Netto-Null-Energie-Haus in Herten

Das Bürogebäude der Zukunft

 

Daikin Europe N.V. initiiert in Deutschland ein internationales Forschungsvorhaben für gewerbliche Netto-Null-Energie-Häuser

 

27. Dezember 2010 - Ab 2019 werden Netto-Null-Energie-Gebäude für alle Neubauten in der EU Pflicht sein. Daikin Europe N.V., Oostende Belgien, und die Zeller/Athoka GmbH wollen schon heute wissen, wie bewährte Technologien und Materialien für Hülle und Haustechnik in einem gewerblichen Netto-Null-Energie-Haus wirtschaftlich und energieeffizient als Gesamtkonzept zusammenwirken. Dazu initiiert Daikin zusammen mit der Athoka GmbH und der Zeller Kälte- und Klimatechnik GmbH ein internationales Forschungsvorhaben in Herten. Der neue Firmensitz der Zeller/Athoka GmbH, der von Anfang an nach dem Netto-Null-Energie-Ansatz geplant wurde, wird dabei in den kommenden 12 Monaten als Live-Labor dienen, denn die Messungen werden während der normalen Betriebs- und Geschäftszeiten durchgeführt.

 

An dem Forschungsprojekt sind international renommierte Institute beteiligt: das französische Centre Technique des Industries Aérauliques et Thermiques (CETIAT), das Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) und die Fraunhofer UMSICHT, die TU Dortmund sowie The University of Manchester (UK).

Neue Firmenzentrale der Athoka GmbH mit Null-Energie-Ansatz in Herten | Bildnachweis: Athoka GmbH
Neue Firmenzentrale der Athoka GmbH mit Null-Energie-Ansatz in Herten | Bildnachweis: Athoka GmbH

Unterschiedliche Aspekte sollen in 27 Arbeitspaketen untersucht werden. Es geht dabei nicht nur um die Hülle und Technik, sondern auch um die Wirkung des Gebäudes auf die Umwelt und die Energienetze. Über eine zentrale Messtechnik erhalten die Institute alle relevanten Betriebsparameter. Insgesamt werden mehr als 100 verschiedene Messwerte (z.B. Energieströme, Solarstrahlung, CO2-Konzentration, Anwesenheit von Personen, Wetterdaten, Fensteröffnung, Daikin Gerätebetriebsparameter) erfasst. Durch die einheitliche Datenbasis können auch interdisziplinäre Rückschlüsse gezogen werden. Nach der Datenerfassung geht das Projekt dann in die Optimierung über.

 

Die Vision der Zeller/Athoka GmbH Geschäftsführer Thorsten und Achim Zeller bei der Konzipierung des Objekts war die Errichtung eines modernen Bürohauses mit ambitionierter Energiebilanz, welches als Netto-Null-Energie-Gebäude die künftigen EU-Standards1 erfüllt. Der Hintergrund hierfür sind die ehrgeizigen 20-20-20-Ziele der EU für das Jahr 2020: 20-prozentiger Rückgang des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen sowie 20-prozentige Nutzung von erneuerbaren Energien. Derzeit nimmt der Energieverbrauch von Gebäuden ganze 40 Prozent des deutschen Gesamtverbrauchs ein, rund 85 Prozent davon entfallen allein auf Heizung und Warmwasser (Quelle: Bundesbauministerium). Umso wichtiger ist die Rolle von Heizungs- und Klima-unternehmen, Produkte zur weiteren Erhöhung der Energieeffizienz von Gebäuden auf den Markt zu bringen sowie systemübergreifende Planungsansätze zu entwickeln, die das Konzept der Netto-Null-Energie-Gebäude zu geringstmöglichen Investitionskosten umsetzen. Dabei wird sich die Wärmepumpentechnik zum Kernelement wirtschaftlicher Lösungen entwickeln und ihre Überlegenheit gegenüber anderen Heizsystemen ausspielen. Dies wird hinsichtlich Energieeffizienz, Teillastoptimierung und Energie-Last-Management sowie preiswerter Speicherung der erneuerbaren Energien im Live-Labor in Herten schon heute sichtbar gemacht.

 

Durch die Auswertung der Ergebnisse der Studie will Daikin einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der EU-Klimaziele 2020 leisten, denn auch bestehende Bürobauten sollen in Zukunft von den Erkenntnissen profitieren. Im Fokus steht dabei neben dem wirtschaftlichen Aspekt auch die praktische Anwendbarkeit: Zum einen ist die gewählte Gebäudeart – eine Kombination aus Büro und Lagerhaus – ein häufig genutztes Konzept, zum anderen werden bei der energetischen Ausstattung des Komplexes nur bewährte Großserien-Technologien verwendet.

 

Verzahnte Technologie

 

Das insgesamt 1.335 m2 große (800 m2 gewerbliche Fläche, 535 m2 Bürofläche) Netto-Null-Energie-Gebäude in Herten vereint bereits etablierte erneuerbare Energiesysteme wie Wärmepumpen und Solarzellen miteinander. Eine Kombination aus Daikin Altherma

Luft/Wasser-Wärmepumpen für Fußbodenheizung und Warmwasser und einer flexibel reagierenden Daikin Luft/Luft-Wärmepumpe mit integrierter VRV-Technologie sorgt für eine optimale Raumklimatisierung und wird einen etwa gleich großen Beitrag an erneuerbarer Energie liefern wie die Photovoltaik-Anlage. Ebenso Teil des energetischen Konzeptes ist die energiesparende Systemergänzung Daikin VAM zur Lüftung und Wärmerückgewinnung. Da sich durch die abgestimmte Dimensionierung der Gebäudehülle und der gesamten haustechnischen Anlagen ein geringer spezifischer Endenergiebedarf ergibt, kann dieser auf Jahresbasis über die eigene Photovoltaik-Anlage gedeckt werden. Ein 100 m² großes Testfeld des Dachs wird zudem mit der besonders widerstandsfähigen ZIRC-Beschichtung von Daikin lackiert, die das Sonnenlicht reflektiert und verhindert, dass sich das Gebäude selbst an heißen Tagen über das Dach aufheizt. Zusätzlich verbessert die reflektierte Sonne den Energiegewinn der Photovoltaik-Zellen.

