Nachhaltige Stadtquartiere

Erstes Stadtquartier mit DGNB-Siegel ausgezeichnet

 

13. April 2013 - Als ers­tes neu er­rich­te­tes Stadt­quar­tier in Deutsch­land hat die DGNB die Stutt­gar­ter Kil­les­berg­hö­he mit dem Zer­ti­fi­kat in Gold aus­ge­zeich­net. In das von Fürst Developments realisierte Projekt waren mit David Chip­per­field Ar­chi­tects, KCAP Ar­chi­tects, Baum­schla­ger Eber­le sowie Ort­ner & Ort­ner Bau­kunst vier in­ter­na­tio­nal re­nom­mier­te Ar­chi­tek­tur­bü­ros an der Ge­stal­tung des Stadt­quar­tiers mit Nah­ver­sor­gungs­zen­trum be­tei­ligt.

Ansicht des neuen Stadtteilzentrums | Bild: FürstDevelopments
Ansicht des neuen Stadtteilzentrums | Bild: FürstDevelopments

Auf dem ehe­ma­li­gen Mes­se­ge­län­de sind in zwei Jahren Bau­zeit 65.000 m² Brut­to­ge­schoss­flä­che ent­stan­den. Die ge­misch­te Nut­zung ver­teilt sich auf rund 11.000 m² Ge­schäfts­flä­chen, eine Kita, dazu 110 Woh­nun­gen sowie auf 8.000 m² ein Ärztezentrum, Büros und Nah­ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen. Chris­ti­ne Le­mait­re, Ge­schäfts­füh­re­rin der DGNB, be­ton­te die vor­bild­li­che städ­te­bau­li­che und ar­chi­tek­to­ni­sche In­ves­ti­ti­on die­ses zu­kunfts­ge­rich­te­ten Quar­tiers. Die Kil­les­berg­hö­he habe ein "über­durch­schnitt­li­ches Prüf­ergeb­nis" bei allen Kri­te­ri­en - wie öko­lo­gi­sche, öko­no­mi­sche und tech­ni­sche Qua­li­tät, bei der Pro­zess­qua­li­tät und der so­zio­kul­tu­rel­len und funk­tio­na­len Qua­li­tät er­hal­ten. In das Stadt­quar­tier wur­den 165 Millionen Euro in­ves­tiert.

KfW startet Förderprogramm “Barrierearme Stadt”

 

20. Juli 2012 - Die KfW Bankengruppe führt zum 1. September 2012 das neue Förderprogramm “Barrierearme Stadt” ein: Kommunen, kommunale Unternehmen und soziale Organisationen erhalten durch die KfW besonders zinsverbilligte Darlehen, um Barrieren im öffentlichen Raum, in kommunalen Verkehrsanlagen und Sportstätten sowie in Gebäuden der kommunalen und sozialen Infrastruktur zu reduzieren.

 

“Akteure in Städten und Gemeinden stehen vor immensen Herausforderungen bei der Anpassung der kommunalen und sozialen Infrastruktur an die Erfordernisse des demografischen Wandels. Mit dem neuen Förderangebot unterstützt die KfW sie bei dieser Anpassung und ergänzt den in der wohnwirtschaftlichen Förderung sehr gut eingeführten Ansatz”, sagt Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

 

Gefördert werden investive Maßnahmen in verschiedenen Bereichen der Gebäudeerschließung, wie Wege zu Gebäuden und Stellplätze, Gebäudezugänge, vertikale Erschließungsmaßnahmen (zum Beispiel Aufzüge und Rampen), Sanitärräume sowie die Anpassung von Sportstätten. Ebenso sind Vorhaben an Verkehrsanlagen oder im öffentlichen Raum, beispielsweise die Nachrüstung von Lichtsignalanlagen, finanzierbar. Um die Gesamtqualität der geförderten Maßnahmen zu sichern, sind bestimmte technische Anforderungen zu beachten. Der Zinssatz, den die KfW aus eigenen Mitteln erheblich verbilligen wird, wird kurz vor Programmstart festgelegt.

