Strand East / IKEA London

Nachhaltigkeit als Lifestyle: IKEA baut nachhaltiges, autofreies Stadtquartier in London

 

26. April 2012 - Man nehme 10 Hektar Industriebrache, ergänze Design, Kreativität, Nachhaltigkeit und einen echten Sinn für Gemeinschaft. Schon entsteht ein neues Vorzeigequartier in East London, das Wohnen in 1.200 energieeffizienten und familienfreundlichen Wohnungen mit Arbeit und Freizeit verbindet. Eines der nachhaltigen Vorzeigebauprojekte derzeit in Europa, "Strand East" genannt.

Ein ganzes Quartier mit 1.200 Wohnungen, riesigen Büroflächen und viel Grün wird zum nachhaltigen Vorzeigeprojekt in der Metropole London. (c) LandProb/Inter IKEA Systems
Ein ganzes Quartier mit 1.200 Wohnungen, riesigen Büroflächen und viel Grün wird zum nachhaltigen Vorzeigeprojekt in der Metropole London. (c) LandProb/Inter IKEA Systems

Arbeiten, Wohnen und die Freizeit verbringen, alles in einem.

 

Gerade in einer Stadt, der in der extrem lange Wege für Arbeitnehmer zum Alltag gehören und Wohnungen für Familien Mangelware sind, ist dieses neue Vorzeigeprojekt des Unternehmens LandProp ein nachhaltiges Vorzeigeprojekt. LandProp, Teil der InterIKEA-Gruppe, baut hier ausschließlich Mietshäuser und -Wohnungen. Dies ist nicht zuletzt eine Maßnahme gegen die stetig steigende Zahl an Investitions- und Spekulationsobjekten, die die Mietpreise immens in die Höhe getrieben haben im London der letzten Jahre. Gerade in East London sei es nicht unüblich, dass Häuser gekauft und teuer vermietet werden, deren Besitzer indes in den günstigeren Vororten leben. Um das Quartier familienfreundlich zu gestalten, liegt der Anteil an Wohnungen und Häusern mit drei und mehr Schlafzimmern bei London untypischen 40 Prozent.

 

Nachhaltigkeit prägt die Planung von Strand East

 

Durch und durch nachhaltig wurde das Vorzeigeprojekt im Londoner Osten geplant. Wohnen und Arbeiten – insgesamt 58.000 m² für Büros, Gemeinschaftseinrichtungen, Restaurants, Geschäfte und ein Hotel – an einem Ort spart Zeit, Kosten und Energie. Idyllisch an der Themse gelegen, sollen mindestens 25 Prozent der Gesamtfläche als Park angelegt werden. Hier soll der Artenvielfalt Raum geschaffen, Vögeln und Fledermäusen Nistmöglichkeiten geschaffen werden. Dies zollt letztlich dem verstärkten Flächenverbrauch im Osten Londons Tribut.

Neben der Familienfreundlichkeit, schickem Design und der Nähe zum Arbeitsplatz, wird nachhaltig auf Energieeffizienz gesetzt. So sollen alle 1.200 Wohnungen dem britischen «Level 4» für Energieeffizienz entsprechen und auch auf Regenerative Energiequellen setzen. Dieser besagt, dass die Wohnungen 44 % energieeffizienter sind als Häuser die dem Mindeststandard entsprechen. Anders als beim deutschen KfW-Standard in Deutschland, wird hier nicht nur die Energieeffizienz bewertet, sondern nach einem Punktesystem der CO2-Ausstoß sowie der Energie- und der Wasserbedarf bewertet. Wasserspareinrichtungen sind hierbei Pflicht, will man ein nachhaltiges Haus, ein «Sustainable Home» bauen. Nicht zuletzt für eine optimale Wasserqualität, wird ein nachhaltiges Wasserdrainage-System eingerichtet, dass sauberes Oberflächenwasser in die Themse einleitet.

 

Konventionelle Autos in Strand East tabu

 

Die Stadtpolitik setzt aufgrund der starken Luftverschmutzung schon seit einigen Jahren auf die Vermeidung von Individualverkehr in der Metropole. Stattdessen wird die Elektromobilität in der Hauptstadt mit Ladestationen für emissionsfreie Elektrofahrzeuge gefördert. Strand East soll nun komplett autofrei werden. Hierzu wird der einfahrende Verkehr direkt in die unter dem neu entstehenden Quartier Garage geleitet. Ladestationen für Elektrofahrzeuge werden zur Verfügung gestellt. Stattdessen wird auf ein gut ausgebautes Rad- und Fußwegenetz gesetzt, das die Bewohner schnell beispielsweise zu U-Bahn-Stationen gelangen lässt. Nur eine Buslinie wird diese umweltfreundliche Stadt in der Stadt durchqueren.

