Hybrid House Hamburg

"Hybrid House Hamburg" erhält DGNB-Silber auf der EXPO REAL

 

8. Oktober 2013 - Im Rahmen der EXPO REAL prämiert die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) e.V. heute das "Hybrid House Hamburg" mit dem Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Silber. Das in einer Projektgemeinschaft aus der Otto Wulff Bauunternehmung und der wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Hamburg (IBA Hamburg) erste in der neu entstehenden Mitte Wilhelmsburg realisierte viergeschossige Hybridgebäude, überzeugte die Experten durch seine zukunftsorientierte und ressourcenschonende Bauweise.

Grün zertifiziert: (v.l.) M. Hoischen, S. Vollmer, H. Horster, n.n., U. Hellweg | Bild: HWF/Stefan Groenveld
Grün zertifiziert: (v.l.) M. Hoischen, S. Vollmer, H. Horster, n.n., U. Hellweg | Bild: HWF/Stefan Groenveld

DGNB-Präsidiumsmitglied Hermann Horster zu imagefördernden Faktoren von Green Buildings

 

Das heute verliehene Gütesiegel wird von DGNB-Präsidiumsmitglied Hermann Horster übergeben, der in einem Kurzinterview die imagefördernden Faktoren von Green Buildings erläutert und die

positive Rolle des "Hybrid House Hamburg" für die zukünftige Entwicklung der Neuen Mitte Wilhelmsburg hervorhebt:

DGNB-Präsidiumsmitglied Hermann Horster/DGNB
DGNB-Präsidiumsmitglied Hermann Horster/DGNB

In der Vergangenheit war Wilhelmsburg geprägt von der Hafenwirtschaft und produzierendem Gewerbe. Für Zukunftsbranchen aus dem Dienstleistungssektor war der Stadtteil bisher wenig attraktiv. Ändert sich dies jetzt durch das zeitgemäße Flächenangebot in der Neuen Mitte Wilhelmsburg? Wie schätzen Sie diese Möglichkeit ein?  

 

Hermann Horster: Wir wissen, dass nachhaltige Gebäude positiv auf die Umwelt wirken und ihr Umfeld vorteilhaft beeinflussen, dies belegen auch zahlreiche DGNB-zertifizierte Objekte in der Praxis. Was im Fall Wilhelmsburg interessant ist, ist die Einbeziehung von zertifizierten Bürogebäuden in den Kontext einer nachhaltigen Stadtentwicklung, angeregt durch die IBA Hamburg. Der Umzug der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt in ein mit Gold zertifiziertes Green Building ist eine erste Maßnahme für die neue Wahrnehmung des Stadtteils.

 

Auch scheint die Zukunftsvision von Wohnen, Arbeiten und Freizeit auf Quartiersebene in der Neuen Mitte Wilhelmsburg offensichtlich gelungen und attraktiv zu sein. Die sehr gute Nachfrage und erfolgreiche Vermarktung der Neubauten im Rahmen der IBA Hamburg hat selbst viele Experten überrascht. Insofern sind gute Voraussetzungen für einen Imagewandel geschaffen worden. Allerdings ist dies ein langfristiger Prozess, der von vielen Faktoren abhängt.

 

In wie fern kann ein nachhaltiges Gebäude wie das "Hybrid House Hamburg" zur positiven Entwicklung des Standorts beitragen?

Hermann Horster: Einige zertifizierte Büroimmobilien machen noch keinen blühenden Wirtschaftsstandort, sind aber ein wichtiger Baustein. Die von der IBA Hamburg formulierten Visionen für Wilhelmsburg müssen kontinuierlich weiterentwickelt werden.

 

Das "Hybrid House Hamburg" ist deshalb ein wertvoller Baustein zum Wandel, weil es als nachhaltiges Gebäude über eine anpassungsfähige Bauweise verfügt, die unterschiedliche Nutzungsszenarien ermöglicht. So kann der Eigentümer flexibel auf die individuellen Bedürfnisse von Mietern reagieren, was die Vermietbarkeit erhöht. Mit 2.000 Quadratmetern ist die Immobilie ein eher kleineres Büroobjekt. Dies ist ideal für mittelständische Unternehmen, die im Gebäude eigenständig wahrgenommen werden wollen.

