Sonderimmobilien

Sonderimmobilien – Stellschrauben für die Nachhaltigkeit finden

 

31. Oktober 2011 - Nachhaltigkeit im Bestand ist ein grundlegender Faktor für die künftige Nutzungs- und Vermarktungsfähigkeit von Gebäuden. Sonderimmobilien wie Laborgebäude, Rechenzentren, Flughäfen oder Krankenhäuser stellen dabei ganz eigene Anforderungen – bieten aber auch besondere Chancen. Das spricht für modulare Ansätze bei der Analyse, Umsetzung und Dokumentation der Potenziale. Der Wandel hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft mit mehr regulatorischen Anforderungen erfordert zudem, das Vertrauen der Kunden zu erhalten und auszubauen.

 

Laborgebäude: Energieeffizienz messen und verbessern

 

Laborgebäude sind besonders komplex, weil die Gebäudetechnik meist eng mit den Anlagen für die Forschung verzahnt ist. Mit der Zahl der Lüftungsanlagen oder Sicherheitsschleusen steigen auch die Ansprüche an die Belastbarkeit und Verlässlichkeit technischer und betriebswirtschaftlicher Energieanalysen. Im Auftrag eines Forschungszentrums in Sachsen haben TÜV SÜD-Experten einen Energieausweis für ein Hochfeldlabor erstellt und Empfeh-lungen für Modernisierungen gegeben. Die Klimatisierung musste insbesondere auf vergleichsweise hohe innere Wärmelasten eingestellt werden. Empfohlen wurde u. a. Wärmeenergie bei den umfangreichen raumlufttechnischen Anlagen zurück zu gewinnen, was den jährlichen Primärenergiebedarf um über 14 Prozent senkt.

 

Rechenzentren: Energieeffizienz dokumentieren

 

Trends wie das Cloud-Computing fördern den verstärkten Ausbau der Datenkapazitäten von Rechenzentren. Neben der Leistungsfähigkeit der IT rückt die Energieeffizienz in den Blick. Positiv wirkt sich aus, wenn das Gebäude die Abwärme der Server zur Bürobeheizung und für sekundäre Prozesse nutzt. Vor dem Hintergrund des internationalen Wettbewerbs ist es zudem wichtig, die erzielte Nachhaltigkeit auch nach außen zu dokumentieren. Dabei kommt unabhängigen Auszeichnungen ein besonderer Stellenwert zu. Das TÜV SÜD-Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen – Rechenzentrum" wurde u. a. an ein großes deutsches Rechenzentrum vergeben.

 

Flughäfen: Klimaschutzpotenziale umsetzen

 

Ab 2012 soll neben der Industrie auch der Luftverkehr in den europäischen Emissionshandel einbezogen werden. Rund fünf Prozent der Emissionen des Flugverkehrs entfallen auf den Flughafenbetrieb. Für die CO2-Bilanz werden sowohl direkte Emissionen aus flughafeneige-nen Strom- und Wärmerzeugung betrachtet als auch indirekte Emissionen aus dem Betrieb der Infrastruktur (Check-In und Boarding). Gelingt es, die Bestandsaufnahme des CO2-Inventars ins Kerngeschäft zu integrieren, lassen sich Kosten und Umweltrisiken reduzieren. Die internationalen Flughäfen in Mailand haben dies frühzeitig erkannt und ihre Emissionen klimaneutral gestellt. Das hat TÜV SÜD nach der „Airport Carbon Accreditation“ bestätigt.

