Nachhaltige Stadtquartiere

Erstes Stadtquartier mit DGNB-Siegel ausgezeichnet

 

13. April 2013 - Als ers­tes neu er­rich­te­tes Stadt­quar­tier in Deutsch­land hat die DGNB die Stutt­gar­ter Kil­les­berg­hö­he mit dem Zer­ti­fi­kat in Gold aus­ge­zeich­net. In das von Fürst Developments realisierte Projekt waren mit David Chip­per­field Ar­chi­tects, KCAP Ar­chi­tects, Baum­schla­ger Eber­le sowie Ort­ner & Ort­ner Bau­kunst vier in­ter­na­tio­nal re­nom­mier­te Ar­chi­tek­tur­bü­ros an der Ge­stal­tung des Stadt­quar­tiers mit Nah­ver­sor­gungs­zen­trum be­tei­ligt.

Ansicht des neuen Stadtteilzentrums | Bild: FürstDevelopments
Ansicht des neuen Stadtteilzentrums | Bild: FürstDevelopments

Auf dem ehe­ma­li­gen Mes­se­ge­län­de sind in zwei Jahren Bau­zeit 65.000 m² Brut­to­ge­schoss­flä­che ent­stan­den. Die ge­misch­te Nut­zung ver­teilt sich auf rund 11.000 m² Ge­schäfts­flä­chen, eine Kita, dazu 110 Woh­nun­gen sowie auf 8.000 m² ein Ärztezentrum, Büros und Nah­ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen. Chris­ti­ne Le­mait­re, Ge­schäfts­füh­re­rin der DGNB, be­ton­te die vor­bild­li­che städ­te­bau­li­che und ar­chi­tek­to­ni­sche In­ves­ti­ti­on die­ses zu­kunfts­ge­rich­te­ten Quar­tiers. Die Kil­les­berg­hö­he habe ein "über­durch­schnitt­li­ches Prüf­ergeb­nis" bei allen Kri­te­ri­en - wie öko­lo­gi­sche, öko­no­mi­sche und tech­ni­sche Qua­li­tät, bei der Pro­zess­qua­li­tät und der so­zio­kul­tu­rel­len und funk­tio­na­len Qua­li­tät er­hal­ten. In das Stadt­quar­tier wur­den 165 Millionen Euro in­ves­tiert.

KfW startet Förderprogramm “Barrierearme Stadt”

 

20. Juli 2012 - Die KfW Bankengruppe führt zum 1. September 2012 das neue Förderprogramm “Barrierearme Stadt” ein: Kommunen, kommunale Unternehmen und soziale Organisationen erhalten durch die KfW besonders zinsverbilligte Darlehen, um Barrieren im öffentlichen Raum, in kommunalen Verkehrsanlagen und Sportstätten sowie in Gebäuden der kommunalen und sozialen Infrastruktur zu reduzieren.

 

“Akteure in Städten und Gemeinden stehen vor immensen Herausforderungen bei der Anpassung der kommunalen und sozialen Infrastruktur an die Erfordernisse des demografischen Wandels. Mit dem neuen Förderangebot unterstützt die KfW sie bei dieser Anpassung und ergänzt den in der wohnwirtschaftlichen Förderung sehr gut eingeführten Ansatz”, sagt Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

 

Gefördert werden investive Maßnahmen in verschiedenen Bereichen der Gebäudeerschließung, wie Wege zu Gebäuden und Stellplätze, Gebäudezugänge, vertikale Erschließungsmaßnahmen (zum Beispiel Aufzüge und Rampen), Sanitärräume sowie die Anpassung von Sportstätten. Ebenso sind Vorhaben an Verkehrsanlagen oder im öffentlichen Raum, beispielsweise die Nachrüstung von Lichtsignalanlagen, finanzierbar. Um die Gesamtqualität der geförderten Maßnahmen zu sichern, sind bestimmte technische Anforderungen zu beachten. Der Zinssatz, den die KfW aus eigenen Mitteln erheblich verbilligen wird, wird kurz vor Programmstart festgelegt.

