Immobilienmanagement

Managementleitfaden soll Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft verankern

 

19. Juni 2014 - Das Thema Nachhaltigkeit, als Gleichgewicht aus ökologischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung, ist in der Immobilienbranche (noch) nicht systematisch verankert. Mit einem jetzt veröffentlichten Managementleitfaden der Finanz-Initiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (kurz UNEP-FI) soll sich das ändern: Er soll weltweit Akteure der Immobilien-, Finanz- und Versicherungswirtschaft dabei unterstützen, Nachhaltigkeit auf allen Handlungsebenen in die Unternehmensstrategie einzubinden. Federführende Autoren waren Wirtschaftswissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

Nachhaltigkeit weiter denken: Nach der technischen Umsetzung muss die ökonom-strategische Anwendung folgen | © greenIMMO
Nachhaltigkeit weiter denken: Nach der technischen Umsetzung muss die ökonom-strategische Anwendung folgen | © greenIMMO

„Nachhaltigkeit in der Immobilienbranche ist nicht nur ein gesellschaftspolitisches Ziel, sondern schafft auch einen finanziellen Mehrwert für Unternehmen“, sagt David Lorenz, Experte vom Fachgebiet Immobilienwirtschaft des KIT. Gemeinsam mit seinem Kollegen Thomas Lützkendorf hat er den Leitfaden „Sustainability Metrics“ zur Umsetzung eines unternehmensbezogenen Nachhaltigkeitsmanagementsystems für die Immobilienwirtschaft federführend mitgestaltet und die wissenschaftlichen Grundlagen dafür erarbeitet. Die Wissenschaftler identifizierten unter anderem Nachhaltigkeitskriterien für die Immobilienbranche, zu denen neben Wärme- und Schallschutz beispielsweise auch die Ergebnisse einer Ökobilanz oder die Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit von Baumaterialien zählen. Außerdem analysierten sie, wie sich diese Nachhaltigkeitsaspekte auf ökonomische Erfolgsfaktoren auswirken können und welche Schwierigkeiten sich für Unternehmen beim Umsetzen von Nachhaltigkeitsstrategien ergeben. Darauf aufbauend entwickelten sie Handlungsempfehlungen anhand von bewährten Praxisbeispielen. 

 

Strategische Ansätze fehlen bisher

 

„Die größten Herausforderungen bestehen unserer Einschätzung nach darin, nachhaltigkeitsrelevante Daten systematisch zu erheben, unternehmensintern zu bündeln und an international vergleichbaren Standards auszurichten“, so Lützkendorf. Eine Onlinebefragung der KIT-Wissenschaftler ergab beispielsweise: 81 Prozent der Immobilienunternehmer und Wertermittler führen einen „Nachhaltigkeits-Check“ durch, doch nur 16 Prozent erfassen und nutzen diese Informationen strategisch. Unzureichende Dokumentations- und Kommunikationsstrukturen verhinderten, dass Nachhaltigkeitsmerkmale in Entscheidungen der Unternehmensspitze einflössen und zu Zielvorgaben für neue Investitionen würden, erklärt Lützkendorf. Dabei seien es gerade Eigenschaften, wie Energieeffizienz, die Qualität der Raumluft oder die Lebensdauer von Bauprodukten, die Betriebs- und Instandhaltungskosten senkten, Nutzerkomfort und Gesundheit förderten und den Marktwert einer Immobilie auch längerfristig sicherten.

  

In 24 Best-Practice-Empfehlungen zeigt der Managementleitfaden daher, wie Immobilienunternehmen den Nachhaltigkeitsgedanken in bestehende Geschäftsroutinen, Methoden der Wertermittlung und Entscheidungsprozesse einbinden und davon profitieren können. Dazu gehört etwa, für alle Gebäude Objektdokumentationen anzulegen, diese lebenszyklusbegleitend zu aktualisieren und bei Neuinvestitionen einzufordern. „Wir brauchen verbindliche Standards, um Immobilien branchenweit beschreiben, vergleichen und umfassend bewerten zu können“, sagt Lorenz. Die Energieeffizienzrichtlinie der Europäischen Kommission sei nur der erste Schritt. Es sollte stärker als bisher analysiert werden, welche Nachhaltigkeitsmerkmale den Wert von Immobilien beeinflussten und in welcher Größenordnung ihr Einfluss liege. Für den deutschsprachigen Raum haben die KIT-Wissenschaftler mit NUWEL bereits einen detaillierten Leitfaden erstellt, der Grundlagen für die Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Wertermittlung erläutert. Im UNEP-FI Managementleitfaden verweisen sie darüber hinaus unter anderem auf Vorgaben der UN-geförderten Initiative „Principles for Responsible Investment“ sowie der „Global Reporting Initiative“, die sich weltweit für eine nachhaltigere Wirtschaft einsetzt, und machen sie für die immobilienwirtschaftliche Praxis zugänglich.