Forum für mehr Nachhaltigkeit

 

DGNB Veranstaltungen zur World Green Building Week am 20./21. September 2011 in Berlin

 

18. August 2011 - Weltweit ist das nachhaltige Bauen auf dem Vormarsch, denn gerade in der Bau- und Immobilienwirtschaft liegt ein großes Potenzial, effektiven Umwelt- und Ressourcenschutz mit wirtschaftlichem Nutzen zu verbinden. Einen spannenden Einblick in die aktuellen Entwicklungen des nachhaltigen Bauens gibt die World Green Building Week, die vom 19. - 23. September in mehr als 80 Ländern stattfindet. Mit zahlreichen Veranstaltungen informiert sie die Öffentlichkeit über Möglichkeiten, die Umwelt durch nachhaltiges Bauen besser zu schützen.

 

Aus diesem Anlass lädt die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB am 20. und 21. September 2011 zu zwei Veranstaltungstagen nach Berlin ein.

 

Als Auftaktveranstaltung findet der Parlamentarische Lunch am 20. September ab 11 Uhr im Berliner Hotel Scandic am Potsdamer Platz statt. Unter dem Motto „Nachhaltigkeit, Klima- und Ressourcenschutz“ stellen hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Politik aktuelle und zukünftige Entwicklungen vor und diskutieren die Frage „Nachhaltigkeit und Wirtschaft – ein Widerspruch?“.

 

An der Veranstaltung nehmen u.a. Ursula Heinen-Esser (Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Dr. Reinhard Kutscher (Vorsitzender der Geschäftsführung, Union Investment Real Estate), Prof. Dr. Bernhard Bürklin (DGNB Vizepräsident), Dr. Andreas Marx (Leiter Mitteldeutsches Klimabüro) sowie Martin Obermann (Leiter Holding Immobilien REWE) teil.

 

Am 20. und 21. September besteht zudem die Möglichkeit, Gebäude und Stadtquartiere näher kennen zu lernen, die im Bauen besonderen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt haben und teilweise bereits mit einem DGNB Zertifikat ausgezeichnet wurden. Hier erfahren die Besucher ganz konkret die Besonderheiten eines nachhaltigen Gebäudes oder Stadtquartiers. Sie erhalten zudem Informationen rund um den Ablauf und die Inhalte einer Zertifizierung durch die DGNB. 

DomAquarée, Berlin | © Union Investment
DomAquarée, Berlin | © Union Investment

Die World Green Building Week ist eine Gemeinschaftsaktion aller im World Green Building Council zusammengeschlossenen Organisationen. Ziel des World Green Building Council ist die Förderung der Nachhaltigkeit in unserer gebauten Umwelt. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen ist Vorstandsmitglied im World Green Building Council und arbeitet aktiv in diversen Gremien mit.

 

(Quelle: Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen, DGNB)

Wie funktioniert Nachhaltige Stadtentwicklung

 

17. August 2011 - Im 21. Jahrhundert werden sich weltweit Städte zum zentralen Lebensmittelpunkt der meisten Menschen entwickeln. Megacities von enormen Ausmaßen werden prognostiziert, deren Infrastruktur in keinster Weise den neuen Anforderungen entspricht. Wohnen, Arbeiten, Verkehr, Transport, Energie, Kommunikation, Nahrungsmittel oder medizinische Versorgung - es wird zum Teil zu erheblichen Veränderungen kommen. Schlimmer noch: Den Städten droht der ökologische, infrastrukturelle und soziale Kollaps, sofern keine behutsame und nachhaltig wirksame Planung stattfindet. Doch wie kann dies gelingen? Die ARTE-Sendung "Mit offenen Karten" verdeutlicht die Problemlage auf anschauliche Weise. 

