Strand East / IKEA London

Nachhaltigkeit als Lifestyle: IKEA baut nachhaltiges, autofreies Stadtquartier in London

 

26. April 2012 - Man nehme 10 Hektar Industriebrache, ergänze Design, Kreativität, Nachhaltigkeit und einen echten Sinn für Gemeinschaft. Schon entsteht ein neues Vorzeigequartier in East London, das Wohnen in 1.200 energieeffizienten und familienfreundlichen Wohnungen mit Arbeit und Freizeit verbindet. Eines der nachhaltigen Vorzeigebauprojekte derzeit in Europa, "Strand East" genannt.

Ein ganzes Quartier mit 1.200 Wohnungen, riesigen Büroflächen und viel Grün wird zum nachhaltigen Vorzeigeprojekt in der Metropole London. (c) LandProb/Inter IKEA Systems
Ein ganzes Quartier mit 1.200 Wohnungen, riesigen Büroflächen und viel Grün wird zum nachhaltigen Vorzeigeprojekt in der Metropole London. (c) LandProb/Inter IKEA Systems

Arbeiten, Wohnen und die Freizeit verbringen, alles in einem.

 

Gerade in einer Stadt, der in der extrem lange Wege für Arbeitnehmer zum Alltag gehören und Wohnungen für Familien Mangelware sind, ist dieses neue Vorzeigeprojekt des Unternehmens LandProp ein nachhaltiges Vorzeigeprojekt. LandProp, Teil der InterIKEA-Gruppe, baut hier ausschließlich Mietshäuser und -Wohnungen. Dies ist nicht zuletzt eine Maßnahme gegen die stetig steigende Zahl an Investitions- und Spekulationsobjekten, die die Mietpreise immens in die Höhe getrieben haben im London der letzten Jahre. Gerade in East London sei es nicht unüblich, dass Häuser gekauft und teuer vermietet werden, deren Besitzer indes in den günstigeren Vororten leben. Um das Quartier familienfreundlich zu gestalten, liegt der Anteil an Wohnungen und Häusern mit drei und mehr Schlafzimmern bei London untypischen 40 Prozent.

 

Nachhaltigkeit prägt die Planung von Strand East

 

Durch und durch nachhaltig wurde das Vorzeigeprojekt im Londoner Osten geplant. Wohnen und Arbeiten – insgesamt 58.000 m² für Büros, Gemeinschaftseinrichtungen, Restaurants, Geschäfte und ein Hotel – an einem Ort spart Zeit, Kosten und Energie. Idyllisch an der Themse gelegen, sollen mindestens 25 Prozent der Gesamtfläche als Park angelegt werden. Hier soll der Artenvielfalt Raum geschaffen, Vögeln und Fledermäusen Nistmöglichkeiten geschaffen werden. Dies zollt letztlich dem verstärkten Flächenverbrauch im Osten Londons Tribut.

Neben der Familienfreundlichkeit, schickem Design und der Nähe zum Arbeitsplatz, wird nachhaltig auf Energieeffizienz gesetzt. So sollen alle 1.200 Wohnungen dem britischen «Level 4» für Energieeffizienz entsprechen und auch auf Regenerative Energiequellen setzen. Dieser besagt, dass die Wohnungen 44 % energieeffizienter sind als Häuser die dem Mindeststandard entsprechen. Anders als beim deutschen KfW-Standard in Deutschland, wird hier nicht nur die Energieeffizienz bewertet, sondern nach einem Punktesystem der CO2-Ausstoß sowie der Energie- und der Wasserbedarf bewertet. Wasserspareinrichtungen sind hierbei Pflicht, will man ein nachhaltiges Haus, ein «Sustainable Home» bauen. Nicht zuletzt für eine optimale Wasserqualität, wird ein nachhaltiges Wasserdrainage-System eingerichtet, dass sauberes Oberflächenwasser in die Themse einleitet.

 

Konventionelle Autos in Strand East tabu

 

Die Stadtpolitik setzt aufgrund der starken Luftverschmutzung schon seit einigen Jahren auf die Vermeidung von Individualverkehr in der Metropole. Stattdessen wird die Elektromobilität in der Hauptstadt mit Ladestationen für emissionsfreie Elektrofahrzeuge gefördert. Strand East soll nun komplett autofrei werden. Hierzu wird der einfahrende Verkehr direkt in die unter dem neu entstehenden Quartier Garage geleitet. Ladestationen für Elektrofahrzeuge werden zur Verfügung gestellt. Stattdessen wird auf ein gut ausgebautes Rad- und Fußwegenetz gesetzt, das die Bewohner schnell beispielsweise zu U-Bahn-Stationen gelangen lässt. Nur eine Buslinie wird diese umweltfreundliche Stadt in der Stadt durchqueren.

 

Hier können Sie das Quartier mit Google Street View besuchen. Allerdings stammen die Aufnahmen aus 2008:

Newsletter

Jedes Quartal kostenlose Neuigkeiten aus der "grünen" Immobilien- und Bauwirtschaft

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

ARTE TV

Jede Woche beschäftigt sich FUTURE MAG von ARTE TV mit Innovationen aus den Bereichen Umwelt und Technik. Eine großartige Quelle der Inspiration!  