 

Hier können Sie das Quartier mit Google Street View besuchen. Allerdings stammen die Aufnahmen aus 2008:

Newsletter

Jedes Quartal kostenlose Neuigkeiten aus der "grünen" Immobilien- und Bauwirtschaft

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Neues Eventformat

Der Jour Fixe für Zukunftsthemen der Immobilienwirtschaft. Weitere Infos finden Sie hier.

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

The second coming: Bradman & Lipton reunite
Industry legends Godfrey Bradman and Sir Stuart Lipton, developers of the seminal Broadgate estate, are reuniting to make a significant move into the UK residential market.
>> mehr lesen

Praxis sells off mall portfolio
The investor is looking to add £200m of its property holdings to the slew of shopping centres on the market.
>> mehr lesen

Freshwater pieces together £300m Oxford Street puzzle
The family-owned investment vehicle could be lining up for a major redevelopment of its Oxford Street assets.
>> mehr lesen

JLL poaches Deloitte valuation expert
The head of Deloitte Real Estate’s valuation business in Dubai is leaving to join JLL’s London office, Property Week can reveal.
>> mehr lesen

Realstar set to steady rocky Newington Butts project
Canadian PRS powerhouse is close to a deal with Mace Real Estate on the 470-unit south London tower.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

CA Immo erwirbt weitere Anteile am Münchener Kontorhaus
Damit erhöht der Bürimmobilienbesitzer seine Gesellschaftsanteile von 50 auf 93 Prozent.
>> mehr lesen

Development Partner plant weiteren Büroneubau in Köln
Der Projektenwickler kauft dafür ein Grundstück auf dem Deutzer Feld.
>> mehr lesen

Prologis erwirbt Logistikimmobilie und Grundstück in Köln-Niehl
Im selben Stadtteil wollen die Düsseldorfer großflächig Büro- und Distributionsflächen entwickeln.
>> mehr lesen

Coexal expandiert im Landkreis Gotha
Thüringer Metallverarbeiter kauft Gewerbeimmobilie und Grundstück zur Erweiterung des Firmensitzes.
>> mehr lesen

Publikumsfonds investiert in Frankfurt und Nürnberg
Der jüngste Fonds von Projekt Investment kauft Wohnimmobilien im Wert von 18 Millionen Euro.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Statistik-Bericht „Nachhaltige Entwicklung in Deutschland“ liegt vor
Das Statistische Bundesamt hat seinen fünften Bericht zur „Nachhaltigen Entwicklung in Deutschland“ vorgelegt. Er untersucht fern der Tagesaktualität die Indikatoren der Nachhaltigkeitsstrategie und ihre Entwicklung. „Heiter bis wolkig“ wertet das Bundesamt in Analogie zu einer Wetterkarte zusammenfassend die Entwicklung.
>> mehr lesen

Carl-von-Carlowitz-Vorlesung zu Welternährung und Nachhaltigkeit
Welche Ursachen haben die Welternährungsprobleme? Wie kann der Hunger überwunden und das Menschenrecht auf Nahrung umgesetzt werden - ohne Umweltbelastung? Was können der Ökolandbau und neue Agrartechnologien dazu beitragen? Diese und weitere Fragen sind Gegenstand der diesjährigen Carl-von-Carlowitz-Vorlesung mit Prof. Dr. Joachim von Braun.
>> mehr lesen

Peru: Ringen um nachhaltige Rohstoffförderung
Peru gehört zu den zwölf wichtigsten Rohstofflieferanten Deutschlands. Doch der Abbau von Gold und Industriemetallen belastet Bevölkerung und Umwelt in dem Schwellenland schwer. Die Bundesrepublik heize den Raubbau mit ihrer jüngst unterzeichneten neuen Rohstoffpartnerschaft noch an, sagen Kritiker.
>> mehr lesen

„Bionahrung wirkt wie eine zusätzliche Portion Obst am Tag“ - Interview mit dem Agrarökologen Urs Niggli
Die Debatte, ob Bioessen gesünder als konventionelle Nahrung ist, wendet sich: Eine internationale Metastudie unter Leitung der Universität Newcastle hat 343 Studien zu dem Thema ausgewertet – demnach enthält Bioobst und Biogemüse deutlich mehr gesundheitsfördernde Stoffe als die konventionellen Pendants. Mit im Team war Urs Niggli, Direktor des Forschungsinstituts für biologischen Landbau in der Schweiz. Er warnt davor, die Ergebnisse zu politisieren.
>> mehr lesen

Datenbanken erschließen nachhaltige Tourismusangebote
Nachhaltigkeitsaspekte sind für Konsumenten gerade im Reisesektor schwer zu überblicken. Inzwischen gibt es allerdings anerkannte Standards und Internetangebote, die Urlaubern die Suche nach verantwortungsvollen Angeboten erleichtern und den Reisezielen die Chance zu nachhaltiger Entwicklung eröffnen können.
>> mehr lesen