 

Wie schätzen Sie die Chance ein, dadurch mittelständische Mieterzielgruppen zu gewinnen?

 

Hermann Horster: Es ist ein Vorurteil, dass Green Buildings vor allem von Großunternehmen angemietet werden. Die Mieterstruktur DGNB-zertifizierter Immobilien widerlegt dies. Denn der Wunsch in einem

ökologischen und ressourcenschonenden Gebäude zu arbeiten, ist nicht abhängig von der Zahl der Mitarbeiter. Gerade der demografische Wandel und die sich verändernde Arbeitswelt machen "grüne" Büroimmobilien-Konzepte zunehmend attraktiv und zwar für alle Unternehmensgrößen. Einige Unternehmen werben bereits mit dem Arbeitsplatz in einem "grünen" Gebäude. So gesehen ist das Flächenangebot des "Hybrid House Hamburg" äußerst zeitgemäß.

"Grüne" Büroflächen ab 2014 in der Neuen Mitte Wilhelmsburg

 

28. März 2013 - Als attraktiver Bürostandort ist der Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg bisher nicht aufgefallen. Mit der Internationalen Bauausstellung Hamburg (IBA) ändert sich das! Neben nachhaltigen Wohngebäuden sind dort auch zukunftsfähige Büroflächen entstanden, zum Beispiel im DGNB-zertifizierten Hybrid House Hamburg.

 

Es ist das erste Objekt der Ausstellung „Häuser der Zukunft“ innerhalb der Internationalen Bauausstellung und fungiert zur Zeit als Verwaltungszentrale der internationalen gartenschau hamburg (igs). Ab 2014 stehen die Flächen im Hybrid House zur Anmietung zur Verfügung. Detaillierte Infos über das Objekt erfahren Sie hier.

Bildrechte: wph Hamburg
Bildrechte: wph Hamburg

Architekturkonzept wegweisend für die Zukunft des Wohnens

 

25. Mai 2012 - Im Rahmen des diesjährigen Hamburger Architektursommer werden einige der zukunftsweisenden Gebäude der IBA Hamburg vorgestellt. Im Videoclip stellt die Architektin Gudrun Sack, NÄGELIARCHITEKTEN, das Architektur- und Raumkonzept des Hybrid House Hamburg vor. Sie sieht in der hybriden Gebäudekonzeption die Zukunft moderner Wohnformen.

Nachhaltiges Bauen zum Anfassen und Erleben

 

21. Oktober 2011 - Mehr als 3.000 Besucher nutzten am 9. Oktober 2011 die Gelegenheit, die neuen Ausstellungsräume der igs Hamburg im Hybrid House zu besuchen. Das zukunftsweisende Gebäude ist das erste fertiggestellte Bauprojekt im Rahmen der Bauausstellung in der Bauausstellung der IBA Hamburg in der Neuen Mitte Wilhelmsburg und wurde aufgrund seiner vielen Innovationen mit dem DGNB-Gütesiegel in Silber ausgezeichnet. Heiner Baumgarten, Geschäftsführer der igs Hamburg, nahm sich die Zeit, die Funktionsweisen des Hybrid Houses zu erläutern.

Mit Google Street View lässt sich das Gelände übrigens virtuell "erkunden". Da die Aufnahmen bereits einige Jahre alt sind, erlebt der Betrachter jedoch eine Überraschung: Dort wo sich jetzt das Hybrid House Hamburg befindet, standen zuvor Büsche und Bäume. Stadtentwicklung im Zeitraffer des Internets!

