Immobilienbewertung

Jeder misst (noch) mit seinem Maß

 

25. März 2014 - Warum es schwierig ist, einen international einheitlichen Standard für die Immobilienbewertung zu definieren, wird in diesem Video deutlich. Mitte Februar 2014 trafen sich die 31 Mitglieder der International Property Measurement Standards Coalition (IPMSC) im Headquarter der RICS in London, um über Einzelheiten zu diskutieren, wie die Branche

vorankommt auf dem Weg zu mehr Transparenz und Vergleichbarkeit bei der  Immobilienbewertung. Aber es ist noch ein langer Weg zu gehen, wie der Clip zeigt.

Absolute Beginner: Immobilienbewertung und Reporting muss zeitgemäß werden    

 

Deloitte-Umfrage: Bewertung und Wertsteuerung von Immobilien 

 

21. Februar 2014 - Nicht alleine nachhaltige Bauqualitäten haben in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass die Immobilienbewertung neu definiert und geändert werden muss. Auch regulatorische Anforderungen und vor allem betriebswirtschaftliche Notwendigkeit forcieren die "Pflicht zur Transparenz". Denn auf die Frage, was haben wir eigentlich in den Büchern stehen, können Immobilieneigentümer kaum verlässliche Aussagen treffen und wenn, dann sind sie mit erheblichem Aufwand verbunden. Eine jüngst erschienene Deloitte-Umfrage unter 107 Immobilienunternehmen fördert die strategische Schwachstellen zu Tage. Fazit: Sowohl für ein zeitgemäßes Reporting als auch für eine entsprechende Immobilienbewertung reichen die vorhandenen Informationen und Tools nicht (mehr) aus. Und, die evaluierten Daten werden zu wenig für weitere Entscheidungen genutzt. Mit anderen Worten: Das sieht nach (viel) Arbeit aus! 

 

Sie können die Unterlage hier kostenlos herunterladen.    

RICS-Leitfaden zur Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Immobilienbewertung veröffentlicht

 

8. Oktober 2013 -Die RICS hat einen Leitfaden zur Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Bewertung von Gewerbeimmobilien veröffentlicht. Der Leitfaden „Sustainability and commercial property valuation“, der weltweite Gültigkeit besitzt, soll Gutachter bei ihrer Tätigkeit unterstützen. Nachhaltigkeit wird in Zukunft an Bedeutung gewinnen, weshalb Gutachter von Gewerbeimmobilien künftig verstärkt gefordert sind, diese miteinzubeziehen, da sie die Investitionsentscheidung beeinflussen kann.

  

Der RICS-Leitfaden vermittelt Bewertern das notwendige Know-how, die Risiken und Nutzen von Nachhaltigkeitsmerkmalen beurteilen zu können und zeigt die entsprechenden Schritte beim Verfassen von Gutachten auf. So können die Auswirkungen von Nachhaltigkeitsfaktoren auf zukünftige Immobilienwerte berechnet werden, da die Bewertungsschritte des Gutachters nachvollziehbar offengelegt werden. Eine solche Bewertung erlaubt es zudem potenziellen Käufern, fundierte Entscheidungen bei Preisangeboten, Vertragsverhandlungen und Investitionsvereinbarungen zu treffen.

 

Ordern können Sie den Leitfaden hier

Weltweiter Standard zur Flächenermittlung angestrebt

 

26. August 2013 - Die International Property Measurement Standards Coalition (IPMSC) hat führende Immobilienexperten aus der ganzen Welt berufen, um einen weltweit gültigen Standard zur Flächenermittlung zu schaffen. Derzeit unterscheiden sich die Methoden zur Flächenermittlung bei Büro-, Wohn-, Einzelhandel- und Industrie-Immobilien in verschiedenen Ländern erheblich. Die Verwendung vieler unterschiedlicher Verfahren erschwert es globalen Investoren und Nutzern, den angebotenen Raum genau zu vergleichen. Mithilfe des globalen Property Measurement Standard können Immobilien künftig einheitlich vermessen werden. Das sorgt für mehr Transparenz auf dem Markt, größeres Vertrauen der Öffentlichkeit und der Investoren und für mehr Marktstabilität. Der Standard wird die Art verändern, wie Flächenermittlungen durchgeführt werden. Das führt zu Verbesserungen bei der Bewertung und bei der Bilanzierungseinheitlichkeit auf den Märkten der Welt. 

