Ressourcen statt Bauschutt! | © Dagmar Hotze
Ressourcen statt Bauschutt! | © Dagmar Hotze

Sind das Ressourcen oder kann das weg?

Januar 2019 -  Obwohl der Gebäudesektor weltweit zu den ressourcenintensivsten Wirtschaftszweigen gehört, steckt das Prinzip Cradle-to-Cradle im Bauwesen noch in den Kinderschuhen. Alleine in Deutschland werden pro Jahr über 500 Millionen Tonnen (!) mineralische Rohstoffe verbaut. Ebenso immens ist der Verbrauch von Baustahl (ca. 5,5 Mio. Tonnen) und Zement (ca. 26,6 Millionen Tonnen). Was kaum jemand ahnt: Zugleich fallen jährlich über 200 Millionen Tonnen Bau- und Materialschutt an, was mehr als der Hälfte des deutschen Abfallaufkommens  entspricht.

 

Plastikbesteck und Ohrenstäbchen zu verbieten, um die Meere vor Plastikmüll zu schützen, ist eine Sache. Eine andere ist die Einführung einer Kreislaufwirtschaft im Bauwesen. Der Heuer Dialog "Future Real Estate: Cradle to Cradle - Die zirkuläre Zukunft" leistet hier Aufklärungsarbeit: Am 23. Mai 2019 findet in Düsseldorf ein hochkarätig besetztes Dialogforum statt, zu dessen Vortragsrednern unter anderem:

  • Prof. Dr. Michael Braungart, Leuphana Universität Lüneburg, EPEA Internationale Umweltforschung GmbH Hamburg;
  • Gerhard G. Feldmeyer, Geschäftsführender Gesellschafter, HPP Architekten GmbH;
  • Dr. Peter Mösle, Partner, Drees & Sommer SE 
  • Vanja Schneider, Geschäftsführer, INTERBODEN Innovative Gewerbewelten GmbH & Co. KG

gehören. Nicht nur theoretische Grundlagen werden erörtert, sondern vor allem praxisnahe Beispiele gezeigt, wie sich ein stoffstrombasiertes Bau- und Immobilienmanagement installieren lässt und welche Prozesse und Partner erforderlich sind, um Gebäude nach dem C2C-Prinzip zu bauen. greenIMMO hat die Freude, die Veranstaltung medial zu begleiten und durch den Tag moderieren zu dürfen. Bald folgen an dieser Stelle Einzelheiten zu Programm und Inhalt oder jederzeit auch auf der entsprechenden Veranstaltungsseite.