geändert. 

 

Nachhaltigkeit klingt nach Vision, klingt nach schwierig. Für Ullmann und sein Team ist das lediglich ein Vorurteil. Denn wenn das Konzept stimmt, lässt sich die erfolgreiche Umwandlung von Red Into Green leichter realisieren als gedacht. Aus einer Hand und, ein wichtiger Punkt, immer kalkulierbar.

 

Drei Modell - ein Prinzip

 

RE-sponsibility hat drei maßgeschneiderte Einspar- und Finanzierungskonzepte entwickelt: Sale Red - Lease back Green, Contracting und Service-Development. Im ersten Fall erwirbt RE-sponsibility die Immobilie, entwickelt ein nachhaltiges Optimierungskonzept und setzt es um. Anschließend kann der Verkäufer oder ein Dritter einen Rückmietvertrag abschließen. Dessen Miethöhe richtet sich nach den Energiekosten in den optimierten Flächen - je mehr Energie gespart wird, desto höher ist der Bonus auf die Grundmiete. Beim zweiten Modell realisiert und finanziert der Projektentwickler die Umwandlung zum Green Building, die Immobilien bleibt beim Eigentümer. Beim General Contracting kann parallel eine Einspargarantie vereinbart werden; beim Einspar-Contracting erfolgt die Refinanzierung über eine Beteiligung von RE-sponsibility an den Energieeinsparungn. Beim dritten Konzept unterstützen Ullmann und sein Team den Bauherren als Dienstleister in allen Phasen von der Konzepterstellung bis zur Umsetzung.

 

Der wichtigste Gebäudesensor bleibt der Mensch

 

Bestandssanierung ist High Tech, daran lässt der Münchener Kaufmann keinen Zweifel. Der technische Fortschritt ermöglicht, dass signifikante Einsparungen schon in verhältnismässig jungen Gebäuden erreicht werden können. Doch trotzdem steht für ihn der Mensch im Mittelpunkt aller Überlegungen. Denn was nützt die nachhaltigste Immobilien, wenn sich der Bewohner darin nicht wohlfühlt. Glaubwürdigkeit spielt in diesem Zusammenhang eine grosse Rolle für Ullmann. Ein Unternehmer, der selbst nicht nachhaltig handelt und ein Unternehmen, das den Nachhaltigkeitsgedanken nicht lebt, ist für ihn nicht denkbar. Denn der wichtigste (Gebäude-)Sensor bleibt der Mensch. 

 

Einen weiteren Bericht über die wegweisenden Ideen von Michael Ullmann finden Sie bei uns unter Green Shopping.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Moorfield sells £1bn portfolio to US private equity house
Moorfield has exchanged contracts to sell an investment portfolio to Lone Star Real Estate Fund III for around £1bn – releasing the majority of the investment in its first two funds.
>> mehr lesen

Tesco accounts face fresh inquiry
Britain’s accounting watchdog, the Financial Reporting Council (FRC), has launched a fresh inquiry into the Tesco auditing scandal.
>> mehr lesen

McCarthy & Stone agrees new £200m bank facility
McCarthy & Stone has agreed a new £200m bank facility to replace the debt it took out with its shareholders last year.
>> mehr lesen

£200m King’s Cross stake up for grabs
A £200m stake in Argent’s redevelopment of King’s Cross Central has been brought to market.
>> mehr lesen

Kennedy Wilson exchanges on £503m portfolio
Kennedy Wilson Europe has exchanged contracts to buy a £503m portfolio of 180 mixed-use properties from multiple receivers working on behalf of Aviva Commercial Real Estate Finance.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Einzelhandels-Dreierpack mit neuem Eigentümer
CIT Europe verkauft Objekte in Erfurt, Neumünster und Ludwigslust.
>> mehr lesen

Früher DDR-IT, bald mehr als tausend Wohneinheiten
Immokles AG kauft ehemaligen Robotron-Gelände in Dresden.
>> mehr lesen

Türkisches Kulturinstitut im Herzen Kölns
Institution siedelt sich am Neumarkt an.
>> mehr lesen

Mehr Mode auf der Schadowstraße in Düsseldorf
Forever 21 will im Frühjahr Filiale eröffnen.
>> mehr lesen

Portfolio mit 127 Einzelhandelsimmobilien verkauft
Zum Treveria Silo E gehören unter anderem die Gloria Galerie am Kurfürstendamm in Berlin sowie zwei...
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Was muss die Klimadiplomatie jetzt leisten?
Bei der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (UN) in Lima sind viele Fragen offen geblieben. Soll beim Gipfel in Paris nächstes Jahr ein neues Weltklimaabkommen verabschiedet werden, dann müssen „Präsidenten und Premierminister“ das Klima in den kommenden Monaten „ganz oben“ auf ihre To-Do-Liste setzen. Das fordert Achim Steiner, der Chef des UN-Umweltprogramms UNEP.
>> mehr lesen

„Jetzt kann die Wirtschaft zeigen, ob es auch ohne Peitsche geht“ - Interview mit dem Energiewissenschaftler Eberhard Jochem
Der Bund und die deutschen Wirtschaftsverbände haben vereinbart, 500 Netzwerke zu gründen, in denen Unternehmen voneinander lernen, wie sie Energie effizienter einsetzen können. Der Initiator des Projekts, Eberhard Jochem, erklärt im Interview, warum Deutschland manchmal ein Entwicklungsland der Energieeffizienz ist. Jochem arbeitet am Fraunhofer ISI. In diesem Jahr erhielt er den B.A.U.M.-Umweltwissenschaftspreis.
>> mehr lesen

Verantwortung von Investoren
Für Aufsehen sorgte die österreichische Filiale des Finanzkonzerns Allianz AG im Dezember 2014 mit der Ankündigung, sich allmählich „aus Kohleabbau-Investments zurückzuziehen“. Dies ist ein Schritt des sogenannten Divestments. Unter diesem Motto verlangen Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen, Investoren sollten ökologisch und sozial umstrittenen Firmen kein Kapital mehr zur Verfügung stellen.
>> mehr lesen

Was die Energiewende jetzt braucht
Das Bundeskabinett hat kürzlich ein Klimapaket verabschiedet. Es soll bis 2020 etwa 62 bis 82 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich einsparen, damit Deutschland sein Ziel erreichen kann, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Mitglieder des Rates für Nachhaltige Entwicklung kommentieren hier das Maßnahmenpaket.
>> mehr lesen

Harald Welzer neues kooptiertes Mitglied des Nachhaltigkeitsrats
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung kooptiert den Mitbegründer und Direktor der gemeinnützigen Stiftung „Futurzwei“, Prof. Dr. Harald Welzer, für die Mitarbeit im Rat im kommenden Jahr. Neben seiner Mitarbeit im Rat sind mit ihm auch zwei neue Veranstaltungsreihen vorgesehen.
>> mehr lesen