 

Hier finden Sie den vollständigen Bericht zum Download sowie Informationen zum Leitfaden für Nachhaltigkeit und Wertermittlung von Immobilien (NUWEL).

Skype-Interview mit Jerry Yudelson: Vereinfachte Zertifizierung, zeitgemäßes Benchmarking und proaktives Immobilienmanagement

 

12. Februar 2014 - Vor wenigen Tagen hatten wir die Gelegenheit ein kurzes Interview mit Jerry Yudelson, dem neuen Präsidenten der Green Building Initiative in den USA, zu führen. Mit ihm haben wir über die vereinfachte Gebäudezertifizierung gesprochen, die notwendig ist, um insbesondere bestehende Gebäude auf einen "grünen" Kurs zu bringen. In diesem Zusammenhang sind wir auf die Möglichkeit zu sprechen gekommen, die erfassten Daten für ein zeitgemäßes Benchmarking von Immobilien zu nutzen. Und zu guter Letzt gibt Jerry Ausblicke, wie sich in Zukunft ein proaktives Immobilienmanagement gestalten wird. Das cirka 5-minütige, hochinteressante Interview können Sie hier sehen.

RICS stellt weltweiten Leitfaden zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsaspekten in Bestandsgebäuden vor

 

25. September 2013 - Mit der Veröffentlichung des Leitfadens „Sustainability: improving performance in existing buildings“ bietet die RICS einen Leitfaden an, um Gebäude während des gesamten Lebenszyklus (Standort, Planung, Bau, Betrieb, Instandhaltung, Renovierung, Abriss) nachhaltig und ressourcenbewusst gestalten zu können. Nach Angaben der RICS nimmt aktuell die politische und wirtschaftliche Unterstützung für „grüne Themen“ sowie die soziale Verantwortung der Unternehmen weltweit zu. So sind in der Immobilienwirtschaft derzeit Anreize und Leistungen für Mieter, Eigentümer und Investoren zu verzeichnen, die es zum Ziel haben, die Nachhaltigkeit ihrer Immobilien zu prüfen und zu verbessern. 

Nachhaltigkeitspotenziale erkennen und "wecken" geht (fast) überall | © greenIMMO
Nachhaltigkeitspotenziale erkennen und "wecken" geht (fast) überall | © greenIMMO

Chartered Surveyors sind in der Lage, für Bestandsobjekte Nachhaltigkeitsstrategien zu entwickeln. Sie können zudem den Nutzen aufzeigen, die nachhaltige Konzepte erwirken. Der aktuelle Leitfaden enthält dazu einen Maßnahmenkatalog der bewährten Verfahren. Mit den nun vorliegenden Standards möchte die RICS Experten eine konkrete Richtschnur an die Hand geben, wie man den Aspekt der Nachhaltigkeit besser in bestehende Immobilien integrieren kann.

 

Der RICS-Leitfaden gibt Empfehlungen und bietet zudem Kostenschätzungen, um beispielsweise einen Strategieplan zur Modernisierung aufzustellen. Außerdem bietet der Leitfaden viele Praxistipps an, die sich an realen Verbesserungen und nicht an theoretischen Modellen orientieren.

 

Hier können Sie den Leitfaden online bestellen

Deutsche Immobilienunternehmen strategisch schlecht aufgestellt 

 

22. März 2013 - Bei der strategischen Weiterentwicklung von Unternehmen (Business Development) schlummern in der deutschen Immobilienwirtschaft erhebliche ungenutzte Potenziale. Einerseits sieht die Immobilienwirtschaft die strategische Unternehmensentwicklung als erfolgskritischen Faktor für die Zukunft, andererseits attestiert sich die Branche zugleich großen Nachholbedarf. Dies ist ein Ergebnis des Snapshot "Strategische Unternehmensentwicklung in der Immobilienwirtschaft" von Ernst & Young Real Estate.

 

Der Snapshot basiert auf 25 persönlichen Telefoninterviews mit Geschäftsführern von Immobilienunternehmen. Nur rund 4 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über eine eigenständige Abteilung für die strategische Unternehmensentwicklung.

