Strand East / IKEA London

Nachhaltigkeit als Lifestyle: IKEA baut nachhaltiges, autofreies Stadtquartier in London

 

26. April 2012 - Man nehme 10 Hektar Industriebrache, ergänze Design, Kreativität, Nachhaltigkeit und einen echten Sinn für Gemeinschaft. Schon entsteht ein neues Vorzeigequartier in East London, das Wohnen in 1.200 energieeffizienten und familienfreundlichen Wohnungen mit Arbeit und Freizeit verbindet. Eines der nachhaltigen Vorzeigebauprojekte derzeit in Europa, "Strand East" genannt.

Ein ganzes Quartier mit 1.200 Wohnungen, riesigen Büroflächen und viel Grün wird zum nachhaltigen Vorzeigeprojekt in der Metropole London. (c) LandProb/Inter IKEA Systems
Ein ganzes Quartier mit 1.200 Wohnungen, riesigen Büroflächen und viel Grün wird zum nachhaltigen Vorzeigeprojekt in der Metropole London. (c) LandProb/Inter IKEA Systems

Arbeiten, Wohnen und die Freizeit verbringen, alles in einem.

 

Gerade in einer Stadt, der in der extrem lange Wege für Arbeitnehmer zum Alltag gehören und Wohnungen für Familien Mangelware sind, ist dieses neue Vorzeigeprojekt des Unternehmens LandProp ein nachhaltiges Vorzeigeprojekt. LandProp, Teil der InterIKEA-Gruppe, baut hier ausschließlich Mietshäuser und -Wohnungen. Dies ist nicht zuletzt eine Maßnahme gegen die stetig steigende Zahl an Investitions- und Spekulationsobjekten, die die Mietpreise immens in die Höhe getrieben haben im London der letzten Jahre. Gerade in East London sei es nicht unüblich, dass Häuser gekauft und teuer vermietet werden, deren Besitzer indes in den günstigeren Vororten leben. Um das Quartier familienfreundlich zu gestalten, liegt der Anteil an Wohnungen und Häusern mit drei und mehr Schlafzimmern bei London untypischen 40 Prozent.

 

Nachhaltigkeit prägt die Planung von Strand East

 

Durch und durch nachhaltig wurde das Vorzeigeprojekt im Londoner Osten geplant. Wohnen und Arbeiten – insgesamt 58.000 m² für Büros, Gemeinschaftseinrichtungen, Restaurants, Geschäfte und ein Hotel – an einem Ort spart Zeit, Kosten und Energie. Idyllisch an der Themse gelegen, sollen mindestens 25 Prozent der Gesamtfläche als Park angelegt werden. Hier soll der Artenvielfalt Raum geschaffen, Vögeln und Fledermäusen Nistmöglichkeiten geschaffen werden. Dies zollt letztlich dem verstärkten Flächenverbrauch im Osten Londons Tribut.

Neben der Familienfreundlichkeit, schickem Design und der Nähe zum Arbeitsplatz, wird nachhaltig auf Energieeffizienz gesetzt. So sollen alle 1.200 Wohnungen dem britischen «Level 4» für Energieeffizienz entsprechen und auch auf Regenerative Energiequellen setzen. Dieser besagt, dass die Wohnungen 44 % energieeffizienter sind als Häuser die dem Mindeststandard entsprechen. Anders als beim deutschen KfW-Standard in Deutschland, wird hier nicht nur die Energieeffizienz bewertet, sondern nach einem Punktesystem der CO2-Ausstoß sowie der Energie- und der Wasserbedarf bewertet. Wasserspareinrichtungen sind hierbei Pflicht, will man ein nachhaltiges Haus, ein «Sustainable Home» bauen. Nicht zuletzt für eine optimale Wasserqualität, wird ein nachhaltiges Wasserdrainage-System eingerichtet, dass sauberes Oberflächenwasser in die Themse einleitet.

 

Konventionelle Autos in Strand East tabu

 

Die Stadtpolitik setzt aufgrund der starken Luftverschmutzung schon seit einigen Jahren auf die Vermeidung von Individualverkehr in der Metropole. Stattdessen wird die Elektromobilität in der Hauptstadt mit Ladestationen für emissionsfreie Elektrofahrzeuge gefördert. Strand East soll nun komplett autofrei werden. Hierzu wird der einfahrende Verkehr direkt in die unter dem neu entstehenden Quartier Garage geleitet. Ladestationen für Elektrofahrzeuge werden zur Verfügung gestellt. Stattdessen wird auf ein gut ausgebautes Rad- und Fußwegenetz gesetzt, das die Bewohner schnell beispielsweise zu U-Bahn-Stationen gelangen lässt. Nur eine Buslinie wird diese umweltfreundliche Stadt in der Stadt durchqueren.

