Nachhaltige Stadtquartiere

Erstes Stadtquartier mit DGNB-Siegel ausgezeichnet

 

13. April 2013 - Als ers­tes neu er­rich­te­tes Stadt­quar­tier in Deutsch­land hat die DGNB die Stutt­gar­ter Kil­les­berg­hö­he mit dem Zer­ti­fi­kat in Gold aus­ge­zeich­net. In das von Fürst Developments realisierte Projekt waren mit David Chip­per­field Ar­chi­tects, KCAP Ar­chi­tects, Baum­schla­ger Eber­le sowie Ort­ner & Ort­ner Bau­kunst vier in­ter­na­tio­nal re­nom­mier­te Ar­chi­tek­tur­bü­ros an der Ge­stal­tung des Stadt­quar­tiers mit Nah­ver­sor­gungs­zen­trum be­tei­ligt.

Ansicht des neuen Stadtteilzentrums | Bild: FürstDevelopments
Ansicht des neuen Stadtteilzentrums | Bild: FürstDevelopments

Auf dem ehe­ma­li­gen Mes­se­ge­län­de sind in zwei Jahren Bau­zeit 65.000 m² Brut­to­ge­schoss­flä­che ent­stan­den. Die ge­misch­te Nut­zung ver­teilt sich auf rund 11.000 m² Ge­schäfts­flä­chen, eine Kita, dazu 110 Woh­nun­gen sowie auf 8.000 m² ein Ärztezentrum, Büros und Nah­ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen. Chris­ti­ne Le­mait­re, Ge­schäfts­füh­re­rin der DGNB, be­ton­te die vor­bild­li­che städ­te­bau­li­che und ar­chi­tek­to­ni­sche In­ves­ti­ti­on die­ses zu­kunfts­ge­rich­te­ten Quar­tiers. Die Kil­les­berg­hö­he habe ein "über­durch­schnitt­li­ches Prüf­ergeb­nis" bei allen Kri­te­ri­en - wie öko­lo­gi­sche, öko­no­mi­sche und tech­ni­sche Qua­li­tät, bei der Pro­zess­qua­li­tät und der so­zio­kul­tu­rel­len und funk­tio­na­len Qua­li­tät er­hal­ten. In das Stadt­quar­tier wur­den 165 Millionen Euro in­ves­tiert.

KfW startet Förderprogramm “Barrierearme Stadt”

 

20. Juli 2012 - Die KfW Bankengruppe führt zum 1. September 2012 das neue Förderprogramm “Barrierearme Stadt” ein: Kommunen, kommunale Unternehmen und soziale Organisationen erhalten durch die KfW besonders zinsverbilligte Darlehen, um Barrieren im öffentlichen Raum, in kommunalen Verkehrsanlagen und Sportstätten sowie in Gebäuden der kommunalen und sozialen Infrastruktur zu reduzieren.

 

“Akteure in Städten und Gemeinden stehen vor immensen Herausforderungen bei der Anpassung der kommunalen und sozialen Infrastruktur an die Erfordernisse des demografischen Wandels. Mit dem neuen Förderangebot unterstützt die KfW sie bei dieser Anpassung und ergänzt den in der wohnwirtschaftlichen Förderung sehr gut eingeführten Ansatz”, sagt Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

 

Gefördert werden investive Maßnahmen in verschiedenen Bereichen der Gebäudeerschließung, wie Wege zu Gebäuden und Stellplätze, Gebäudezugänge, vertikale Erschließungsmaßnahmen (zum Beispiel Aufzüge und Rampen), Sanitärräume sowie die Anpassung von Sportstätten. Ebenso sind Vorhaben an Verkehrsanlagen oder im öffentlichen Raum, beispielsweise die Nachrüstung von Lichtsignalanlagen, finanzierbar. Um die Gesamtqualität der geförderten Maßnahmen zu sichern, sind bestimmte technische Anforderungen zu beachten. Der Zinssatz, den die KfW aus eigenen Mitteln erheblich verbilligen wird, wird kurz vor Programmstart festgelegt.