Orientierung auf der Großbaustelle "Business Development" | © greenIMMO
Orientierung auf der Großbaustelle "Business Development" | © greenIMMO

Andere Länder und Branchen im Vorteil

 

"In anderen Ländern und Branchen zeigen sich ein besseres unternehmerisches Verständnis und eine höhere Bedeutung für die strategische Unternehmensentwicklung", kommentiert Dietmar Fischer, Partner bei der Ernst & Young Real Estate GmbH, die Ergebnisse. Vor allem US-amerikanischen Unternehmen komme hier eine Vor-reiterrolle zu. "Sie sehen die strategische Unternehmensentwicklung als integralen Bestandteil der Unternehmensstrategie. In der deutschen Immobilienwirtschaft läuft das Business Development oft noch nebenbei mit."

 

Zu wenig Zeit im Tagesgeschäft

 

Meist liege die Aufgabe im Verantwortungsbereich der Geschäftsführung - der Umfrage zufolge in fast 6 von 10 Fällen. "Das zeigt, dass das Thema zwar in der Theorie als wichtig erachtet wird, jedoch in der Praxis nur teilweise im Fokus steht", sagt Fischer. So äußerte die Mehrheit der Interviewten, dass im Tagesgeschäft zu wenig Zeit bleibe, um sich intensiv mit Fragen der strategischen Unternehmensentwicklung auseinanderzusetzen.

 

Markt-, Kunden- und Produktstrategien im Fokus

 

In der Praxis zeigt sich der Umfrage zufolge, dass Markt-, Kunden- und Produktstrategien zu den wesentlichen Aufgabenfeldern der strategischen Unternehmensentwicklung zählen. Rund 95 Prozent der Befragten bestätigten dies. Aber auch die Standort- und Expansionsplanung werden noch von knapp 70 Prozent der Interviewten als Schwerpunkte im Rahmen ihres Business Development genannt. Die Entwicklung von Markenstrategien oder das Bilden strategischer Allianzen stellen für jeweils rund 50 Prozent regelmäßige Aufgaben der Strategieplanung dar. "Im Rahmen einer umfassenden Unternehmensentwicklungsstrategie sollten nach außen gerichtete Maßnahmen, die Märkte, Kunden, Produkte und Wettbewerber betreffen, und nach innen gerichtete Ansätze wie Optimierungen der Organisationsstrukturen und Prozesse nahtlos ineinandergreifen", so Fischer.

 

Zukünftige Herausforderungen

 

Das regulatorische Umfeld sowie die sich ändernden Nutzer- und Investorenanforderungen werden als die größten Herausforderungen für den Bereich der strategischen Unternehmensentwicklung angesehen. Fischer dazu: "Der kontinuierliche Wandel im Markt erfordert eine permanente Anpassung."

Leitfaden für nachhaltige Instandhaltung veröffentlicht

 

VALTEQ und IVG stellen die gemeinsam entwickelte Checkliste der Immobilienwirtschaft zur Verfügung

 

6. November 2012 - Wie kann die regelmäßige Instandhaltung von Immobilien zur Verbesserung der Nachhaltigkeitsperformance eines Portfolios genutzt werden? Der von VALTEQ und IVG gemeinsam entwickelte Leitfaden für die nachhaltige Instandsetzung dient dem IVG Asset Management als einfach zu handhabende Orientierungshilfe bei der Instandhaltungsplanung und zur Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsstrategie.

 

Ziel ist es, die vorhandenen Budgets so einzusetzen, dass neben der Beseitigung von baulichen Mängeln auch die Einsparung von Betriebskosten, die Zufriedenheit der Nutzer und die Schonung der Umwelt als Aufgaben der Bestandsentwicklung erkannt und berücksichtigt werden. Mit der Veröffentlichung dieses Leitfadens wollen die Verfasser ihre Erkenntnisse mit der Branche teilen und eine Diskussion darüber anregen, wie Nachhaltigkeitsaspekte in die regelmäßigen Geschäftsprozesse von Immobilieneigentümern integriert werden können.

 

In der veröffentlichten Checkliste wurden die tabellarisch erfassten Maßnahmen insgesamt 12 Gewerken oder Bauteilen zugeordnet, darunter z. B. Dach, Fassade, Elektroinstallation und Lüftung. In jeder Gruppe werden zunächst gesetzlich vorgeschriebene Maßnahmen mit einem Nachhaltigkeitseffekt sowie die Fristen für deren Umsetzung benannt. Die Maßnahmen werden beschrieben und dahingehend kategorisiert, ob durch ihre Umsetzung Betriebskosten gesenkt, der die Nutzerzufriedenheit erhöht oder die natürlichen Ressourcen geschont werden können. Für jede Maßnahme erfolgt abschließend eine tendenzielle Einschätzung der Kosten, die im Vergleich zu einer konventionellen Lösung zusätzlichen anfallen.