Forum für mehr Nachhaltigkeit

 

DGNB Veranstaltungen zur World Green Building Week am 20./21. September 2011 in Berlin

 

18. August 2011 - Weltweit ist das nachhaltige Bauen auf dem Vormarsch, denn gerade in der Bau- und Immobilienwirtschaft liegt ein großes Potenzial, effektiven Umwelt- und Ressourcenschutz mit wirtschaftlichem Nutzen zu verbinden. Einen spannenden Einblick in die aktuellen Entwicklungen des nachhaltigen Bauens gibt die World Green Building Week, die vom 19. - 23. September in mehr als 80 Ländern stattfindet. Mit zahlreichen Veranstaltungen informiert sie die Öffentlichkeit über Möglichkeiten, die Umwelt durch nachhaltiges Bauen besser zu schützen.

 

Aus diesem Anlass lädt die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB am 20. und 21. September 2011 zu zwei Veranstaltungstagen nach Berlin ein.

 

Als Auftaktveranstaltung findet der Parlamentarische Lunch am 20. September ab 11 Uhr im Berliner Hotel Scandic am Potsdamer Platz statt. Unter dem Motto „Nachhaltigkeit, Klima- und Ressourcenschutz“ stellen hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Politik aktuelle und zukünftige Entwicklungen vor und diskutieren die Frage „Nachhaltigkeit und Wirtschaft – ein Widerspruch?“.

 

An der Veranstaltung nehmen u.a. Ursula Heinen-Esser (Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Dr. Reinhard Kutscher (Vorsitzender der Geschäftsführung, Union Investment Real Estate), Prof. Dr. Bernhard Bürklin (DGNB Vizepräsident), Dr. Andreas Marx (Leiter Mitteldeutsches Klimabüro) sowie Martin Obermann (Leiter Holding Immobilien REWE) teil.

 

Am 20. und 21. September besteht zudem die Möglichkeit, Gebäude und Stadtquartiere näher kennen zu lernen, die im Bauen besonderen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt haben und teilweise bereits mit einem DGNB Zertifikat ausgezeichnet wurden. Hier erfahren die Besucher ganz konkret die Besonderheiten eines nachhaltigen Gebäudes oder Stadtquartiers. Sie erhalten zudem Informationen rund um den Ablauf und die Inhalte einer Zertifizierung durch die DGNB. 

DomAquarée, Berlin | © Union Investment
DomAquarée, Berlin | © Union Investment

Die World Green Building Week ist eine Gemeinschaftsaktion aller im World Green Building Council zusammengeschlossenen Organisationen. Ziel des World Green Building Council ist die Förderung der Nachhaltigkeit in unserer gebauten Umwelt. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen ist Vorstandsmitglied im World Green Building Council und arbeitet aktiv in diversen Gremien mit.

 

(Quelle: Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen, DGNB)

Wie funktioniert Nachhaltige Stadtentwicklung

 

17. August 2011 - Im 21. Jahrhundert werden sich weltweit Städte zum zentralen Lebensmittelpunkt der meisten Menschen entwickeln. Megacities von enormen Ausmaßen werden prognostiziert, deren Infrastruktur in keinster Weise den neuen Anforderungen entspricht. Wohnen, Arbeiten, Verkehr, Transport, Energie, Kommunikation, Nahrungsmittel oder medizinische Versorgung - es wird zum Teil zu erheblichen Veränderungen kommen. Schlimmer noch: Den Städten droht der ökologische, infrastrukturelle und soziale Kollaps, sofern keine behutsame und nachhaltig wirksame Planung stattfindet. Doch wie kann dies gelingen? Die ARTE-Sendung "Mit offenen Karten" verdeutlicht die Problemlage auf anschauliche Weise. 

 

Newsletter

Jedes Quartal kostenlose Neuigkeiten aus der "grünen" Immobilien- und Bauwirtschaft

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Neues Eventformat

Der Jour Fixe für Zukunftsthemen der Immobilienwirtschaft. Weitere Infos finden Sie hier.