 

Unter den Mitgliedern des Standards Setting Committee sind Akademiker, Immobilienfonds- und Asset-Manager, Wohnimmobilienexperten, Bewerter und Bau- sowie Projektentwicklungsspezialisten. Max Crofts, Vorsitzender des Standards Setting Committee: „Immobilien sind ein globales Asset für internationale Investoren, Immobiliennutzer und deren Berater, doch die gängige Praxis bei der Flächenermittlung sind von Land zu Land unterschiedlich und unterscheiden sich sogar auf verschiedenen Märkten innerhalb eines Landes. Unser erstes Treffen bei der Weltbank hat uns dazu ermutigt, Standards zu erstellen, die nicht nur die internationalen Rechnungslegung und die Bewertungsstandards ergänzen werden, sondern auch die Sammlung und Belastbarkeit von Daten zu den Märkten weltweit erlauben wird.“

Wird Nachhaltigkeit zukünftig zum Wertmaßstab für Immobilien?

 

14. Juni 2013 - Nach cirka fünf Jahren, in denen sich die Immobilienwirtschaft intensiv mit Nachhaltigkeitsthemen beschäftigt hat, ist eine Zäsur erkennbar. Die Frage die viele Investoren und Bestandshalter umtreibt, lautet: Wann machen sich die "grünen" Investitionen bezahlt bzw. wie lässt sich Nachhaltigkeit bewerten? Und hierzu fehlen bisher schlüssige Antworten. Mit anderen Worten: Die ökonomische Messbarkeit von Nachhaltigkeit findet nicht statt. Was also tun? Am 11. Juni 2013 hatte greenIMMO TV die Möglichkeit, ein äußerst interessantes Interview mit Dr. Thomas Beyerle, Head of CS & Research, IVG Immobilien AG, zu diesem Themenkomplex führen zu können.

Neugegründete Organisation IPMSC will Immobilienbewertung internationalisieren 

 

10. Mai 2013 - Einige der weltweit führenden Immobilienorganisationen, unter ihnen RICS, haben Anfang Mai 2013 in Washington die International Property Measurement Standards Coalition (IPMSC) gegründet. Die Organsiation setzt sich für international einheitliche Standards bei der Immobilienbewertung ein. Folgende Aspekte soll die Standardisierung sicherstellen:

  • weltweite Finanzstabilität,
  • verbesserte und einheitlich Finanzberichte, 
  • Stärkung des Vertrauens von Investoren,
  • größere Datentransparenz,
  • vermindertes Betrugs- und Bestechungsrisiko.  

Die Mitglieder unterzeichneten eine Deklaration, in der sie sich zur Entwicklung und späteren Anwendung der internationalen Bewertungsstandards verpflichten. Weiterhin verständigten sie sich auf die Berufung eines Kommitees zur Entwicklung der Standards und darauf, die Industrie in den Entwicklungsprozess einzubeziehen.

Green Rating Audits für über 7 Mio. m² an Gewerbeimmobilien in Europa

  

23. April 2013 - Die Green Rating Alliance hat das Green Rating Nachhaltigkeitsaudits für mehr als 7 Millionen Quadratmeter an Gewerbeimmobilien in Europa durchgeführt. ”Das ist ein sehr bedeutender Schritt für die Alliance und ihre Mitglieder. Die Erhöhung der Anzahl von Audits in Europa war eines der wichtigsten Ziele für das Jahr 2012 und wir sind erfreut, dieses Ziel erreicht zu haben,“ erklärt Pieter Hendrikse, CEO EMEA bei CBRE Global Investors, der als Chairman der Green Rating Alliance für das Jahr 2013 wiedergewählt wurde.

