Strand East / IKEA London

Nachhaltigkeit als Lifestyle: IKEA baut nachhaltiges, autofreies Stadtquartier in London

 

26. April 2012 - Man nehme 10 Hektar Industriebrache, ergänze Design, Kreativität, Nachhaltigkeit und einen echten Sinn für Gemeinschaft. Schon entsteht ein neues Vorzeigequartier in East London, das Wohnen in 1.200 energieeffizienten und familienfreundlichen Wohnungen mit Arbeit und Freizeit verbindet. Eines der nachhaltigen Vorzeigebauprojekte derzeit in Europa, "Strand East" genannt.

Ein ganzes Quartier mit 1.200 Wohnungen, riesigen Büroflächen und viel Grün wird zum nachhaltigen Vorzeigeprojekt in der Metropole London. (c) LandProb/Inter IKEA Systems
Ein ganzes Quartier mit 1.200 Wohnungen, riesigen Büroflächen und viel Grün wird zum nachhaltigen Vorzeigeprojekt in der Metropole London. (c) LandProb/Inter IKEA Systems

Arbeiten, Wohnen und die Freizeit verbringen, alles in einem.

 

Gerade in einer Stadt, der in der extrem lange Wege für Arbeitnehmer zum Alltag gehören und Wohnungen für Familien Mangelware sind, ist dieses neue Vorzeigeprojekt des Unternehmens LandProp ein nachhaltiges Vorzeigeprojekt. LandProp, Teil der InterIKEA-Gruppe, baut hier ausschließlich Mietshäuser und -Wohnungen. Dies ist nicht zuletzt eine Maßnahme gegen die stetig steigende Zahl an Investitions- und Spekulationsobjekten, die die Mietpreise immens in die Höhe getrieben haben im London der letzten Jahre. Gerade in East London sei es nicht unüblich, dass Häuser gekauft und teuer vermietet werden, deren Besitzer indes in den günstigeren Vororten leben. Um das Quartier familienfreundlich zu gestalten, liegt der Anteil an Wohnungen und Häusern mit drei und mehr Schlafzimmern bei London untypischen 40 Prozent.

 

Nachhaltigkeit prägt die Planung von Strand East

 

Durch und durch nachhaltig wurde das Vorzeigeprojekt im Londoner Osten geplant. Wohnen und Arbeiten – insgesamt 58.000 m² für Büros, Gemeinschaftseinrichtungen, Restaurants, Geschäfte und ein Hotel – an einem Ort spart Zeit, Kosten und Energie. Idyllisch an der Themse gelegen, sollen mindestens 25 Prozent der Gesamtfläche als Park angelegt werden. Hier soll der Artenvielfalt Raum geschaffen, Vögeln und Fledermäusen Nistmöglichkeiten geschaffen werden. Dies zollt letztlich dem verstärkten Flächenverbrauch im Osten Londons Tribut.

Neben der Familienfreundlichkeit, schickem Design und der Nähe zum Arbeitsplatz, wird nachhaltig auf Energieeffizienz gesetzt. So sollen alle 1.200 Wohnungen dem britischen «Level 4» für Energieeffizienz entsprechen und auch auf Regenerative Energiequellen setzen. Dieser besagt, dass die Wohnungen 44 % energieeffizienter sind als Häuser die dem Mindeststandard entsprechen. Anders als beim deutschen KfW-Standard in Deutschland, wird hier nicht nur die Energieeffizienz bewertet, sondern nach einem Punktesystem der CO2-Ausstoß sowie der Energie- und der Wasserbedarf bewertet. Wasserspareinrichtungen sind hierbei Pflicht, will man ein nachhaltiges Haus, ein «Sustainable Home» bauen. Nicht zuletzt für eine optimale Wasserqualität, wird ein nachhaltiges Wasserdrainage-System eingerichtet, dass sauberes Oberflächenwasser in die Themse einleitet.

 

Konventionelle Autos in Strand East tabu

 

Die Stadtpolitik setzt aufgrund der starken Luftverschmutzung schon seit einigen Jahren auf die Vermeidung von Individualverkehr in der Metropole. Stattdessen wird die Elektromobilität in der Hauptstadt mit Ladestationen für emissionsfreie Elektrofahrzeuge gefördert. Strand East soll nun komplett autofrei werden. Hierzu wird der einfahrende Verkehr direkt in die unter dem neu entstehenden Quartier Garage geleitet. Ladestationen für Elektrofahrzeuge werden zur Verfügung gestellt. Stattdessen wird auf ein gut ausgebautes Rad- und Fußwegenetz gesetzt, das die Bewohner schnell beispielsweise zu U-Bahn-Stationen gelangen lässt. Nur eine Buslinie wird diese umweltfreundliche Stadt in der Stadt durchqueren.