Forum für mehr Nachhaltigkeit

 

DGNB Veranstaltungen zur World Green Building Week am 20./21. September 2011 in Berlin

 

18. August 2011 - Weltweit ist das nachhaltige Bauen auf dem Vormarsch, denn gerade in der Bau- und Immobilienwirtschaft liegt ein großes Potenzial, effektiven Umwelt- und Ressourcenschutz mit wirtschaftlichem Nutzen zu verbinden. Einen spannenden Einblick in die aktuellen Entwicklungen des nachhaltigen Bauens gibt die World Green Building Week, die vom 19. - 23. September in mehr als 80 Ländern stattfindet. Mit zahlreichen Veranstaltungen informiert sie die Öffentlichkeit über Möglichkeiten, die Umwelt durch nachhaltiges Bauen besser zu schützen.

 

Aus diesem Anlass lädt die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB am 20. und 21. September 2011 zu zwei Veranstaltungstagen nach Berlin ein.

 

Als Auftaktveranstaltung findet der Parlamentarische Lunch am 20. September ab 11 Uhr im Berliner Hotel Scandic am Potsdamer Platz statt. Unter dem Motto „Nachhaltigkeit, Klima- und Ressourcenschutz“ stellen hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Politik aktuelle und zukünftige Entwicklungen vor und diskutieren die Frage „Nachhaltigkeit und Wirtschaft – ein Widerspruch?“.

 

An der Veranstaltung nehmen u.a. Ursula Heinen-Esser (Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Dr. Reinhard Kutscher (Vorsitzender der Geschäftsführung, Union Investment Real Estate), Prof. Dr. Bernhard Bürklin (DGNB Vizepräsident), Dr. Andreas Marx (Leiter Mitteldeutsches Klimabüro) sowie Martin Obermann (Leiter Holding Immobilien REWE) teil.

 

Am 20. und 21. September besteht zudem die Möglichkeit, Gebäude und Stadtquartiere näher kennen zu lernen, die im Bauen besonderen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt haben und teilweise bereits mit einem DGNB Zertifikat ausgezeichnet wurden. Hier erfahren die Besucher ganz konkret die Besonderheiten eines nachhaltigen Gebäudes oder Stadtquartiers. Sie erhalten zudem Informationen rund um den Ablauf und die Inhalte einer Zertifizierung durch die DGNB. 

DomAquarée, Berlin | © Union Investment
DomAquarée, Berlin | © Union Investment

Die World Green Building Week ist eine Gemeinschaftsaktion aller im World Green Building Council zusammengeschlossenen Organisationen. Ziel des World Green Building Council ist die Förderung der Nachhaltigkeit in unserer gebauten Umwelt. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen ist Vorstandsmitglied im World Green Building Council und arbeitet aktiv in diversen Gremien mit.

 

(Quelle: Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen, DGNB)

Wie funktioniert Nachhaltige Stadtentwicklung

 

17. August 2011 - Im 21. Jahrhundert werden sich weltweit Städte zum zentralen Lebensmittelpunkt der meisten Menschen entwickeln. Megacities von enormen Ausmaßen werden prognostiziert, deren Infrastruktur in keinster Weise den neuen Anforderungen entspricht. Wohnen, Arbeiten, Verkehr, Transport, Energie, Kommunikation, Nahrungsmittel oder medizinische Versorgung - es wird zum Teil zu erheblichen Veränderungen kommen. Schlimmer noch: Den Städten droht der ökologische, infrastrukturelle und soziale Kollaps, sofern keine behutsame und nachhaltig wirksame Planung stattfindet. Doch wie kann dies gelingen? Die ARTE-Sendung "Mit offenen Karten" verdeutlicht die Problemlage auf anschauliche Weise. 

