Sonderimmobilien

Sonderimmobilien – Stellschrauben für die Nachhaltigkeit finden

 

31. Oktober 2011 - Nachhaltigkeit im Bestand ist ein grundlegender Faktor für die künftige Nutzungs- und Vermarktungsfähigkeit von Gebäuden. Sonderimmobilien wie Laborgebäude, Rechenzentren, Flughäfen oder Krankenhäuser stellen dabei ganz eigene Anforderungen – bieten aber auch besondere Chancen. Das spricht für modulare Ansätze bei der Analyse, Umsetzung und Dokumentation der Potenziale. Der Wandel hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft mit mehr regulatorischen Anforderungen erfordert zudem, das Vertrauen der Kunden zu erhalten und auszubauen.

 

Laborgebäude: Energieeffizienz messen und verbessern

 

Laborgebäude sind besonders komplex, weil die Gebäudetechnik meist eng mit den Anlagen für die Forschung verzahnt ist. Mit der Zahl der Lüftungsanlagen oder Sicherheitsschleusen steigen auch die Ansprüche an die Belastbarkeit und Verlässlichkeit technischer und betriebswirtschaftlicher Energieanalysen. Im Auftrag eines Forschungszentrums in Sachsen haben TÜV SÜD-Experten einen Energieausweis für ein Hochfeldlabor erstellt und Empfeh-lungen für Modernisierungen gegeben. Die Klimatisierung musste insbesondere auf vergleichsweise hohe innere Wärmelasten eingestellt werden. Empfohlen wurde u. a. Wärmeenergie bei den umfangreichen raumlufttechnischen Anlagen zurück zu gewinnen, was den jährlichen Primärenergiebedarf um über 14 Prozent senkt.

 

Rechenzentren: Energieeffizienz dokumentieren

 

Trends wie das Cloud-Computing fördern den verstärkten Ausbau der Datenkapazitäten von Rechenzentren. Neben der Leistungsfähigkeit der IT rückt die Energieeffizienz in den Blick. Positiv wirkt sich aus, wenn das Gebäude die Abwärme der Server zur Bürobeheizung und für sekundäre Prozesse nutzt. Vor dem Hintergrund des internationalen Wettbewerbs ist es zudem wichtig, die erzielte Nachhaltigkeit auch nach außen zu dokumentieren. Dabei kommt unabhängigen Auszeichnungen ein besonderer Stellenwert zu. Das TÜV SÜD-Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen – Rechenzentrum" wurde u. a. an ein großes deutsches Rechenzentrum vergeben.

 

Flughäfen: Klimaschutzpotenziale umsetzen

 

Ab 2012 soll neben der Industrie auch der Luftverkehr in den europäischen Emissionshandel einbezogen werden. Rund fünf Prozent der Emissionen des Flugverkehrs entfallen auf den Flughafenbetrieb. Für die CO2-Bilanz werden sowohl direkte Emissionen aus flughafeneige-nen Strom- und Wärmerzeugung betrachtet als auch indirekte Emissionen aus dem Betrieb der Infrastruktur (Check-In und Boarding). Gelingt es, die Bestandsaufnahme des CO2-Inventars ins Kerngeschäft zu integrieren, lassen sich Kosten und Umweltrisiken reduzieren. Die internationalen Flughäfen in Mailand haben dies frühzeitig erkannt und ihre Emissionen klimaneutral gestellt. Das hat TÜV SÜD nach der „Airport Carbon Accreditation“ bestätigt.

 

Krankenhäuser: Immissionen managen

 

Immer mehr medizinische Versorgungszentren und der gestiegene Flächenbedarf von Kran-kenhäusern führen zu einer verstärkten Nutzung bestehender Gebäude. Röntgengeräte und nuklearmedizinische Anwendungen erfordern einen durchdachten baulichen Strahlenschutz. Im Gegensatz zu einem Neubau kann dieser nicht im Vorfeld nach dem radiologischen Nut-zungskonzept geplant werden. TÜV SÜD-Experten ermitteln die real vorhandene Abschirmwirkung der Wände und Betondecken – gerade wenn Angaben über die verwendeten Baustoffe und die Architektur fehlen. Denn in der Praxis ist die Baudokumentation älterer Objekte nicht selten unvollständig. Gegenüber Standard-Lösungen ermöglicht der Einsatz neuer Re-chenverfahren zur Konzeption eines qualitativ hochwertigen baulichen Strahlenschutzes deutliche Materialeinsparungen.

