Nachhaltigkeit im Bauwesen

Start einer mehrteiligen Artikelserie zum Thema "Nachhaltigkeit im Bauwesen"

 

Autorin: Diana Fischer, M. Sc.

 

27. August 2012 - Die meisten Hersteller von Bauprodukten kommen mit dem Thema Nachhaltigkeit in Verbindung, weil ein Architekt oder Bauunternehmer Informationen über die nachhaltige Qualität der hergestellten Produkte anfragt. Die Unternehmen werden gebeten, Informationen zum „CO2-Fußabdruck“, zur „ökologischen Nachhaltigkeit“ oder „Recyclingfähigkeit“ ihrer Produkte zu übermitteln. Nicht wenige Hersteller sind von dieser Anfrage zunächst irritiert, und die entsprechende E-Mail wird von Abteilung zu Abteilung weitergeleitet, bis sie jemanden erreicht, der sich zumindest ansatzweise mit dem Thema auskennt.

 

Eine Recherche im Internet, was der betreffende Kunde überhaupt meinen könnte, endet manchmal in noch größerer Verwirrung als ohnehin schon vorhanden, da in den vergangenen Jahren die Anzahl von Veröffentlichungen zum Thema Nachhaltigkeit explosionsartig angestiegen ist. Für die Hersteller von Bauprodukten wird es immer schwieriger, aus der Informationsflut jene Angaben herauszufiltern, die für ihren Arbeitsalltag wirklich von Bedeutung sind.

 

Diese Beitragsreihe richtet sich daher vor allem an die Hersteller von Bauprodukten, aber natürlich auch an andere Interessierte aus der Bau- und Immobilienwirtschaft. In den einzelnen Artikeln werden die wichtigsten Aspekte des Nachhaltigen Bauens jeweils kurz zusammengestellt. Beginnend bei den Grundlagen der Nachhaltigkeit werden im Laufe der Zeit immer weitere herstellerrelevante Informationen hinzugefügt. So erfahren Sie, was Sie als Hersteller tun können, um sich auf dem Markt des Nachhaltigen Bauens optimal zu positionieren, was eine Umwelt-Produktdeklaration (Environmental Product Declaration - EPD) ist und welche Schritte im Rahmen einer Nachhaltigkeitsanalyse durchgeführt werden können.

 

Wenn Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen für weitere Themenvorschläge haben oder detailliertere Informationen benötigen, können Sie mich gern unverbindlich hier kontaktieren. Ich freue mich auf Ihr Feedback!

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Long Harbour close to buying Notting Hill Gate Estate
Asset management group Long Harbour is in the final stages of talks to strike a £220m deal to buy the Notting Hill Gate Estate from Pears Group and LaSalle Investment Management.
>> mehr lesen

Japanese banks back BBC TV Centre revamp
Stanhope and Mitsui Fudosan have lined up Japanese banks to provide about £300m in debt financing for their redevelopment of BBC Television Centre in west London.
>> mehr lesen

Ballymore seeks buyer for 400,000 sq ft Three Snowhill
Ballymore is poised to sell the interest in its Three Snowhill office building in Birmingham, as it seeks to capitalise on the city’s increasingly hot office market.
>> mehr lesen

M&G to sell Atlantic Quay trio as city’s business area hots up
M&G Real Estate has appointed Savills to sell 1, 2 and 3 Atlantic Quay in Glasgow’s business district with a price tag of up to £60m for all three.
>> mehr lesen

Legal & General puts £300m Bentley portfolio on market
Legal & General Property is to sell a £300m mixed-use portfolio, which comprises the final remaining assets in its UK Property Income Fund I (UKPIF I).
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Koreaner kaufen Bosch-Zentrallager in Worms
Kaufpreis soll bei über 100 Millionen Euro liegen.
>> mehr lesen

Düsseldorf: Landmark-Gebäude soll als "Seasons Office" neu positioniert werden
Käufergruppe will mit vier Millionen Euro eine "Premium-Immobilie" schaffen.
>> mehr lesen

Dem Frisör ist nichts zu schwör
Online-Portal salonmeister.de mietet in Berlin-Prenzlberg.
>> mehr lesen

Zwei Mal schlafen
Hamburg: Hotelpachtverträge für "Residence Inn by Marriott" und "Moxy" im "Neuländer Quarrée"...
>> mehr lesen

Schlafen statt Versichern
Swiss Life macht ehemaliges Verwaltungsgebäude in München zum Hotel.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeitsrat verabschiedet Stellungnahme zum Klimaschutz
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat in seiner 70. Sitzung am 26. März 2015 eine Stellungnahme zum Klimaschutz verabschiedet. Darin bittet er unter anderem die Bundeskanzlerin und das Bundeskabinett, sich bereits im Vorfeld der Klimaverhandlungen in Paris persönlich für einen Verhandlungserfolg einzusetzen, der die notwendigen Rahmenbedingungen schafft, um die globale Erwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.
>> mehr lesen

Deutsche Hochschulspitzen interessieren sich für Nachhaltigkeitskodex
Am 26. März haben sich 25 Präsidenten und hochrangige Vertreter deutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit Mitgliedern des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) über die Bedeutung der Nachhaltigkeitsberichterstattung und des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) für die Hochschulen ausgetauscht.
>> mehr lesen

Staatssekretäre stärken kommunale Nachhaltigkeitspolitik
Am 30. März hat der Staatssekretärsausschuss für nachhaltige Entwicklung die Stärkung der kommunalen Nachhaltigkeitspraxis beschlossen. Ein neuer Interministerieller Arbeitskreis soll das Thema „Nachhaltige Stadtentwicklung“ verstärkt aufgreifen und nationale wie internationale Aktivitäten der Bundesressorts bündeln.
>> mehr lesen

Regierungsberater fordern Bewegung im Stall
Der wissenschaftliche Beirat des Bundeslandwirtschaftsministeriums (WBA) hält die Nutztierhaltung in Deutschland nicht für zukunftsfähig und fordert massive Veränderungen bei der Haltung und Vermarktung der Tiere. Der Deutsche Bauernverband wirft den Wissenschaftlern in ihren Empfehlungen methodische Schwächen und Fehleinschätzungen vor.
>> mehr lesen

Gentechnisch veränderte Pflanzen: Wissenschaftler gegen Anbauverbot
Forscher halten ein pauschales Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen für Unsinn. Ihr Argument: Auf dem Acker ließen sie sich oft nicht mehr von herkömmlichen Züchtungen unterscheiden, weil die Biotechnologen ihre Methoden weiter entwickelt hätten. Nun müsse die Politik nachziehen – und die Gentechnik neu definieren.
>> mehr lesen