Erstes Hybrid House der IBA Hamburg fertig gestellt

 

8. September 2011 - In Wilhelmsburg Mitte passiert täglich Neues: Jetzt ist dort das erste Gebäude fertiggestellt. Gestern gaben die IBA Hamburg, Otto Wulff Bauunternehmung GmbH & Co. KG und wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg GmbH eine Pressekonferenz zur Einweihung des Gebäudes und freuten sich besonders über die Gäste, Staatsrat Michael Sachs und Bezirksamtsleiter Markus Schreiber. Höhepunkte der Veranstaltung waren die erste Verleihung einer IBA-Plakette durch IBA-Geschäftsführer Uli Hellweg, mit der sich alle IBA-Projekte nach ihrer Fertigstellung schmücken dürfen sowie die Gebäudebesichtigung mit der Architektin Gudrun Sack.

 

Das Hybrid House Hamburg, späterer Verwaltungssitz der internationalen gartenschau igs 2013, ist ein einzigartiges Bauwerk mit hybridem Nutzungskonzept: Es macht erlebbar, wie das flexible Wohnen von Morgen aussehen kann, und beweist, dass mehr Flexibilität mehr Energieeffizienz bedeuten kann – gepaart mit innovativen architektonischen Ansätzen.

„Wir freuen uns, Ihnen heute unser erstes fertiggestelltes Gebäude in dem neu entstehenden Quartier Wilhelmsburg Mitte, dem Schaukasten der IBA Hamburg, vorstellen zu können und sind froh darüber, dass Otto Wulff Bauunternehmungen und die wph Hamburg GmbH sich als Pioniere dieser Herausforderung gestellt haben, mit uns gemeinsam dieses besondere Projekt zu realisieren“, freute sich IBA-Geschäftsführer Uli Hellweg am Mittwochvormittag. In dem feierlichen Rahmen übergab er dem Bauunternehmer Stefan Wulff und der Architektin Gudrun Sack die erste IBA-Plakette: Das Bronzerelief mit IBA-Logo wird in Zukunft alle fertiggestellten IBA-Projekte zieren.

 

Das vorgestellte Hybrid House Hamburg soll bald als igs-Verwaltungsgebäude fungieren und wird schon in Kürze bezogen. Eröffnet wird es am 9. Oktober 2011. Entworfen von dem Architekturbüro NÄGELIARCHITEKTEN, Berlin ist das vorgestellte Gebäude das erste von insgesamt drei hybriden Häusern, die in Wilhelmsburg Mitte durch die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg entstehen werden. Staatsrat Michael Sachs sagte: „Dieses Projekt zeichnet die besondere Mischung von Wohnen und Arbeiten aus. Genau das spielt auch in der künftigen Stadtentwicklung eine große Rolle. Das Hybrid House könnte ein Schritt sein auf den Weg zu mehr Nutzungsmischung und lebendigen Quartieren.“

Bezirksamtsleiter Markus Schreiber sagte: „Wieder einmal werden in Wilhelmsburg Trends gesetzt. Die Elbinsel als Innovation für Großstädte mit Wohnungsmangel. Durch die unterschiedlichen Module beim Hybrid House wird es in Zukunft schnell möglich sein, Büroflächen in Wohnungen umzuwandeln oder auch andersherum. Durch diese flexible Gestaltung kann man sich immer schnell den Gegebenheiten anpassen, ohne große bauliche Änderungen vornehmen zu müssen.“

Die Bewohner von Großstädten verlangen zunehmend nach anpassungsfähigen Bautypologien, nach Häusern, die sich mit den Lebensphasen neu strukturieren und Räumen, die sich verändern. Hybrid Houses sind anpassungsfähige Häuser, die sich mit den Lebensphasen ihrer Nutzer neu strukturieren und ihnen Räume bieten, die sich verändern. Das hybride, multifunktionale Konzept des Hauses ermöglicht eine gemischte Nachnutzung aus Wohnen, Arbeiten oder ein generationsübergreifendes Zusammenleben – ressourcenschonend und nachhaltig. Stefan Wulff von der Bauunternehmung Otto Wulff , sagte: „Mit der gemischten Bauweise, der modernen Energieversorgung und seinem flexiblen Nutzungskonzept bringt das Hybrid House gleich drei Innovationen nach Wilhelmsburg – ein guter Start für die Entwicklung des Stadtteils. Wir glauben fest an Wilhelmsburg und freuen uns daher besonders, dass jetzt auch die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt endgültig den Sprung über die Elbe wagt und so Maßstäbe für die Aufwertung des Stadtteils setzt.“