 

Den Leitfaden können Sie hier downloaden.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Long Harbour close to buying Notting Hill Gate Estate
Asset management group Long Harbour is in the final stages of talks to strike a £220m deal to buy the Notting Hill Gate Estate from Pears Group and LaSalle Investment Management.
>> mehr lesen

Japanese banks back BBC TV Centre revamp
Stanhope and Mitsui Fudosan have lined up Japanese banks to provide about £300m in debt financing for their redevelopment of BBC Television Centre in west London.
>> mehr lesen

Ballymore seeks buyer for 400,000 sq ft Three Snowhill
Ballymore is poised to sell the interest in its Three Snowhill office building in Birmingham, as it seeks to capitalise on the city’s increasingly hot office market.
>> mehr lesen

M&G to sell Atlantic Quay trio as city’s business area hots up
M&G Real Estate has appointed Savills to sell 1, 2 and 3 Atlantic Quay in Glasgow’s business district with a price tag of up to £60m for all three.
>> mehr lesen

Legal & General puts £300m Bentley portfolio on market
Legal & General Property is to sell a £300m mixed-use portfolio, which comprises the final remaining assets in its UK Property Income Fund I (UKPIF I).
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Koreaner kaufen Bosch-Zentrallager in Worms
Kaufpreis soll bei über 100 Millionen Euro liegen.
>> mehr lesen

Düsseldorf: Landmark-Gebäude soll als "Seasons Office" neu positioniert werden
Käufergruppe will mit vier Millionen Euro eine "Premium-Immobilie" schaffen.
>> mehr lesen

Dem Frisör ist nichts zu schwör
Online-Portal salonmeister.de mietet in Berlin-Prenzlberg.
>> mehr lesen

Zwei Mal schlafen
Hamburg: Hotelpachtverträge für "Residence Inn by Marriott" und "Moxy" im "Neuländer Quarrée"...
>> mehr lesen

Schlafen statt Versichern
Swiss Life macht ehemaliges Verwaltungsgebäude in München zum Hotel.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeitsrat verabschiedet Stellungnahme zum Klimaschutz
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat in seiner 70. Sitzung am 26. März 2015 eine Stellungnahme zum Klimaschutz verabschiedet. Darin bittet er unter anderem die Bundeskanzlerin und das Bundeskabinett, sich bereits im Vorfeld der Klimaverhandlungen in Paris persönlich für einen Verhandlungserfolg einzusetzen, der die notwendigen Rahmenbedingungen schafft, um die globale Erwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.
>> mehr lesen

Deutsche Hochschulspitzen interessieren sich für Nachhaltigkeitskodex
Am 26. März haben sich 25 Präsidenten und hochrangige Vertreter deutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit Mitgliedern des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) über die Bedeutung der Nachhaltigkeitsberichterstattung und des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) für die Hochschulen ausgetauscht.
>> mehr lesen

Staatssekretäre stärken kommunale Nachhaltigkeitspolitik
Am 30. März hat der Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung die Stärkung der kommunalen Nachhaltigkeitspraxis beschlossen. Ein neuer Interministerieller Arbeitskreis soll das Thema „Nachhaltige Stadtentwicklung“ verstärkt aufgreifen und nationale wie internationale Aktivitäten der Bundesressorts bündeln.
>> mehr lesen

Regierungsberater fordern Bewegung im Stall
Der wissenschaftliche Beirat des Bundeslandwirtschaftsministeriums (WBA) hält die Nutztierhaltung in Deutschland nicht für zukunftsfähig und fordert massive Veränderungen bei der Haltung und Vermarktung der Tiere. Der Deutsche Bauernverband wirft den Wissenschaftlern in ihren Empfehlungen methodische Schwächen und Fehleinschätzungen vor.
>> mehr lesen

Gentechnisch veränderte Pflanzen: Wissenschaftler gegen Anbauverbot
Forscher halten ein pauschales Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen für Unsinn. Ihr Argument: Auf dem Acker ließen sie sich oft nicht mehr von herkömmlichen Züchtungen unterscheiden, weil die Biotechnologen ihre Methoden weiter entwickelt hätten. Nun müsse die Politik nachziehen – und die Gentechnik neu definieren.
>> mehr lesen