 

Hier können Sie das Quartier mit Google Street View besuchen. Allerdings stammen die Aufnahmen aus 2008:

Newsletter

Jedes Quartal kostenlose Neuigkeiten aus der "grünen" Immobilien- und Bauwirtschaft

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Neues Eventformat

Der Jour Fixe für Zukunftsthemen der Immobilienwirtschaft. Weitere Infos finden Sie hier.

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Brunswick Centre under offer at sub-4% yield
Lazari Investments is under offer to buy the Brunswick Centre in Bloomsbury for more than £135m, at a yield close to 3.6%.
>> mehr lesen

Homebase continues to reduce store count
Home Retail Group will reduce the number of Homebase stores by 25% by 2018, the firm revealed as part of its half-year results announcement.
>> mehr lesen

RBS offloads Bankside 2 and 3
Omnicom has leased Bankside 2 and Bankside 3 on Southwark Street totalling 370,000 sq ft from Royal Bank of Scotland, making it the largest office letting in Southwark this year.
>> mehr lesen

Internos recruits retail expert
Internos Global Investors has appointed Jenefer Greenwood, former CBRE retail head and a Crown Estate commissioner, to its investment board.
>> mehr lesen

St David’s celebrates fifth birthday with record footfall
Cardiff’s St David’s shopping centre has announced 190m shoppers have walked through its doors since opening in 2009, as it celebrates its fifth birthday today.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Planen und Entwerfen in der Münchner Maxvorstadt
Internationales Ingenieurbüro zieht ins Seidlforum.
>> mehr lesen

Rente kommt auch aus Tschechien
Deutscher Pensionsfonds kauft Büro-Objekt in Prag.
>> mehr lesen

Asset Manager erweitert sein Deutschland-Portfolio
LFPI-Gruppe kauft Büro- und Gewerbeobjekt in Hamburg.
>> mehr lesen

Mehrfamilienhaus in Duisburg mit neuem Eigentümer
Investor aus Hildesheim kauft von Bestandshalter.
>> mehr lesen

Asset Manager mietet im Düsseldorfer Medienhafen
Neue Büros liegen nur ein paar Häuser entfernt vom bisherigen Standort.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

“The Growth of Trees”: Carl-von-Carlowitz-Vorlesung als kostenfreies PDF
Mit zwei Veranstaltungen in Berlin trägt der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) zu Austausch und Information über Dimensionen der Nachhaltigkeit bei. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Aspekten nachhaltige Bildung, der Nachhaltigkeitsstrategie der Chemiebranche sowie politische Aufgaben der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie.
>> mehr lesen

UN vermisst nachhaltige Entwicklung neu
Bisher beruhen Angaben etwa zur Bekämpfung der Armut oft nur auf Schätzungen. In vielen Ländern liegen keine genauen Statistiken vor. Das will Generalsekretär Ban Ki-moon mit der Entwicklung der Post-2015-Agenda ändern. An dieser „Datenrevolution“ kann sich jeder beteiligen.
>> mehr lesen

Vernachlässigt die neue EU-Kommission die Nachhaltigkeit?
Das Thema Nachhaltigkeit spiele in der neuen Kommission der Europäischen Union (EU) nur eine untergeordnete Rolle, kritisieren Nichtregierungsorganisationen und EU-Parlamentarier. Sie fordern eine Revision der Zuständigkeiten im Kandidatenteam von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
>> mehr lesen

Herbst der Preisverleihungen für Nachhaltigkeit
Kommunen, Unternehmen und viele Persönlichkeiten erhalten derzeit Auszeichnungen für ihren Einsatz für eine nachhaltige Entwicklung. Der CSR-Preis und der BAUM-Preis sind vergeben. Nun folgen der DBU-Umweltpreis, der Bundespreis Ecodesign sowie der Deutsche Nachhaltigkeitspreis, bei dem es erstmals eine Online-Abstimmung gibt.
>> mehr lesen

„Ein Ziel unserer Wissensplattform ist der Dialog“ – Interview mit der Geowissenschaftlerin Ute Münch
Mit der Online-Plattform „Erde und Umwelt“ beschreiten die in der Helmholtz-Gemeinschaft organisierten Forschungszentren einen neuen Weg in der Wissenschaftskommunikation. Welche Rolle Medien und Öffentlichkeit dabei spielen, erklärt die Projektverantwortliche Ute Münch vom Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam.
>> mehr lesen