 

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

CPPIB confirms £1.1bn Liberty Living deal
Canada Pension Plan Investment Board (CPPIB) has confirmed its £1.1bn acquisition of the Liberty Living student accommodation portfolio.
>> mehr lesen

Knightsbridge bullish for Spanish student market
Knightsbridge Student Housing has made a significant push into Spain, snapping up five sites in Madrid and Barcelona.
>> mehr lesen

SG Hambros set for record West End rent
A private banking and wealth management firm has put one of the top floors at 8 St James’s Square under offer, igniting the battle to break the highest office rent ever paid in the UK.
>> mehr lesen

King’s College to occupy BBC’s former Bush House building
The former home of the BBC World Service, near the Strand, is close to being secured by one of London’s major universities in a landmark office letting deal.
>> mehr lesen

BPF urges next government to reform 'outdated' business rates
The British Property Federation (BPF) has set out its key recommendations for the next government, with reform of the “outdated” business rates regime at the top of its priority list.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Strauss & Partner verkauft "Prestige-Objekte" in Berlin
Amundi Real Estate und EDF Invest erwerben Steigenberger am Kanzleramt und Office Campus.
>> mehr lesen

Von Frankreich in die Schweiz
Größeres Büroobjket in München mit neuem Eigentümer.
>> mehr lesen

Von allem etwas
"Neue Mitte", Teil eins, in Fürth mit namhaften Mietern aus dem Einzelhandel.
>> mehr lesen

Aberdeen verkauft Objekt auf der Frankfurter Zeil an Family Office
Käufer hatte auch das benachbarte Geschäftshaus neu entwickelt und gerade voll vermietet.
>> mehr lesen

Familienangelegenheit in Bad Homburg
Kölner Multi-Family-Office Dereco kauft Wohn- und Einzelhandelsprojekt für angebundenes...
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Meilensteine der Nachhaltigkeitspolitik
Nachhaltige Entwicklung ist das Leitprinzip der Politik der Bundesregierung. Seit 2002 gibt die nationale Nachhaltigkeitsstrategie – regelmäßig weiterentwickelt – die Richtung in der Nachhaltigkeitspolitik auf Bundesebene vor. Erfolge und Herausforderungen sowie daran beteiligte Institutionen beschreibt jetzt eine Broschüre der Bundesregierung.
>> mehr lesen

Der Nachhaltige Warenkorb – jetzt auch bei Twitter und Facebook
Konsumalternativen und Tipps für alle, die nachhaltig leben möchten, gibt es jetzt auch bei Facebook und Twitter. Seit diesem Monat ist Der Nachhaltige Warenkorb in den sozialen Netzwerken aktiv.
>> mehr lesen

Mehr Anreize für Umweltmanagement
Das Umweltbundesamt spricht sich für zusätzliche Anreize für Organisationen aus, damit sie sich stärker beim betrieblichen Umweltschutz engagieren. Die Industrie begrüßt den Vorschlag. Denn vor allem für kleine und mittlere Unternehmen ist ein Umweltmanagementsystem bislang oft zu aufwändig.
>> mehr lesen

Verhandlungen zu neuen Entwicklungszielen gehen in die entscheidende Phase
Seit Juni 2014 liegen die Vorschläge zu den neuen, nachhaltigen Entwicklungszielen der UN auf dem Tisch. Doch noch stehen Entscheidungen zur Finanzierung, Implementierung und Überwachung der Ziele aus. Während der zweiten Verhandlungsrunde der 193 UN-Staaten in diesem Jahr in New York gab es Fortschritte bei der Formulierung einer gemeinsamen Vision.
>> mehr lesen

Umweltschützer uneins über Rückzug aus Geldanlagen in fossile Rohstoffe
Die Forderung des Kapitalabzugs aus fossilen Energien ist unter Umwelt- und Energie-Experten umstritten. Organisationen und Politiker, die Divestment propagieren, differenzieren bisher kaum zwischen den klimaschädlichen Energieträgern Erdöl und Kohle sowie umweltfreundlicherem Erdgas. Bei den weltweiten Aktionstagen zum Divestment zeigte sich, dass die Kampagne an Schwung gewinnt.
>> mehr lesen