Die drei Gebäude, die mit der IBA gebaut werden, zeigen, wie flexibles Wohnen von Morgen aussieht – und wird sich jetzt in Zukunft an seinen gesetzten Zielen in der Praxis messen lassen. Hybrid Houses machen mit ihrem Konzept physisch erlebbar, wie das flexible Wohnen von Morgen aussehen kann, und beweisen damit, dass mehr Flexibilität auch mehr Energieeffizienz bedeuten kann. Paul Vollmer von der wph GmbH sagte: „Es war eine besondere Herausforderung gerade hier in Wilhelmsburg das erste Hybrid House zu entwickeln. Dazu bedurfte es einer sehr engen Zusammenarbeit aller Beteiligten: Mit dem Architekturbüro Nägeliarchitekten, der Firma Otto Wulff sowie der IBA. Schließlich galt es einen Typus zu entwickeln, der nicht nur der IBA gut zu Gesicht steht, damit aber nur eine temporäre Aufgabe erfüllt, sondern der die Nachhaltigkeit langfristig unter Beweis stellt. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn das Hybride an diesem Gebäude ist auf dreierlei Weise erlebbar: durch die Mischbauweise aus Holz und Beton, den Rückgriff auf einen Energiemix aus Nah- und Erdwärme und die flexible Nutzung aus Wohnen und Arbeiten.“ Besonders freut die Investoren außerdem das ressourcenschonende Konzept des Gebäudes. Vollmer ergänzte: „Sein nachhaltiges Gesamtkonzept qualifiziert das Hybrid House Hamburg zudem als Green Building. Es ist bereits mit dem Silber-Siegel der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) vorzertifiziert."

Das Hybrid House feiert Richtfest

 

Der Rohbau steht: Wilhelmsburgs neue Mitte nimmt Gestalt an

Hamburg

 

13. April 2011 - Das Hybrid House – erstes Gebäude der internationalen gartenschau (igs) und der Internationalen Bauausstellung (IBA) – feiert Richtfest. Pünktlich zur Fertigstellung des Rohbaus wird heute, knapp neun Monate nach Baubeginn, der traditionelle Richtkranz empor gezogen. Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter, die Geschäftsführer der igs 2013 und der IBA Hamburg, Heiner Baumgarten und Uli Hellweg, sowie Investor Stefan Wulff zeigten sich erfreut, dass Wilhelmsburgs neue Mitte nun weiter Gestalt annimmt.

 

Wo erst im Juli letzten Jahres der erste Spatenstich gesetzt wurde, wird heute bereits der Richtspruch verkündet. Das Hybrid House an der Neuenfelder Straße im Eingangsbereich des neuen Parkgeländes ist nicht nur das erste Gebäude der igs 2013 und IBA Hamburg, sondern markiert auch Wilhelmsburgs neue Mitte. „Das Hybrid House setzt für den ‘Sprung über die Elbe‘ in der Wilhelmsburger Mitte ein erstes sichtbares Zeichen. Und zwar mit einem Gebäude, das zugleich den Sprung in die Zukunft wagt und gleichermaßen für Wohnen und Gewerbe geeignet ist. Die Gartenbaugesellschaft selbst wird das in den nächsten zwei Jahren bis zur Eröffnung der igs zeigen“, so Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter.