 

„Durch den Gewinn der beiden neuen Mitglieder, Invesco Real Estate und Valad, wird nicht nur unsere Mitgliedergemeinschaft gestärkt, sondern auch verdeutlicht, dass die Green Rating Alliance eine Initiative ist, die von großen europäischen Immobilienfirmen getragen wird. Sie gründet sich auf eine starke Basis großer europäischer Immobilienunternehmen mit einer internationalen Ausrichtung. Dies ist ein enormer Vorteil gegenüber Systemen mit nationalem Fokus bei der Weiterentwicklung der Green Rating Methode zur Messung von Nachhaltigkeit." Das Executive Board wird sich um die Mitgliederbetreuung, die Partnerschaften, das Marketing sowie die Leitung unseres Technical Committee kümmern, Christoph Wildgruber zu seiner Ernennung als CEO: „Wir freuen uns sehr, dass wir nun mit Julia Hauber, der neuen Program Managerin, eine feste Ansprechpartnerin an unserer Seite haben, die sich vor allem um die Mitgliederkommunikation sowie das Tagesgeschäft der Alliance kümmert”.

 

Weiteres Wachstum im Jahr 2013

 

Die Green Rating Alliance erwartet auch in 2013 ein starkes Wachstum der Audit- sowie Mitgliederzahlen. Auf der Agenda stehen weitere Green Rating Forum Veranstaltungen in den vier Kernmärkten Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien, die sich bereits im letzten Jahr erfolgreich etabliert haben. Die Alliance setzt ihre Arbeit an der Verbindung zwischen der Gebäude- und Portfolioebene fort und organisiert hierzu gemeinsam mit dem offiziellen Partner GRESB, der Global Real Estate Sustainability Benchmark, diverse Veranstaltungen

 

In Zukunft unterstützt Prof. Dr. Sven Bienert, Leiter des IRE|BS Kompetenzzentrums für Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft an der Universität Regensburg, die Green Rating Alliance mit akademischer Forschung und Research. Prof. Bienert erklärt: “Die Messung von Nachhaltigkeit ermöglicht uns die richtigen Entscheidungen zu treffen, da man nur das spezifisch beeinflussen kann, was man zuvor messbar gemacht hat. Die Kooperation zwischen der Green Rating Alliance und dem IRE|BS Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft ist daher beispielhaft und ein großer Schritt für die Nachhaltigkeitsmessung im Immobilienbereich.”

 

RICS und KIT richten Lehrstuhl für Immobilienbewertung und Nachhaltigkeit ein

 

21. Mai 2012 - Die RICS und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) werden Immobilienexperten zukünftig gemeinsam die für ein zukunftssicheres Immobilien-, Infrastruktur- und Bauumfeld weltweit benötigten Kenntnisse und Fertigkeiten anbieten. Um den steigenden Bedürfnisse der Branche in den Bereichen nachhaltiger Praxis und Investitionen Rechnung zu tragen, zielt der von der RICS und dem KIT neu eingerichtete Lehrstuhl Immobilienbewertung und Nachhaltigkeit darauf ab, den Immobilienbewertern und Investitionsentscheidungsträgern frühestmöglich ein nachhaltiges Denken durch weltweit anwendbare und anpassbare Lehr- und Schulungsmodule zu vermitteln.

 

Die Ernennung von Dr. David Lorenz FRICS als Dozent für Immobilienbewertung und Nachhaltigkeit geschieht in einer Zeit, in der die für die Immobilien- und Baubranche zuständigen Regierungen, Behörden und Organisationen unter den zunehmenden Druck geraten, Nachhaltigkeits- und CO2-Emissionsziele zu erfüllen und belastbare und Ressourcen schonende Gemeinden weltweit zu schaffen. Sean Tompkins, CEO der RICS: „Für die RICS spielen Aus- und Weiterbildung eine entscheidende Rolle, damit das Thema Nachhaltigkeit schnell transportiert werden kann. Mit der Einrichtung eines gemeinsamen Lehrstuhls für Immobilienbewertung und Nachhaltigkeit leisten die RICS und das KIT für ein zentrales Thema der RICS Pionierarbeit. Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren mit dem Lehrstuhl für nachhaltiges Gebäude- und Immobilienmanagement beim KIT im Bereich integrative Nachhaltigkeit bei der Bewertung von Immobilien zusammen. Dies geschieht im Rahmen von gemeinsamen Forschungsprojekten und internationalen Konferenzen. Wir freuen uns sehr, dass wir diese fruchtbare Zusammenarbeit nun formalisieren können. Die Mitfinanzierung des Lehrstuhls für Immobilienbewertung und Nachhaltigkeit beim KIT wird die RICS dabei unterstützen, den steigenden Bedürfnissen sowohl von Immobilienexperten als auch ihrer Kunden Rechnung zu tragen und die weltweiten Standards für die Einbindung von Nachhaltigkeit in die Bewertungspraxis zu gestalten.“