 

Achim Zeller, Geschäftsführer der Athoka GmbH, erläutert: „Wir wollen am eigenen Objekt zeigen, dass sich nachhaltige (Gewerbe-)Bauten schon heute wirtschaftlich errichten lassen. Hierzu ist es wichtig, Gebäude und Technik optimal aufeinander abzustimmen. Zudem waren wir darauf bedacht, die Technik-Sicherheit zu maximieren. Dazu wurden ausschließlich verfügbare und bewährte Standardsysteme projektiert, die kreativ eingesetzt das Planungs- und Anwendungsrisiko minimieren.“

 

Neben dem Bürogebäude in Herten plant Daikin Europe N.V. 2011 bereits ähnliche Objekte sowohl für Mehrfamilienhäuser als auch Gewerbegebäude (Bestand- und Neubau) in Frankreich und im Jahr darauf in England und Italien. Darüber hinaus soll das Gebäude in das europaweite GreenBuilding Programm (GBP) aufgenommen werden.

Mit Google Maps lässt sich die Umgebung virtuell "besichtigen":

Newsletter

Jedes Quartal kostenlose Neuigkeiten aus der "grünen" Immobilien- und Bauwirtschaft

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

Investment agents unveil code to curtail 'double dipping'
Investment agents have been urged to sign up to a new industry code of practice aimed at curtailing the controversial practice of ‘double dipping’.
>> mehr lesen

LondonMetric posts 6.4% NAV increase
Retail property investor and developer LondonMetric has reported a net asset value per share of 128.8p, an increase of 6.4% since March.
>> mehr lesen

First Property delivers big jump in earnings
First Property has reported a 184% increase in profit before tax in interim results this morning.
>> mehr lesen

Chinese insurer swoops on Milton Gate
Chinese insurance company Taikang Life and Gaw Capital Partners have placed under offer Milton Gate in the City of London for around £200m, Property Week can reveal.
>> mehr lesen

Hong Kong investor buys Oxford Street block for sub-3% yield
Hong Kong investor Emperor International Holdings has bought a prime retail investment on Oxford Street for £35m at a sub-3% yield.
>> mehr lesen

News: DE Immobilien

München: Regerhof hat neuen Eigentümer
Real I.S. kauft von der Bayerischen Hausbau.
>> mehr lesen

Logistikdienstleister mietet im Ruhrgebiet
Der Mieter ist ein Tochterunternehmen der Imperial Logistics International.
>> mehr lesen

Mädels und Buben statt Bauer und Bohlen
Köln: Kita-Entwickler kauft Grundstück auf ehemaligem RTL-Gelände.
>> mehr lesen

RFR Holding kauft Frankfurter IBC
Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei rund 300 Millionen Euro.
>> mehr lesen

Köln: Torhaus im Bürocampus Deutz ist fertig...
...und ein weiterer Mieter an Bord.
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Ratsmitglied de Haan mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Das kooptierte Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Gerhard de Haan, ist mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Damit werden seine Verdienste in mehr als 20 Jahren der Bildungsforschung und des Engagements für Bildung für nachhaltige Entwicklung gewürdigt.
>> mehr lesen

Chemiebranche sucht nach der Nachhaltigkeitsformel
Die Industrieinitiative „Chemie³“ zeigt, wie eine Branche strategisch an der Festlegung und Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen arbeitet. Darüber diskutierten die Teilnehmer einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung. Dabei wurde auch entschlosseneres Handeln für Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft eingefordert.
>> mehr lesen

Nachhaltige Entwicklung soll Allgemeinbildung werden
Klimaschutz, Mülltrennung, soziale Gerechtigkeit – das lässt sich lernen. Kitas, Schulen und Unis sollen Wissen zu nachhaltiger Entwicklung vermitteln, fordern Bildungs- und Umweltexperten. Dazu gebe es zwar viele Projekte, aber keine strukturelle Verankerung. Nun hat die UNESO-Konferenz in Japan ein Weltaktionsprogramm für nachhaltige Bildung verabschiedet. Was ändert das?
>> mehr lesen

Bewegung in der Klimapolitik: Was die Vereinbarung zwischen China und den USA bringt
Vor Beginn der nächsten UN-Klimakonferenz am 1. Dezember in Lima gibt es hoffnungsvolle Signale. Die USA, Japan und Großbritannien machen Milliardenzusagen zum Green Climate Fund, der armen Ländern bei der Anpassung an den Klimawandel helfen soll. Zuvor einigten sich Washington und Peking auf Klimaschutzziele, was in den USA allerdings auf Widerstand stößt.
>> mehr lesen

Weltbank will nachhaltiger handeln – und erntet Kritik
Die Weltbank entwickelt neue soziale und ökologische Regeln für die Projekte, die Entwicklungsländer mit ihrer Hilfe finanzieren. Der erste Entwurf wird derzeit international diskutiert und von NGOs, Gewerkschaft und Umweltgruppen scharf kritisiert. Jetzt reisten Vertreter der Weltbank nach Deutschland und stellten sich der Diskussion.
>> mehr lesen