LifeCycle Tower One

Nachhaltigkeit aus dem Baukasten


Startschuss für den Prototyp – Cree GmbH baut ersten LifeCycle Tower

 

22. August 2011 - Als erstes achtstöckiges, ungekapseltes Holz-Hybrid-Gebäude wächst der „LCT ONE“ ab September 2011 in Dornbirn, Österreich, in die Höhe. Was 2009 mit einem Forschungsprojekt begann, wird jetzt Wirklichkeit: Der LifeCycle Tower (LCT) der Cree GmbH – das innovative Konzept für Holz-Hybrid-Hochhäuser – geht in die Realisierungsphase.

 

Baustart für den ersten LifeCycle Tower der Welt – den LCT ONE – ist Anfang September in Dornbirn/Österreich. Die zur Realisierung des LifeCycle Towers gegründete Tochterfirma der Rhomberg Gruppe, Cree GmbH, wird dort die Umsetzbarkeit des Systems für nachhaltigen Städtebau unter Beweis stellen und die Vorteile des Gebäudekonzeptes (Ressourcen- und Energieeffizienz, 90 % verbesserte CO2-Bilanz, 50 % kürzere Bauzeit, Serienfertigung, u.a.) präsentieren.

Im Wesentlichen unterscheidet sich das Holz-Hybrid-Haus von anderen Projekten dadurch, dass die tragenden Elemente des Hauses nicht beplankt sind. Die ungekapselte, d.h. nicht verkleidete Holz-Struktur, macht die Vorzüge des Baustoffes Holz im Innenraum erlebbar, spart Ressourcen und ist gleichzeitig ein wichtiger Teil des Brandschutzkonzepts. Ein weiterer Unterschied ist, dass der LifeCycle Tower zwar zum Großteil aus Holz besteht, jedoch Holz nur dort eingesetzt wird, wo es auch Sinn macht. Es wird also die Menge an Holz genutzt, mit der ein Optimum an Ressourceneffizienz gepaart mit entsprechender Funktionalität erreicht werden kann.

 

Der LifeCycle Tower ist variabel nutzbar, da keine tragenden Trennwände eingesetzt werden müssen. Wie in einem Baukasten können die strukturellen Elemente nach Belieben verschieden angeordnet werden. Der Nutzung sind daher kaum Grenzen gesetzt. Ein LCT kann Hotel, Wohn- oder Bürogebäude sein, oder gar verschiedene Nutzungsmöglichkeiten unter einem Dach vereinen.

Grünes Bauen kann schön, praktisch und umweltschonend sein: LifeCycle Tower | © Cree GmbH
Grünes Bauen kann schön, praktisch und umweltschonend sein: LifeCycle Tower | © Cree GmbH

Nach Meinung von Mag. Michael Zangerl, Leiter Organisation, Marketing & Finanzen, Cree GmbH, bietet das von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) geförderte Beispiel insbesondere für den urbanen Raum enorme Chancen, da in den kommenden Jahren die Städtepopulation enorm steigen wird, und die heutige Bauwirtschaft aufgrund der konventionell gefertigten Prototypen keine Lösung für dieses Problem bietet. Tipp: Besuchen Sie auch die Projekt-Webseite

 

Mit Google Street View lässt sich der Ort virtuell "besichtigen":

greenIMMO TV

DER Web TV-Sender für Zukunfts- und Nachhaltigkeitsthemen der Immobilienwirtschaft!

Smart Home-Beratung

Jeden Donnerstag von 10 bis 20 Uhr bietet QDS in Hamburg eine kostenlose Smart Home-Erstberatung für Architekten, Projektentwickler und Bauherren. Unabhängige und herstellerübergreifende Infos über Produkte, Lösungen und Kosten.

News: UK Immobilien

News: DE Immobilien

Modehersteller Americana International verlegt Deutschland-Zentrale
Die Marke Bench soll von der Münchener Neue Balan aus gesteuert werden / Zweiter Hauptstandort nach...
>> mehr lesen

Sonne, Sand und mehr
Deutsche Immobilien erwirbt Grundstück für ein neues Hotel in Lübeck-Travemünde.
>> mehr lesen

Patrizia kauft 4-Sterne-Hotel
Hamburger Arcotel Rubin geht ins Portfolio eines Spezialfonds.
>> mehr lesen

Modebewusst mitten in Singen
Büro- und Geschäftshaus mit neuem Eigentümer.
>> mehr lesen

Versicherungen kaufen Wohnungen und eine Kita in Düsseldorf
Deutsche Rückversicherung AG und Verband öffentlicher Versicherer engagieren sich in der...
>> mehr lesen

News: Nachhaltigkeit

Verantwortung von Investoren
Für Aufsehen sorgte die österreichische Filiale des Finanzkonzerns Allianz AG im Dezember 2014 mit der Ankündigung, sich allmählich „aus Kohleabbau-Investments zurückzuziehen“. Dies ist ein Schritt des sogenannten Divestments. Unter diesem Motto verlangen Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen, Investoren sollten ökologisch und sozial umstrittenen Firmen kein Kapital mehr zur Verfügung stellen.
>> mehr lesen

Was die Energiewende jetzt braucht
Das Bundeskabinett hat kürzlich ein Klimapaket verabschiedet. Es soll bis 2020 etwa 62 bis 82 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich einsparen, damit Deutschland sein Ziel erreichen kann, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Mitglieder des Rates für Nachhaltige Entwicklung kommentieren hier das Maßnahmenpaket.
>> mehr lesen

Harald Welzer neues kooptiertes Mitglied des Nachhaltigkeitsrats
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung kooptiert den Mitbegründer und Direktor der gemeinnützigen Stiftung „Futurzwei“, Prof. Dr. Harald Welzer, für die Mitarbeit im Rat im kommenden Jahr. Neben seiner Mitarbeit im Rat sind mit ihm auch zwei neue Veranstaltungsreihen vorgesehen.
>> mehr lesen

Topmanagement: Nachhaltiges Wirtschaften spielt bei Boni kaum eine Rolle
Spitzenmanager erhalten nur selten Boni dafür, dass sie ihre Firma nachhaltiger ausrichten. Das zeigen gleich zwei Studien, die internationale Unternehmen untersucht haben. Einige Energiekonzerne stellen mittlerweile auf derartige Entlohnungssysteme um – allerdings ist auch dort immer noch der Großteil des Gehalts vom rein wirtschaftlichen Erfolg abhängig.
>> mehr lesen

Bundesregierung legt Verhandlungslinie zur globalen Nachhaltigkeitspolitik fest
Die Bundesregierung sieht die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie als wichtige Aufgabe an, um eine ambitionierte Post 2015-Agenda zu verwirklichen. Das Bundeskabinett beschloss jetzt, die Ziele und Indikatoren der Strategie weiterentwickeln – und dabei die universellen Ziele einbeziehen, die sich die Weltgemeinschaft für die Zeit nach 2015 geben will.
>> mehr lesen