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Students are Pure gold
Carlyle Group’s £500m Pure portfolio is set to hit the market, cementing 2014 as the year of student housing.
>> mehr lesen

Amazon captures Bigfoot in colossal 1m sq ft shed deal
3PL Norbert Dentressangle will service Amazon contract at 1m sq ft Daventry shed, previously owned by Tesco.
>> mehr lesen

Liz Peace heads to Redrow
Liz Peace, who retires shortly as chief executive of the British Property Federation (BPF), has taken up a non-executive role with housebuilder Redrow.
>> mehr lesen

LaSalle to sell London assets for Royal Mail Pension Plan
Brunswick shopping centre and 10 Bedford Street expected to hit the market for a combined £175m price tag.
>> mehr lesen

Hansteen eyes Germany as it gears up to be net seller in UK
After buying more than £1bn-worth of property since 2010, industrial investor Hansteen is now poised to become a net seller in the UK.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Sanofi Pasteur MSD zieht von Leimen nach Berlin
Der Impfstoffhersteller mietet 2.500 Quadratmeter im Humboldt Hafen Eins
>> mehr lesen

Richtfest für HQ Humboldt Potsdam
Die Büroflächen sind komplett vermietet, unter anderem an einen Energieversorger.
>> mehr lesen

Mülheim an der Ruhr bekommt sein erstes Alex
Die Gastrokette mietet rund 1.000 Quadratmeter.
>> mehr lesen

Berlin: Stromanbieter zieht ins "Kempinski Plaza"

>> mehr lesen

Köln: Delikatessen-Geschäft zieht um

>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Statistik-Bericht „Nachhaltige Entwicklung in Deutschland“ liegt vor
Das Statistische Bundesamt hat seinen fünften Bericht zur „Nachhaltigen Entwicklung in Deutschland“ vorgelegt. Er untersucht fern der Tagesaktualität die Indikatoren der Nachhaltigkeitsstrategie und ihre Entwicklung. „Heiter bis wolkig“ wertet das Bundesamt in Analogie zu einer Wetterkarte zusammenfassend die Entwicklung.
>> mehr lesen

Carl-von-Carlowitz-Vorlesung zu Welternährung und Nachhaltigkeit
Welche Ursachen haben die Welternährungsprobleme? Wie kann der Hunger überwunden und das Menschenrecht auf Nahrung umgesetzt werden - ohne Umweltbelastung? Was können der Ökolandbau und neue Agrartechnologien dazu beitragen? Diese und weitere Fragen sind Gegenstand der diesjährigen Carl-von-Carlowitz-Vorlesung mit Prof. Dr. Joachim von Braun.
>> mehr lesen

Peru: Ringen um nachhaltige Rohstoffförderung
Peru gehört zu den zwölf wichtigsten Rohstofflieferanten Deutschlands. Doch der Abbau von Gold und Industriemetallen belastet Bevölkerung und Umwelt in dem Schwellenland schwer. Die Bundesrepublik heize den Raubbau mit ihrer jüngst unterzeichneten neuen Rohstoffpartnerschaft noch an, sagen Kritiker.
>> mehr lesen

„Bionahrung wirkt wie eine zusätzliche Portion Obst am Tag“ - Interview mit dem Agrarökologen Urs Niggli
Die Debatte, ob Bioessen gesünder als konventionelle Nahrung ist, wendet sich: Eine internationale Metastudie unter Leitung der Universität Newcastle hat 343 Studien zu dem Thema ausgewertet – demnach enthält Bioobst und Biogemüse deutlich mehr gesundheitsfördernde Stoffe als die konventionellen Pendants. Mit im Team war Urs Niggli, Direktor des Forschungsinstituts für biologischen Landbau in der Schweiz. Er warnt davor, die Ergebnisse zu politisieren.
>> mehr lesen

Datenbanken erschließen nachhaltige Tourismusangebote
Nachhaltigkeitsaspekte sind für Konsumenten gerade im Reisesektor schwer zu überblicken. Inzwischen gibt es allerdings anerkannte Standards und Internetangebote, die Urlaubern die Suche nach verantwortungsvollen Angeboten erleichtern und den Reisezielen die Chance zu nachhaltiger Entwicklung eröffnen können.
>> mehr lesen