RE-sponsibility - Real Estate For Our Future

Nachhaltigkeit ist machbar. Und einfacher als man denkt!

 

25. Oktober 2010 - Nachhaltigkeit, Umweltschutz, ökologisches Denken gehören zu den großen Themen, die uns alle angehen. Mehr noch: Es sind Werte - im wahrsten Sinne des Wortes. Wer kauft heute noch ein Auto ohne Katalysator? Auch die meisten Neubauten werden derzeit als Green Building errichtet. Aber 90 Prozent aller Gebäude sind älter als zehn Jahre. Und die verbrauchen oft richtig viel Energie.

 

Da nahezu jede Sanierung ressourcenschonender ist als der grünste Neubau, konzentriert sich die RE-sponsibility GmbH als Projektentwickler und Investor auf die Umwandlung von nicht-nachhaltigen Gebäuden in Green Buildings.

 

Bestandsoptimierung als Kernkompetenz

 

Bisher gibt es nur wenige Projektentwickler, die sich auf die nachhaltige Optimierung von Bestandsobjekten spezialisiert haben. Das Münchener Unternehmen bietet dazu ein integriertes Konzept, das sowohl die Durchführung als auch die Finanzierung von Bestandsoptimierungen umfasst. Die gesamte Abwicklung inklusive Ausweichflächenmanagement, Übergabe und Begleitung des Immobilienmanagements liegt in einer Hand. So spart der Immobiliennutzer oder Eigentümer nicht nur Energie, sondern auch Zeit, Geld und: Nerven.

 

Vor kurzem haben wir Michael Ullmann, den Geschäftsführer der RE-sponsibility GmbH, in München besucht. Dabei hat er uns sein Konzept "Turn Red Into Green" vorgestellt. Um praktisch und anschaulich zu verdeutlichen, welches Energieeinsparpotenzial in einer Immobilie steckt, hat er sich eine besondere Aktion einfallen lassen:   

Nachhaltigkeit braucht Projektentwicklung

 

Eine Sache fuchst den visionären Geschäftsführer ganz besonders: Seitdem Energiesparen in den Fokus gerückt ist, werden immer mehr Heizkessel, Fenstersysteme, Solarmodule oder Energieausweise angeboten. Integratives Konzepte, die alle Facetten berücksichtigen (Gebäudehülle, Haustechnik, Betrieb, Energiebezug, aber auch Nutzungsänderungen, Flächenerweiterungen oder Aufstockungen), findet man jedoch selten. Daran hat auch die Debatte, ob sich "grüne Immobilien rechnen", nichts geändert. 

 

Nachhaltigkeit klingt nach Vision, klingt nach schwierig. Für Ullmann und sein Team ist das lediglich ein Vorurteil. Denn wenn das Konzept stimmt, lässt sich die erfolgreiche Umwandlung von Red Into Green leichter realisieren als gedacht. Aus einer Hand und, ein wichtiger Punkt, immer kalkulierbar.

 

Drei Modell - ein Prinzip

 

RE-sponsibility hat drei maßgeschneiderte Einspar- und Finanzierungskonzepte entwickelt: Sale Red - Lease back Green, Contracting und Service-Development. Im ersten Fall erwirbt RE-sponsibility die Immobilie, entwickelt ein nachhaltiges Optimierungskonzept und setzt es um. Anschließend kann der Verkäufer oder ein Dritter einen Rückmietvertrag abschließen. Dessen Miethöhe richtet sich nach den Energiekosten in den optimierten Flächen - je mehr Energie gespart wird, desto höher ist der Bonus auf die Grundmiete. Beim zweiten Modell realisiert und finanziert der Projektentwickler die Umwandlung zum Green Building, die Immobilien bleibt beim Eigentümer. Beim General Contracting kann parallel eine Einspargarantie vereinbart werden; beim Einspar-Contracting erfolgt die Refinanzierung über eine Beteiligung von RE-sponsibility an den Energieeinsparungn. Beim dritten Konzept unterstützen Ullmann und sein Team den Bauherren als Dienstleister in allen Phasen von der Konzepterstellung bis zur Umsetzung.

 

Der wichtigste Gebäudesensor bleibt der Mensch

 

Bestandssanierung ist High Tech, daran lässt der Münchener Kaufmann keinen Zweifel. Der technische Fortschritt ermöglicht, dass signifikante Einsparungen schon in verhältnismässig jungen Gebäuden erreicht werden können. Doch trotzdem steht für ihn der Mensch im Mittelpunkt aller Überlegungen. Denn was nützt die nachhaltigste Immobilien, wenn sich der Bewohner darin nicht wohlfühlt. Glaubwürdigkeit spielt in diesem Zusammenhang eine grosse Rolle für Ullmann. Ein Unternehmer, der selbst nicht nachhaltig handelt und ein Unternehmen, das den Nachhaltigkeitsgedanken nicht lebt, ist für ihn nicht denkbar. Denn der wichtigste (Gebäude-)Sensor bleibt der Mensch. 

 

Einen weiteren Bericht über die wegweisenden Ideen von Michael Ullmann finden Sie bei uns unter Green Shopping.

Newsletter

Jedes Quartal kostenlose Neuigkeiten aus der "grünen" Immobilien- und Bauwirtschaft

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

ARTE TV

Jede Woche beschäftigt sich FUTURE MAG von ARTE TV mit Innovationen aus den Bereichen Umwelt und Technik. Eine großartige Quelle der Inspiration!  