 

Prof. Dr. Hippler, KIT-Präsident: „Nachhaltige Entwicklung ist eine Grundregel, die praktisch den gesamten Forschungsaktivitäten des KIT zugrunde liegt. Wir freuen uns, die RICS als Praxispartner im Bereich Immobilienbewertung und Nachhaltigkeit an unserer Seite zu haben. Die RICS wird direkt an der Gestaltung der Inhalte und Schwerpunkte der Ausbildungs- und Schulungsprogramme durch Gastlektorate teilhaben und dadurch eine enge Partnerschaft zwischen der Branche und der Akademie ermöglichen. Der Lehrstuhl soll ferner Netzwerke mit anderen internationalen Forschungsinstituten aufbauen, die sich ebenfalls der Förderung nachhaltiger Bau- und Investitionspraktiken verschrieben haben. Die offizielle Dauer des gemeinsamen Lehrstuhls beläuft sich auf vier Jahre, jedoch hat das KIT beschlossen, weitere zwei Jahre zu finanzieren, um Kontinuität und Auswirkungen der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge zu gewährleisten. Damit wird das Projekt bis zu sechs Jahre lang laufen.“

 

Rüdiger Hornung MRICS, Vorsitzender der Professional Group Sustainability der RICS Deutschland, künftig als Delegierter im Projektbeirat vertreten: „Wir freuen uns, dass dieses wichtige Pilotprojekt bei uns in Deutschland angesiedelt ist und werden es als Fachgruppe aktiv begleiten.“

Bewertungsmethoden für Nachhaltigkeitsaspekte

 

14. Februar 2011 - Das CCRS hat zusammen mit einer Begleitgruppe mit Vertretern von Novatlantis, SEK/SVIT, Stadt Zürich, VeF und ZKB die Grundlagen für eine Bewertung von Immobilien unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit erarbeitet. 

 

Ein Ansatz für den Einbezug der wertrelevanten Nachhaltigkeitsaspekte bei bestehenden Bewertungsmethoden (ESI Immobilienbewertung) liegt vor. Der ESI-Indikator misst das Risiko eines Objektes, aufgrund langfristiger Entwicklungen an Wert zu gewinnen bzw. zu verlieren. Er kann sowohl in gängige Bewertungen einbezogen als auch als eigenständiger Indikator z.B. für strategische Zwecke verwendet werden. In einem ersten Schritt wurde der Indikator für Mehrfamilienhäuser und nun auch für Geschäftsliegenschaften spezifiziert (Büro und Verkauf). Ausführliche Praxistests haben die Plausibilität und Praktikabilität bestätigt.

 

ESI Immobilienbewertung - Nachhaltigkeit inklusive
esi_nachhaltigkeit_inklusive.pdf
Adobe Acrobat Dokument [737.7 KB]
Download

Nachhaltigkeit in der Immobilienbewertung

 

17. Januar 2011 - Der Begriff der Nachhaltigkeit hat in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Die Endlichkeit natürlicher Ressourcen und die sich abzeichnenden Folgen einer weltweiten Umweltverschmutzung haben zu einer öffentlichen gesellschaftspolitischen Nachhaltigkeitsdiskussion geführt. Die Verankerung des Begriffes der Nachhaltigkeit zeigt sich im Rahmen der deutschen und europäischen Wertermittlungsvorschriften, so auch in der neuen ImmoWertV.

 

Das aktuelle Verständnis nachhaltiger Entwicklung wird vor allem durch drei Dimensionen geprägt: die ökologische, die ökonomische und die soziale Dimension. Neu ist, dass die drei Aspekte in einen Zusammenhang gestellt werden: ohne funktionierende ökologische Grundlagen kein dauerhaftes Wirtschaftswachstum, ohne Wirtschaftswachstum droht der Zusammenhalt der Gesellschaftsordnung keinen Bestand zu haben. Ohne funktionierende Gesellschaft und Wirtschaft ist kein wirksamer Umweltschutz möglich. Die Interdependenz der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit tritt damit ins Bewusstsein.