 

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Aviva wins Imperial College war
Aviva Investors is on the cusp of signing a £150m deal to forward-fund a huge White City office building aimed at science start-ups.
>> mehr lesen

US investor snaps up Vintners Place in £160m deal
Miami-based real estate investment group Crescent Heights is under offer to buy Vintners Place from Downtown Properties for around £160m, Property Week can reveal.
>> mehr lesen

Council unveils £480m Sheffield retail scheme
Sheffield City Council has revealed details of a revised £480m retail-focused scheme in the centre of the city.
>> mehr lesen

Barratt’s finance director to step up into top job
Mark Clare, chief executive of housebuilder Barratt Developments, is to step down after nine years in the top job.
>> mehr lesen

Billionaires take final lettings at Ortega’s Devonshire House
Russian and Indian moguls have completed two lettings at Amancio Ortega’s Devonshire House, which means the trophy Mayfair office block is now fully let.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Berlin: Hotelbetreiber mietet Neubau
HG Immobilien errichtet Neubau mit 14.500 Quadratmetern BGF am Hauptbahnhof.
>> mehr lesen

Anwalts Liebling
München: Kanzlei mietet knapp 5.000 Quadratmeter.
>> mehr lesen

Leipzig: Adina betreibt Hotel im Brühlpelz-Hochhaus
Preisträger im Architekturwettbewerb ist S & P Ingenieure und Architekten.
>> mehr lesen

Berliner Family Office kauft Merkurhaus...
...und will zügig Potenziale heben.
>> mehr lesen

Full House im Denkraum
München: LaSalle vermietet 4.700 Quadratmeter Bürofläche.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Fracking zwischen Ländern umstritten
Vor der geplanten Kabinettsabstimmung über den Gesetzentwurf zum Fracking finden intensive Debatten statt. Bundestagsabgeordnete der Union fordern Verschärfungen. Besonders umstritten ist der Umgang mit dem sogenannten Lagerstättenwasser. Die Bundesregierung will die umstrittene Erdgasförderung mit einem Gesetz einschränken, aber auch möglich machen.
>> mehr lesen

Mammutprojekt zur Rettung der Bäume
Der Wald schwindet weltweit. Dem will die sogenannte Bonn Challenge etwas entgegensetzen: 14 Staaten nennen konkrete Aufforstungsziele. Deutschland unterstützt das größte Renaturierungsprojekt der Welt mit 90 Millionen Euro. Umweltschützer halten das Programm ohne ein Umdenken in der Holzindustrie für zu wenig, um die Wälder zu retten.
>> mehr lesen

Brandenburg ändert Nachhaltigkeitsberatung
Die Nachhaltigkeitsstrategie Brandenburgs soll künftig durch die Position eines Beauftragten umgesetzt werden. Der bisherige Nachhaltigkeitsbeirat soll nicht erneut eingesetzt werden. Die bisherigen Mitglieder kritisieren dies und sehen ihre Arbeit nicht gewürdigt. Der Beauftragte soll die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie zusammen mit einer interministeriellen Arbeitsgruppe vorantreiben.
>> mehr lesen

Bundesregierung zögert bei nachhaltiger Bildung
Die UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung ist Ende 2014 ausgelaufen. Die Bundesregierung zögert allerdings mit der Umsetzung des Nachfolgeprogramms. Bisher seien keine Arbeitsstrukturen etabliert, kritisiert Gerhard de Haan, Vorsitzender des deutschen Nationalkomitees der UN-Dekade. Der Bundestag hat die Regierung fraktionsübergreifend zum Handeln aufgefordert.
>> mehr lesen

„Internetnutzer müssen auf ihre Ressourcen achten“ – Interview mit dem Sozialwissenschaftler Friedrich Hagedorn
Die digitale Gesellschaft hat ein „ungeheures Potenzial“ sich zu verständigen, wie die Menschen künftig leben wollen, sagt Friedrich Hagedorn, der Leiter des Referats Medienbildung im Grimme-Institut ist. Doch er warnt vor einer „informativen Reizüberflutung“ und rät, sich Regeln für die Mediennutzung zu geben.
>> mehr lesen