Neues Eventformat

Der Jour Fixe für Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft. Weitere Infos finden Sie hier.

Consense 2014

greenIMMO übernimmt die fachliche Partnerschaft für das neu konzipierte Themenforum "Investieren". Weitere Infos finden Sie hier.

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

Energiewende-Frühstücke 2014

Schluss mit dem Wirrwarr um die Energiewende! Wie Immobilien energieautark werden durch eine dezentralen Versorgung zeigen die Energiewende-Frühstücke bei Sager & Deus.  

News: UK Immobilien

RBS to wind down West Register and sell assets
The Royal Bank of Scotland is to wind down and sell the contents of its controversial West Register property division.
>> mehr lesen

Leslau’s £1.5bn ride
Madame Tussauds, Alton Towers, Thorpe Park, Warwick Castle and hospitals to form part of £1.5bn listed vehicle.
>> mehr lesen

Tomlinson allegations report gives RBS clean bill of health
An independent report into the conduct of the Royal Bank of Scotland’s Global Restructuring Business has ruled out any wrongdoing by the department, Property Week can reveal.
>> mehr lesen

Gordon and Adams to remain in post at RBS
Royal Bank of Scotland has confirmed that Helen Gordon, global head of Global Restructuring Group Real Estate Asset Management, and Aubrey Adams, head of property in GRG, will remain in post despite plans to wind down West Register and sell off assets.
>> mehr lesen

Towie star buys Essex hotel
The Only Way is Essex star Michael Norcross has acquired the leasehold of the Grand Hotel in Leigh-on-Sea and plans to turn it into a boutique West End-style hotel.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Volksbank Rhein-Ruhr erwirbt Alltours-Zentrale
Der neue Eigentümer wird die 2001 errichtete Büroimmobilie im Innenhafen Duisburg umbauen und...
>> mehr lesen

LaSalle sichert sich Bürotürme mit Blick auf die Bucht von San Francisco
Die Bürotürme Century I und II befinden sich derzeit in einer Renovierungsmaßnahme und sollen...
>> mehr lesen

Union Investment erwirbt Nürnberger Fachmarktzentrum
Das komplette Ensemble ist an die Real-SB-Warenhaus GmbH, ein Tochterunternehmen der Metro Gruppe,...
>> mehr lesen

Lufthansa erweitert Flächen in der Mainmetropole
Der Dax-Konzern will damit verschiedene Standorte an neuer Stelle bündeln.
>> mehr lesen

Frankfurter Zinshaus wechselt Eigentümer
Das Wohn- und Geschäftshaus mit Backsteinfassade befindet sich im Stadtteil Sachsenhausen und...
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Auch in diesem Jahr wieder: Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung ruft zur Teilnahme an den bundesweiten „Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit“ auf. Vom 23. bis zum 29. Juni 2014 kann jeder beweisen, wie Nachhaltigkeit geht. Denn Nachhaltigkeit beginnt mit dem eigenen Handeln. Ob Kinder und Erwachsene, Stiftungen, Kirchen, Kindergärten, Schulen, Unternehmen, Städte, soziale Einrichtungen, Umwelt- und Entwicklungsverbände, Behörden, Ministerien, Theater und Sportvereine – alle sind aufgerufen mitzumachen.
>> mehr lesen

Erneuerbares Energiesystem kostet nicht mehr als ein konventionelles
Um die Diskussion um die Finanzierbarkeit der Energiewende zu versachlichen und transparenter zu gestalten, legt der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) eine Studie zum Erneuerbare Energien Gesetz vor. Sie kommt zu zwei zentralen Ergebnissen. Über den reinen Stromverkauf lassen sich die zukünftig notwendigen Investitionen nicht finanzieren. Und die Berechnungen bis zum Jahr 2050 zeigen, dass der Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland etwa genau so viel kosten wird wie der Neubau von Kohle- und Gaskraftwerke.
>> mehr lesen

Nachhaltigkeit muss Erfolgsbarometer werden
Die Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrates, Marlehn Thieme, sieht die ersten 100 Tage der Bundesregierung kritisch. „Es gibt zwar positive Zeichen, dass die Nachhaltigkeitspolitik mit neuem Schwung angegangen wird. Dennoch wünsche ich mir noch mehr Mut, die Nachhaltigkeit zu einem Barometer für die Politik zu machen“.
>> mehr lesen

Die Neuigkeiten im Weltklimabericht
Wassermangel, Ernteausfälle, Hitzestress – der Weltklimarat warnt in seinem neuen Sachstandsbericht vor den Folgen des Klimawandels. Die Datengrundlage ist so präzise wie nie zuvor. Eine Frage ist noch offen: Wie teuer wird der Klimaschutz?
>> mehr lesen

Deutschland wandelt sich
Die Temperaturen steigen, im Winter wird es feuchter, im Sommer trockener – Kommunen wappnen sich für die Klimaerwärmung. Der deutsche Städtetag empfiehlt: „Trinkpaten“ und verstärkt Nachwuchs für die Feuerwehr suchen.
>> mehr lesen