 

Dr.-Ing. Martin Töllner, Architekt, Stadtplaner sowie ö.b.u.v. Sachverständiger für Immobilienbewertung, und Dipl.-Ing. Tobias Tilich, Sachverständiger für Immobilienbewertung, haben sich in "Der Immobilienbewerter" ausführlich und anschaulich mit der komplexen Materie beschäftigt.

Das CCRS hat zusammen mit einer Begleitgruppe mit Vertretern von Novatlantis, SEK/SVIT, Stadt Zürich, VeF und ZKB die Grundlagen für eine Bewertung von Immobilien unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit erarbeitet. Ein Ansatz für den Einbezug der wertrelevanten Nachhaltigkeitsaspekte bei bestehenden Bewertungsmethoden (ESI® Immobilienbewertung) liegt vor. Der ESI®-Indikator misst das Risiko eines Objektes, aufgrund langfristiger Entwicklungen an Wert zu gewinnen bzw. zu verlieren. Er kann sowohl in gängige Bewertungen einbezogen als auch als eigenständiger Indikator z.B. für strategische Zwecke verwendet werden. In einem ersten Schritt wurde der Indikator für Mehrfamilienhäuser und nun auch für Geschäftsliegenschaften spezifiziert (Büro und Verkauf). Ausführliche Praxistests haben die Plausibilität und Praktikabilität bestätigt.

Nachhaltige Werte beeinflussen Ertrag und Risiko eines Portfolios

 

13. September 2010 - Über die positiven Auswirkungen nachhaltiger Werte auf den Ertrag und das Risiko eines Portfolios seien sich viele institutionelle Investoren noch „nicht vollständig im Klaren“, meint Brigitte Miksa, Leiterin International Pensions bei Allianz Global Investors. Das untermauert eine aktuelle Umfrage des Vermögensverwalters unter 216 Rentenexperten aus sechs europäischen Ländern. 60 Prozent der befragten Experten aus Wissenschaft, Finanzinstituten und Pensionsfonds glauben demzufolge zwar, dass „grüne“ Fonds und Aktien von nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen in der auf langfristigen Erfolg angewiesenen betrieblichen Altersvorsorge wichtiger werden. Treiber dieser Entwicklung ist ihrer Ansicht nach aber nicht die höhere Renditeerwartung nachhaltiger Kapitalanlagen, sondern der steigende Druck der Öffentlichkeit in Richtung „grünere“ Investments.

Allianz Global Investment_pension_survey
Adobe Acrobat Dokument [758.5 KB]
Download

RICS-Papier zur Berücksichtigung der Nachhaltigkeit bei der Immobilienbewertung

 

Dezember 2009 - Die Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) hat die deutsche Fassung des „Information Paper on Sustainability and Commercial Property Valuation“ vorgestellt. Das Papier zeigt Wege auf, wie Nachhaltigkeit gemessen werden kann und gibt Empfehlungen, in welcher Art diese Eingang in den Bewertungsprozess finden sollen.

 

Die in dem Papier vorgestellten Kriterien für Nachhaltigkeit umfassen unter anderen die Qualität der verwendeten Materialien und deren Auswirkungen auf den Lebenszyklus der Immobilie. Darüber hinaus gibt es Hinweise für die Beurteilung effizienter Nutzung von Energie und ein professionelles Abfallmanagement. Mietvertragliche, Finanz- und steuerliche Aspekte werden ebenso behandelt wie die Lage und Erreichbarkeit der Immobilie. 

 

Zentraler Punkt ist der Einfluss dieser Eigenschaften auf laufende Kosten und Erträge und damit den erzielbaren Miet- und/oder Verkaufspreis der Immobilie. Die Immobilienbewerter sind dazu angehalten, quantitative Kriterien – wie Mietsteigerungspotenziale – und auch qualitative Kriterien  - wie das zukünftige Nachvermietungspotenzial aufgrund von Nachhaltigkeitsmaßnahmen – zu erkennen und in ihrer Wertermittlung zu berücksichtigen. (Quelle: RICS Deutschland).