 

Krankenhäuser: Immissionen managen

 

Immer mehr medizinische Versorgungszentren und der gestiegene Flächenbedarf von Kran-kenhäusern führen zu einer verstärkten Nutzung bestehender Gebäude. Röntgengeräte und nuklearmedizinische Anwendungen erfordern einen durchdachten baulichen Strahlenschutz. Im Gegensatz zu einem Neubau kann dieser nicht im Vorfeld nach dem radiologischen Nut-zungskonzept geplant werden. TÜV SÜD-Experten ermitteln die real vorhandene Abschirmwirkung der Wände und Betondecken – gerade wenn Angaben über die verwendeten Baustoffe und die Architektur fehlen. Denn in der Praxis ist die Baudokumentation älterer Objekte nicht selten unvollständig. Gegenüber Standard-Lösungen ermöglicht der Einsatz neuer Re-chenverfahren zur Konzeption eines qualitativ hochwertigen baulichen Strahlenschutzes deutliche Materialeinsparungen.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Imperial science hub set for £116m sale
A huge White City office building aimed at fostering science startups is being sold as a forward-funding opportunity for more than £116m as part of a major regeneration of the area.
>> mehr lesen

TfL goes full speed ahead with £2bn development plans
Transport for London is poised to launch one of the largest portfolios of development sites ever brought forward in the capital - with observers suggesting it could be worth more than £2bn.
>> mehr lesen

New Balance warms up at Oxford St store
New Balance, the US sports fashion brand, is set to open its first UK store in a prime location on Oxford Street.
>> mehr lesen

Lloyds Bank provides £200m debt for Ping An's City buy
Lloyds Bank Commercial Banking has provided Chinese insurer Ping An with the £200m debt to buy Tower Place.Tower Place in the City
>> mehr lesen

BMG sets up home in Paddington
The UK operation of international music company BMG has agreed a deal to occupy the final floor in European Land’s 5 Merchant Square in Paddington.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Chinesen kaufen Büroturm in London vom Grundbesitz Europa
Der Kaufpreis von 419 Millionen Euro liegt weit über dem zuletzt angesetzten Verkehrswert.
>> mehr lesen

Spezial-AIF kauft zwei Bürobjekte in Sindelfingen
Gemeinsame Fondskonzeption von Doric und Catella Trust.
>> mehr lesen

Immobilien-Spezialfonds der Deka will guter Gastgeber sein
Kauf des noch im Bau befindlichen "Adina Apartment Hotel" in Frankfurt.
>> mehr lesen

Auch die Genossen wollen gastfreundlich sein
UBM kauft baureife Projekte von InterContinental Hotels Group in München und Berlin. Union...
>> mehr lesen

Union kauft für DIFA-Fonds Nr. 3 in Sachsen ein
"Europahaus" von der Leipziger Stadtbau AG erworben.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

UN widmen 2015 dem Schutz der Böden

>> mehr lesen

Bundesregierung legt Reform für nachhaltigere Beschaffung vor
Das Bundeskabinett hat ein Eckpunktepapier vorgelegt, das den Einkauf von Waren und Dienstleistungen der öffentlichen Hand in Deutschland neu regeln soll. Unter anderem können Bund, Länder und Kommunen künftig bestimmte Labels als Mindeststandards etwa für Uniformen, Elektrogeräte oder Nahrungsmittel fordern.
>> mehr lesen

Kaum nachhaltig: der europäische Investitionspakt
Mit einem Investitionsprogramm von 315 Milliarden Euro bis 2017 will die EU-Kommission helfen, die Wirtschaftskrise in Europa zu überwinden. Das Geld soll größtenteils aus der Wirtschaft kommen und fließe kaum in ökologisch und sozial sinnvolle Projekte, kritisieren Nachhaltigkeitsexperten.
>> mehr lesen

Auf den Tisch statt in die Tonne
Die Kampagnen und Initiativen, damit Verbraucher, Industrie, Gastronomie und Handel weniger Lebensmittel wegwerfen, greifen erst langsam. Vom Acker über die Weiterverarbeitung, den Handel bis zum Teller ist ein weiter Weg. Nichtregierungsorganisationen fordern zur Abfallvermeidung politische Zielvorgaben.
>> mehr lesen

Deutschland hat ein Gülleproblem
Im Grundwasser landet zu viel Nitrat. Der Grund ist die Gülle aus der Tierhaltung, die Bauern auf den Feldern ausbringen. Der Sachverständigenrat für Umweltfragen schlägt Alarm – und empfiehlt unter anderem, die Mehrwertsteuer auf Fleisch zu erhöhen. Die Regierung arbeitet an einer Düngeverordnung.
>> mehr lesen