Das innovative Bauprojekt, das von dem Berliner Architekturbüro Nägeliarchitekten entworfen wurde, verwirklicht auf rund 2.000 Quadratmetern ein nachhaltiges, ressourcenschonendes und flexibles Wohnkonzept. Durch seine modulare und zentrierte Bauweise passt es sich an die immer kürzeren Nutzungszyklen urbanen Lebens an. So können alle Räumlichkeiten wahlweise als Gewerbe- oder Wohnraum in Anspruch genommen werden. Da Sanitäranlagen, Küchen und Treppen mittig im Gebäude angeordnet sind, lassen sich die einzelnen wabenförmig konzipierten Elemente nach allen Seiten hin erweitern und verbinden. Von außen wird das vierstöckige Gebäude an eine Warft erinnern: die geneigten Fassaden, die bis zur Fertigstellung noch begrünt werden, lassen dies erahnen. Große Glaselemente sorgen außerdem für reichlich Licht im Inneren.

 

Durch sein nachhaltiges Gesamtkonzept qualifiziert sich das Hybrid House als Green Building. Ressourcenschonende Materialien und ein geringer Primärenergieeinsatz sorgen für einen klimafreundlichen Gebäudebetrieb. Ein Teil seines Energiebedarfs wird das Hybrid House außerdem über Erdwärme beziehen. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Bau des Hybrid House die neue Mitte Wilhelmsburgs sowohl in ästhetischer als auch ökologischer Sicht richtungsweisend mitgestalten. Wir glauben an den Stadtteil und hoffen, nicht umsonst in seine Zukunft investiert zu haben“, so Bauunternehmer Stefan Wulff. Die Otto Wulff Bauunternehmung ist nicht nur Bauherr, sondern gemeinsam mit der wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg auch Investor des 4,8 Millionen Euro Projekts.

Hybrid House Hamburg kurz vor dem Richtfest | © greenIMMO
Hybrid House Hamburg kurz vor dem Richtfest | © greenIMMO

Im August wird das Hybrid House bezugsfertig sein und zunächst der igs 2013 als Verwaltungszentrale und Ausstellungsfläche dienen. Im Anschluss daran ist sowohl die gewerbliche als auch die private Nutzung der insgesamt zehn Wohn- beziehungsweise Büroeinheiten möglich. „Mit dem Hybrid House nimmt die Wilhelmsburger Mitte, die aus innovativen Gebäuden, Sportangeboten und Parkanlagen bestehen wird, erste Formen an. Bis 2014 wird das Gebäude der igs 2013 als Verwaltungssitz dienen, danach als attraktiver Wohn- und Arbeitsort“, so igs-2013-Geschäftsführer Heiner Baumgarten.

 

Das Hybrid House ist neben der igs-Zentrale auch das erste Objekt der ‘Bauausstellung in der Bauausstellung‘, in der die IBA in ihrem Ausstellungsjahr 2013 Häuser der Zukunft vorstellen wird. Neben Hybrid-Häusern stehen hier Wasserhäuser, Niedrig-Preis-Häuser und Häuser aus innovativen Baustoffen im Mittelpunkt. Der IBA-Hamburg-Geschäftsführer Uli Hellweg ist sicher: „Das Hybrid House ist ein Leuchtturmprojekt. Mit seinen flexibel wählbaren Nutzungsmöglichkeiten, seiner architektonischen Ästhetik und dem umweltfreundlichen Energiekonzept setzt es Standards für die weitere Gestaltung der neuen Wilhelmsburger Mitte und nimmt nachhaltig Einfluss auf die IBA Hamburg.“

Spatenstich für das Hybrid House Hamburg

 

28. Juli 2010 - Im Rahmen der "Bauausstellung in der Bauausstellung" der Internationalen Bauausstellung Hamburg (IBA Hamburg) entsteht in Wilhelmsburg ein Gebäude in der zukunftsfähigen Bautypologie der "Hybrid Houses". Neben seiner architektonischen Qualität zeichnet sich das Gebäude durch seine flexiblen Nutzungsmöglichkeiten und seine nachhaltige Bauweise aus. Das Hybrid Haus ist gleichzeitig ein Green Building, das mit dem Silber-Standard der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) vorzertifiziert ist.