Nachhaltigkeit bei der Bewertung von Imm
Adobe Acrobat Dokument [150.0 KB]
Download
Newsletter

Jedes Quartal kostenlose Neuigkeiten aus der "grünen" Immobilien- und Bauwirtschaft

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Watches of Switzerland breaks record rent for Oxford Street
Watches of Switzerland’s record zone-A letting sees Oxford Street catching up with London’s top retail rents.
>> mehr lesen

Omni Capital backs Croydon residential scheme
Christian Candy’s specialist real estate finance firm Omni Capital has backed a new residential scheme in Croydon.
>> mehr lesen

Aberdeen makes first move after independence referendum 'No' vote
The first institutionally-owned office block to hit the Scottish market after the independence referendum is now under offer to Aberdeen Asset Management.
>> mehr lesen

TMT fave takes shine to Shard
The Office Group is under offer to take around 30,000 sq ft in the Shard, London’s tallest skyscraper.
>> mehr lesen

Jaguar motors into the Midlands with Prologis shed purchase
Automobile giant Jaguar Land Rover (JLR) has struck a deal on a linchpin logistics site in the Midlands to keep pace with its accelerating growth.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Hahn Gruppe verlängert Mietverträge mit Real an fünf Standorten
SB-Warenhäuser bleiben Mieter in Hannover-Garbsen, Erftstadt, Würzburg, Witten und Jülich.
>> mehr lesen

Immer frisch auf den Tisch aus Halle
Spedition Dachser braucht mehr Platz für seine Sparte Food Logistics.
>> mehr lesen

Hauptsitz der Kranich-Tochter in Neu-Isenburg verkauft
Family Office erwirbt Hauptsitz der Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH.
>> mehr lesen

Privater Investor kauft größeres Objekt in Albstadt
Immobilie wird zu 75 Prozent als Bürofläche genutzt.
>> mehr lesen

Frankfurter "Winx Tower" vor Baubeginn zu 60 Prozent vermietet
Fondsgesellschaft Union Investment wird 24.000 Quadratmeter Bürofläche beziehen.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Ratsmitglied de Haan mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Das kooptierte Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Gerhard de Haan, ist mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Damit werden seine Verdienste in mehr als 20 Jahren der Bildungsforschung und des Engagements für Bildung für nachhaltige Entwicklung gewürdigt.
>> mehr lesen

Chemiebranche sucht nach der Nachhaltigkeitsformel
Die Industrieinitiative „Chemie³“ zeigt, wie eine Branche strategisch an der Festlegung und Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen arbeitet. Darüber diskutierten die Teilnehmer einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung. Dabei wurde auch entschlosseneres Handeln für Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft eingefordert.
>> mehr lesen

Nachhaltige Entwicklung soll Allgemeinbildung werden
Klimaschutz, Mülltrennung, soziale Gerechtigkeit – das lässt sich lernen. Kitas, Schulen und Unis sollen Wissen zu nachhaltiger Entwicklung vermitteln, fordern Bildungs- und Umweltexperten. Dazu gebe es zwar viele Projekte, aber keine strukturelle Verankerung. Nun hat die UNESO-Konferenz in Japan ein Weltaktionsprogramm für nachhaltige Bildung verabschiedet. Was ändert das?
>> mehr lesen

Bewegung in der Klimapolitik: Was die Vereinbarung zwischen China und den USA bringt
Vor Beginn der nächsten UN-Klimakonferenz am 1. Dezember in Lima gibt es hoffnungsvolle Signale. Die USA, Japan und Großbritannien machen Milliardenzusagen zum Green Climate Fund, der armen Ländern bei der Anpassung an den Klimawandel helfen soll. Zuvor einigten sich Washington und Peking auf Klimaschutzziele, was in den USA allerdings auf Widerstand stößt.
>> mehr lesen

Weltbank will nachhaltiger handeln – und erntet Kritik
Die Weltbank entwickelt neue soziale und ökologische Regeln für die Projekte, die Entwicklungsländer mit ihrer Hilfe finanzieren. Der erste Entwurf wird derzeit international diskutiert und von NGOs, Gewerkschaft und Umweltgruppen scharf kritisiert. Jetzt reisten Vertreter der Weltbank nach Deutschland und stellten sich der Diskussion.
>> mehr lesen