Newsletter

Jedes Quartal kostenlose Neuigkeiten aus der "grünen" Immobilien- und Bauwirtschaft

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Neues Eventformat

Der Jour Fixe für Zukunftsthemen der Immobilienwirtschaft. Weitere Infos finden Sie hier.

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Brunswick Centre under offer at sub-4% yield
Lazari Investments is under offer to buy the Brunswick Centre in Bloomsbury for more than £135m, at a yield close to 3.6%.
>> mehr lesen

Homebase continues to reduce store count
Home Retail Group will reduce the number of Homebase stores by 25% by 2018, the firm revealed as part of its half-year results announcement.
>> mehr lesen

RBS offloads Bankside 2 and 3
Omnicom has leased Bankside 2 and Bankside 3 on Southwark Street totalling 370,000 sq ft from Royal Bank of Scotland, making it the largest office letting in Southwark this year.
>> mehr lesen

Internos recruits retail expert
Internos Global Investors has appointed Jenefer Greenwood, former CBRE retail head and a Crown Estate commissioner, to its investment board.
>> mehr lesen

Design bodies launch tall buildings consultation
English Heritage and Design Council have launched a six-week consultation on guidance for tall buildings.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Versicherung gönnt sich zwei Geschäftshäuser in Hannover
Hauptmieter der Gebäude sind H&M, Esprit und Fitness Company.
>> mehr lesen

Logistikimmobilien für 95 Millionen Euro verkauft
Immofinanz trennt sich von drei Objekten in der Schweiz und zieht sich aus dem Markt zurück.
>> mehr lesen

KGAL erwärmt sich für das Burgenland
Fondsinitiator erwirbt Shoppingcenter in Oberwart.
>> mehr lesen

Geschäftshaus in Krefeld mit neuem Eigentümer
Deichmann und Kaiser's Tengelmann sind Hauptmieter.
>> mehr lesen

Expansion vor den Toren Bremens
Unternehmen mietet insgesamt 30.000 Quadratmeter für sein Edelstahlbehälter-Geschäft.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

“The Growth of Trees”: Carl-von-Carlowitz-Vorlesung als kostenfreies PDF
Mit zwei Veranstaltungen in Berlin trägt der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) zu Austausch und Information über Dimensionen der Nachhaltigkeit bei. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Aspekten nachhaltige Bildung, der Nachhaltigkeitsstrategie der Chemiebranche sowie politische Aufgaben der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie.
>> mehr lesen

UN vermisst nachhaltige Entwicklung neu
Bisher beruhen Angaben etwa zur Bekämpfung der Armut oft nur auf Schätzungen. In vielen Ländern liegen keine genauen Statistiken vor. Das will Generalsekretär Ban Ki-moon mit der Entwicklung der Post-2015-Agenda ändern. An dieser „Datenrevolution“ kann sich jeder beteiligen.
>> mehr lesen

Vernachlässigt die neue EU-Kommission die Nachhaltigkeit?
Das Thema Nachhaltigkeit spiele in der neuen Kommission der Europäischen Union (EU) nur eine untergeordnete Rolle, kritisieren Nichtregierungsorganisationen und EU-Parlamentarier. Sie fordern eine Revision der Zuständigkeiten im Kandidatenteam von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
>> mehr lesen

Herbst der Preisverleihungen für Nachhaltigkeit
Kommunen, Unternehmen und viele Persönlichkeiten erhalten derzeit Auszeichnungen für ihren Einsatz für eine nachhaltige Entwicklung. Der CSR-Preis und der BAUM-Preis sind vergeben. Nun folgen der DBU-Umweltpreis, der Bundespreis Ecodesign sowie der Deutsche Nachhaltigkeitspreis, bei dem es erstmals eine Online-Abstimmung gibt.
>> mehr lesen

„Ein Ziel unserer Wissensplattform ist der Dialog“ – Interview mit der Geowissenschaftlerin Ute Münch
Mit der Online-Plattform „Erde und Umwelt“ beschreiten die in der Helmholtz-Gemeinschaft organisierten Forschungszentren einen neuen Weg in der Wissenschaftskommunikation. Welche Rolle Medien und Öffentlichkeit dabei spielen, erklärt die Projektverantwortliche Ute Münch vom Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam.
>> mehr lesen