 

Am 27. Juli 2010 fand der Spatenstich für dieses zukunftsweisende Bauprojekt an der Neuenfelder Strasse 9 in Hamburg-Wilhelmsburg statt. Ein Stadtteil im Aufbruch!

IBA Hamburg: Baubeginn des ersten Hybrid House und Green Building

 

23. Juli 2010 - Wer die Neue Wilhelmsburger Mitte besucht, traut seinen Augen nicht. Die gesamte Neuenfelder Strasse ist eine einzige Großbaustelle. Der Grund: die Internationale Bauausstellung tut das, wofür sie ins Leben gerufen wurde - sie baut. Besser gesagt, sie fängt an. Mit der jetzigen Realisierung des ersten Hybrid Houses (Siegerentwurf von Nägeli Architekten, Berlin) durch die Projektpartner Otto Wulff Bauunternehmung GmbH & Co. KG und wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg GmbH nimmt die Bauausstellung in der Bauausstellung im Rahmen der IBA Hamburg konkrete Formen an.

 

In der "Neuen Mitte Wilhelmsburg" entsteht das igs Verwaltungsgebäude, Hamburgs erstes Hybrid House und Green Building. Das Objekt ist vorzertifiziert mit dem DGNB-Gütesiegel in Silber. | Bild: © greenIMMO
In der "Neuen Mitte Wilhelmsburg" entsteht das igs Verwaltungsgebäude, Hamburgs erstes Hybrid House und Green Building. Das Objekt ist vorzertifiziert mit dem DGNB-Gütesiegel in Silber. | Bild: © greenIMMO

Häuser, die sich den Wünschen ihrer Bewohner anpassen, ist das Motto der Bautypologie. Die sich in immer kürzeren Zyklen ändernden Bedingungen des Zusammenlebens in städtischen Räumen erfordern im Wohnungsbau neue, sich an die Lebenszyklen der Bewohner anpassende Typologien. Arbeitsplätze werden in den Wohnungen der Zukunft wieder mehr Raum einnehmen. Zudem verringert sich das Lebensalter von Standardgebäuden, was die ökologische Gesamtbilanz der Gebäude verschlechtert. Mit dem Projekt Hybrid Houses möchte die IBA das Prinzip der Flexibilität und Nutzungsmischung um das Thema der Nachhaltigkeit erweitern und so zu wirtschaftlich und ökologisch langlebigen sowie anpassungsfähigen Gebäuden zu gelangen. Folgende Zielanforderungen werden an die hybriden Typologien gestellt:

  • Nutzungsflexibilität im Gebäudekonzept
  • Nachhaltigkeit in Konstruktion und Material
  • geringer Primärenergiebedarf im Gebäudebetrieb
  • gestalterische Qualität von Gebäude und Fassaden.

 

Die hybride Nutzung des Gebäudes lässt eine zeitweilige Ausstellungs- und Präsentationsfläche im Erdgeschoss zu, während in den Obergeschossen, die der igs 2013 während des Ausstellungszeitraums als Büroräume dienen, eine gemischte Nachnutzung mit Wohnen und Arbeiten vorgesehen ist.

 

Das Gebäude verfolgt zudem ein Nachhaltigkeits- und Energiekonzept mit dem Ziel, den Silberstandard nach der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zu erreichen sowie die Anforderungen der Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV) um nochmals 30 Prozent zu unterschreiten.

 

(Quelle: IBA Hamburg, Broschüre: "Innovative Wohnungsbauprojekte des 21. Jahrhunderts").