 

Hier können Sie das Quartier mit Google Street View besuchen. Allerdings stammen die Aufnahmen aus 2008:

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Apollo lands RBS portfolio in huge PRS deal
The Royal Bank of Scotland has sold a £210m residential portfolio to a US private equity firm in one of the UK’s largest ever PRS investment transactions.
>> mehr lesen

Far East Consortium submits plans for £500m Isle of Dogs towers
Hong Kong developer the Far East Consortium has submitted plans for a £500m residential-led mixed-use scheme on the Isle of Dogs.
>> mehr lesen

Dunfermline to sell £350m loan portfolio
The remaining commercial property loans from Dunfermline Building Society are to be put up for sale in a £350m portfolio in the New Year.
>> mehr lesen

Largest pre-let for a decade in Edinburgh
Standard Life Investments has taken a major 108,000 sq ft pre-let at 6 St Andrew Square in Edinburgh.
>> mehr lesen

King’s Cross poised for new rent record with office deal
King’s Cross is close to securing a record rent of £80/sq ft, in a deal that will put the north London district on a par with some prime areas of the capital’s office market.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Genossen verkaufen in Berlin
Union Investment trennt sich von elf Gebäuden in zwei Gewerbeparks.
>> mehr lesen

Es bleibt kalt am Bodensee
Cofely Refrigeration baut neue Zentrale ebenfalls in Lindau.
>> mehr lesen

Schweizer in Kreuzberg
"Höfe am Südstern" seit 1. Dezember mit neuem Eigentümer.
>> mehr lesen

Immo-Fonds kauft Objekt in Magdeburg
Attraktive Lage nahe dem Einkaufszentrum „Allee-Center“.
>> mehr lesen

Pures Geld für hybride Mall
TIAA Henderson Real Estate investiert im Rheinland.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Was muss die Klimadiplomatie jetzt leisten?
Bei der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (UN) in Lima sind viele Fragen offen geblieben. Soll beim Gipfel in Paris nächstes Jahr ein neues Weltklimaabkommen verabschiedet werden, dann müssen „Präsidenten und Premierminister“ das Klima in den kommenden Monaten „ganz oben“ auf ihre To-Do-Liste setzen. Das fordert Achim Steiner, der Chef des UN-Umweltprogramms UNEP.
>> mehr lesen

„Jetzt kann die Wirtschaft zeigen, ob es auch ohne Peitsche geht“ - Interview mit dem Energiewissenschaftler Eberhard Jochem
Der Bund und die deutschen Wirtschaftsverbände haben vereinbart, 500 Netzwerke zu gründen, in denen Unternehmen voneinander lernen, wie sie Energie effizienter einsetzen können. Der Initiator des Projekts, Eberhard Jochem, erklärt im Interview, warum Deutschland manchmal ein Entwicklungsland der Energieeffizienz ist. Jochem arbeitet am Fraunhofer ISI. In diesem Jahr erhielt er den B.A.U.M.-Umweltwissenschaftspreis.
>> mehr lesen

Verantwortung von Investoren
Für Aufsehen sorgte die österreichische Filiale des Finanzkonzerns Allianz AG im Dezember 2014 mit der Ankündigung, sich allmählich „aus Kohleabbau-Investments zurückzuziehen“. Dies ist ein Schritt des sogenannten Divestments. Unter diesem Motto verlangen Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen, Investoren sollten ökologisch und sozial umstrittenen Firmen kein Kapital mehr zur Verfügung stellen.
>> mehr lesen

Was die Energiewende jetzt braucht
Das Bundeskabinett hat kürzlich ein Klimapaket verabschiedet. Es soll bis 2020 etwa 62 bis 82 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich einsparen, damit Deutschland sein Ziel erreichen kann, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Mitglieder des Rates für Nachhaltige Entwicklung kommentieren hier das Maßnahmenpaket.
>> mehr lesen

Harald Welzer neues kooptiertes Mitglied des Nachhaltigkeitsrats
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung kooptiert den Mitbegründer und Direktor der gemeinnützigen Stiftung „Futurzwei“, Prof. Dr. Harald Welzer, für die Mitarbeit im Rat im kommenden Jahr. Neben seiner Mitarbeit im Rat sind mit ihm auch zwei neue Veranstaltungsreihen vorgesehen.
>> mehr lesen