Neues Eventformat

Der Jour Fixe für Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft. Weitere Infos finden Sie hier.

Consense 2014

greenIMMO übernimmt die fachliche Partnerschaft für das neu konzipierte "Forum "Investieren". Weitere Infos finden Sie hier.

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

Energiewende-Frühstücke 2014

Schluss mit dem Wirrwarr um die Energiewende! Wie Immobilien energieautark werden durch eine dezentralen Versorgung zeigen die Energiewende-Frühstücke bei Sager & Deus.  

News: UK Immobilien

Gherkin in receivership
Deloitte has been appointed as receivers on 30 St Mary’s Axe, better known as the Gherkin, citing the asset’s “complex, multicurrency capital structure” for recent defaults.
>> mehr lesen

European residential firm to list
Domus, the European residential real estate company, is to list on Euronext in Amsterdam.
>> mehr lesen

London & Associated Properties begins refinancing discussion
London & Associated Properties’ has begun talks with its lenders to refinance the company.
>> mehr lesen

Hugo Boss creates new Bond Street flagship store
German luxury fashion retailer Hugo Boss has agreed a deal to create a new flagship store on London’s Bond Street.
>> mehr lesen

Moorfield and Accor tie up hotel deal
Accor is to change the branding of three hotels it operates that are owned by Moorfield to its MGallery Collection brand.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Patrizia kauft Stuttgarter Arcotel Camino
Das 2007 errichtete 4-Sterne-Haus soll in den Bestand eines Immobilien-Spezialfonds eingebracht...
>> mehr lesen

Bouwfonds European Student Housing Fund geht auf Einkaufstour
Die Objekte in Edinburgh, Amsterdam und Dresden umfassen insgesamt 830 Wohneinheiten.
>> mehr lesen

Obi bleibt Mieter in Naumburg
Die Baumarkt-Kette ist bereits seit dem Jahr 2000 Mieter in dem Fachmarktzentrum in Sachsen-Anhalt.
>> mehr lesen

Deutsche Invest Immobilien baut Wohnungsbestand aus
Die 300 Wohnungen befinden sich in Berlin, Hamburg und Nordrhein-Westfalen.
>> mehr lesen

Bestandsmieter erweitert im Magna Park Rhein-Main
Mit den hinzugemieten Flächen kommt der Bestandsmieter nun auf 20.800 Quadratmeter Gewerbefläche.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

„Wir werden den Nachhaltigkeits-Check für Gesetze prüfen“ - Interview mit Andreas Jung
Der Parlamentarische Beirat für nachhaltige Entwicklung ist eine Besonderheit, in anderen Ländern gibt es das Gremium nicht. In dieser Legislaturperiode will er sich vor allem bei der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und dem transatlantischen Freihandelsabkommen (Transatlantic Trade and Investment Partnership, TTIP) einmischen. „Wir müssen einfach gut sein und Vorbild werden“, sagt der Vorsitzende des Beirats, Andreas Jung.
>> mehr lesen

Greenpeace: China könnte Klimaschutzziele einhalten
Der Smog in China lässt immer mehr Provinzen des riesigen Landes handeln. Sie wollen weniger Kohle verfeuern. Greenpeace hat die Minderungsziele nun addiert und kommt zu einem erstaunlichen Ergebnis: Zwar wird der CO2-Ausstoß des Landes weiter wachsen, der Anstieg könnte sich allerdings so abschwächen, dass das Ziel, den Klimawandel zu mindern, erreicht werden könnte. Experten halten das Szenario für möglich – sehen aber auch Hindernisse.
>> mehr lesen

Besserungen für Textilarbeiterinnen auf niedrigem Niveau
Am 24. April 2013 stürzte in Bangladesch das Rana Plaza ein, ein mehrstöckiges Gebäude mit Textilfabriken. In den Trümmern starben mindestens 1.138 Menschen, die meisten Näherinnen. Ein Jahr später haben Regierung, Gewerkschaften und Unternehmen reagiert, doch ob sich Arbeitsbedingungen und Sicherheit damit langfristig verbessern, ist unklar. Gewerkschaften fürchten, dass es außerhalb Bangladeschs mit der Ausbeutung weitergeht.
>> mehr lesen

Fracking stößt auf neue Widerstände
Eine neue Studie in den USA weist auf Gesundheitsschäden für die Bevölkerung durch Fracking hin. Ursache ist die zeitweilig stark verschmutzte Luft. Die Sorge vor Gesundheitsschäden sorgt auch die Deutschen. In Vorpommern regt sich Widerstand gegen eine Test-Ölbohrung in der Tiefe, Hessen will Erkundungen erschweren.
>> mehr lesen

Deutscher Nachhaltigkeitspreis ausgeschrieben – ausgezeichneter Tomatenfisch bald im Handel
Die Bewerbungsfrist für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014 läuft. Kommunen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen können derzeit ihre Ideen einreichen. Einen Sonderpreis gibt es zum zweiten Mal für besonders zukunftsträchtige Bauprojekte. Unterdessen hat es ein Forschungspreisträger von 2012 in die Praxis geschafft: demnächst gibt es Tomatenfisch zu kaufen.
>> mehr lesen