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Moorfield sells £1bn portfolio to US private equity house
Moorfield has exchanged contracts to sell an investment portfolio to Lone Star Real Estate Fund III for around £1bn – releasing the majority of the investment in its first two funds.
>> mehr lesen

Tesco accounts face fresh inquiry
Britain’s accounting watchdog, the Financial Reporting Council (FRC), has launched a fresh inquiry into the Tesco auditing scandal.
>> mehr lesen

McCarthy & Stone agrees new £200m bank facility
McCarthy & Stone has agreed a new £200m bank facility to replace the debt it took out with its shareholders last year.
>> mehr lesen

£200m King’s Cross stake up for grabs
A £200m stake in Argent’s redevelopment of King’s Cross Central has been brought to market.
>> mehr lesen

Kennedy Wilson exchanges on £503m portfolio
Kennedy Wilson Europe has exchanged contracts to buy a £503m portfolio of 180 mixed-use properties from multiple receivers working on behalf of Aviva Commercial Real Estate Finance.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

Einzelhandels-Dreierpack mit neuem Eigentümer
CIT Europe verkauft Objekte in Erfurt, Neumünster und Ludwigslust.
>> mehr lesen

Früher DDR-IT, bald mehr als tausend Wohneinheiten
Immokles AG kauft ehemaligen Robotron-Gelände in Dresden.
>> mehr lesen

Türkisches Kulturinstitut im Herzen Kölns
Institution siedelt sich am Neumarkt an.
>> mehr lesen

Mehr Mode auf der Schadowstraße in Düsseldorf
Forever 21 will im Frühjahr Filiale eröffnen.
>> mehr lesen

Portfolio mit 127 Einzelhandelsimmobilien verkauft
Zum Treveria Silo E gehören unter anderem die Gloria Galerie am Kurfürstendamm in Berlin sowie zwei...
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Was muss die Klimadiplomatie jetzt leisten?
Bei der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (UN) in Lima sind viele Fragen offen geblieben. Soll beim Gipfel in Paris nächstes Jahr ein neues Weltklimaabkommen verabschiedet werden, dann müssen „Präsidenten und Premierminister“ das Klima in den kommenden Monaten „ganz oben“ auf ihre To-Do-Liste setzen. Das fordert Achim Steiner, der Chef des UN-Umweltprogramms UNEP.
>> mehr lesen

„Jetzt kann die Wirtschaft zeigen, ob es auch ohne Peitsche geht“ - Interview mit dem Energiewissenschaftler Eberhard Jochem
Der Bund und die deutschen Wirtschaftsverbände haben vereinbart, 500 Netzwerke zu gründen, in denen Unternehmen voneinander lernen, wie sie Energie effizienter einsetzen können. Der Initiator des Projekts, Eberhard Jochem, erklärt im Interview, warum Deutschland manchmal ein Entwicklungsland der Energieeffizienz ist. Jochem arbeitet am Fraunhofer ISI. In diesem Jahr erhielt er den B.A.U.M.-Umweltwissenschaftspreis.
>> mehr lesen

Verantwortung von Investoren
Für Aufsehen sorgte die österreichische Filiale des Finanzkonzerns Allianz AG im Dezember 2014 mit der Ankündigung, sich allmählich „aus Kohleabbau-Investments zurückzuziehen“. Dies ist ein Schritt des sogenannten Divestments. Unter diesem Motto verlangen Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen, Investoren sollten ökologisch und sozial umstrittenen Firmen kein Kapital mehr zur Verfügung stellen.
>> mehr lesen

Was die Energiewende jetzt braucht
Das Bundeskabinett hat kürzlich ein Klimapaket verabschiedet. Es soll bis 2020 etwa 62 bis 82 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich einsparen, damit Deutschland sein Ziel erreichen kann, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Mitglieder des Rates für Nachhaltige Entwicklung kommentieren hier das Maßnahmenpaket.
>> mehr lesen

Harald Welzer neues kooptiertes Mitglied des Nachhaltigkeitsrats
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung kooptiert den Mitbegründer und Direktor der gemeinnützigen Stiftung „Futurzwei“, Prof. Dr. Harald Welzer, für die Mitarbeit im Rat im kommenden Jahr. Neben seiner Mitarbeit im Rat sind mit ihm auch zwei neue Veranstaltungsreihen vorgesehen.
>> mehr lesen